Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Bund will Osten bei Netzentgelten entlasten
Brandenburg Bund will Osten bei Netzentgelten entlasten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:04 24.08.2016
Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Potsdam

Im Streit um die ungleiche Verteilung von Kosten der Energiewende will der Bund den ostdeutschen Ländern entgegen kommen. Das teilte Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Mittwoch bei einem Gespräch mit Vertretern der Energiebranche in Potsdam mit.

Dabei geht es um die Gebühren des Stromnetzbetriebs, die über sogenannte Netzentgelte auf die Endkunden umgelegt werden. In den Bundesländern, in denen besonders viel Strom aus Wind, Sonne und Biomasse erzeugt wird, fallen bislang höhere Leitungsgebühren an.

Laut Woidke will der Bund noch in diesem Jahr die sogenannten Übertragungsnetzentgelte vereinheitlichen und ab 2018 das Berechnungsniveau der sogenannten vermiedenen Netzentgelte schrittweise senken.

Beide Kostenpunkte seien ein Grund dafür, dass die Verbraucher in Ostdeutschland deutlich mehr für ihren Strom zahlen müssten als in anderen Regionen, sagte Woidke.

Brandenburger zahlen nach Angaben der Landesregierung deutschlandweit die höchsten Leitungsgebühren. Für einen Brandenburger Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 3500 Kilowattstunden bedeutet das beispielsweise jährlich rund 90 Euro mehr auf der Stromrechnung als für einen vergleichbaren Haushalt in Nordrhein-Westfalen, wie eine Berechnung des Brandenburger Wirtschaftsministeriums im Juni ergab.

Von dpa

Brandenburg 18-Jährige erstickt Baby nach heimlicher Geburt - „Ich hatte nicht vor, mein Kind zu töten“

Mit 17 Jahren wird eine Abiturientin schwanger. Sie verheimlicht ihren Zustand und verdrängt ihn. Bis es in der Wohnung ihrer Eltern erst zur heimlichen Geburt und dann zur Tragödie kommt. Seit Mittwoch ist der Fall vor Gericht, er wird in Berlin verhandelt. Die nun 18-Jährige hat sich gleich zu Beginn umfassend geäußert.

24.08.2016
Potsdam Filmuniversität „Konrad Wolf“ - Absolvent für Animago Award nominiert

Unter den diesjährigen Nominierten für den Animago Award ist ein Absolvent der Filmhochschule „Konrad Wolf“: Der israelisch-deutsche Animationskünstler Tomer Eshed hat Preischancen. Er porträtiert in „Our Wonderful Nature – The Common Chameleon“ das Fressverhalten des Kriechtiers mit der flinken Zunge.

24.08.2016

Die sogenannte Montblanc-Affäre erhitzt die Gemüter. Bundestagsabgeordnete orderten auf Steuerzahlerkosten repräsentative Schreibgeräte der Edelmarke. Auch das Büro von Diana Golze (Linke), heute Brandenburgs Sozialministerin, soll Luxusfüller im Wert von 2900 Euro geordert haben. Jetzt will sie das Geld zurückzahlen.

24.08.2016
Anzeige