Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Bundesanwalt greift in Maskenmann-Fall ein
Brandenburg Bundesanwalt greift in Maskenmann-Fall ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:19 17.03.2016
Der verurteilte Dachdecker Mario K. im Frankfurter Landgericht. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Potsdam

Im Fall des spektakulären Maskenmann-Prozesses hat sich die Generalbundesanwaltschaft eingeschaltet. Sie will verhindern, dass der Prozess gegen den mutmaßlichen Erpresser und Entführer, der im vergangenen Jahr zu lebenslanger Haft verurteilt wurde, neu aufgerollt wird. Der Generalbundesanwalt hat beim Bundesgerichtshof den Antrag gestellt, die Revision als unbegründet zu verwerfen, berichtet der RBB unter Berufung auf Brandenburgs Generalstaatsanwalt Erardo Rautenberg.

Auch Nebenklage legte Revision ein -trotz „lebenslänglich“

Sowohl der verurteilte Mario K. als auch die Nebenkläger hatten gegen das Urteil Revision eingelegt. Mario K. hatte seine Unschuld beteuert, die Nebenkläger – die mutmaßlichen Opfer – wollen erreichen, dass K. noch in Sicherungsverwahrung kommt. Laut Rautenberg hat der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof den Antrag gestellt, die Revision des Angeklagten und die der Nebenkläger als unbegründet zu verwerfen. Jetzt komme es darauf an, wie der Bundesgerichtshof sich zu dem Antrag stelle, so Rautenberg laut RBB.

Viele Polizeipannen überschatteten den Prozess

In einem umstrittenen Indizienprozess hat das Landgericht Frankfurt (Oder) im Juni vergangenen Jahres den gelernten Dachdecker Mario K. zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass der Mann eine Millionärsfamilie in Bad Saarow überfallen und in Storkow Oder-Spree) einen Manager entführt hat. Der Fall war von vielen Polizei- und Ermittlungspannen überschattet worden.

In dem Prozess standen sich die Aussagen von Polizisten teils diametral gegenüber. Kritische Beamte hatten beklagt, dass wichtige Spuren nicht verfolgt werden sollten.

Die Brandenburger Polizei war deswegen in die Kritik geraten. Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) ließ die Maskenmann-Ermittlungen intern aufarbeiten, zumal auch die Führungskultur innerhalb der Polizei Fragen aufwarf. Die Polizei startete in der Folge eine Transparenz- und Kontroll-Offensive.

Lesen Sie auch:

Die unglaubliche Geschichte einer Entführung

Urteil im Maskenmann-Prozess

Interne Querelen in der Soko „Imker“

Mobbing und Vertuschung im Maskenmann-Fall?

Von MAZOnline

Brandenburg Geld für Straßen, Schienen, Wasserwege - Brandenburg kritisiert Dobrindts Verkehrsplan

Es ist ein Dokument von Experten für Experten, aber seine Auswirkungen betreffen Millionen Autofahrer und Bahnkunden. Der Bundesverkehrswegeplan ist jetzt öffentlich – und in Brandenburg fühlt man sich zu kurz gekommen und findet klare Worte.

16.03.2016
Potsdam MDR dreht für Dokudrama-Reihe „Geschichte Mitteldeutschlands“ - Hitler-Attentäter auf Schloss Marquardt

Ab 17. Juli strahlt der MDR vier neue Folgen, unter anderem „Die Attentäter: Wie tötet man Adolf Hitler?“, seiner Doku-Drama-Reihe „Geschichte Mitteldeutschlands“ aus. Szenen dafür werden noch bis Sonnabend auch auf dem wandelbaren Schloss Marquardt gedreht.

18.03.2016

Seit Jahren wird in Brandenburg um die Tierhaltung in Großmastanlagen gestritten. Das Aktionsbündnis Agrarwende will eine artgerechtere Tierhaltung notfalls mit einem Volksentscheid durchsetzen. Bei der Anhörung im Landtag gab es jedenfalls keine Annäherungen. Agrarminister Jörg Vogelsänger positionierte sich klar und gab einen klaren Plan zu Protokoll.

16.03.2016
Anzeige