Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Bundesgerichtshof richtet über Maskenmann
Brandenburg Bundesgerichtshof richtet über Maskenmann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 22.06.2015
Der Maskenmann-Fall wird neu verhandelt. Quelle: dpa-Zentralbild
Frankfurt/Oder

Das letzte Wort im Maskenmann-Prozess ist noch nicht gesprochen. Nach dem Urteil ist insgesamt dreimal Revision eingelegt worden. Neben der Verteidigung handelt es sich um zwei der vier Nebenkläger, wie das Landgericht Frankfurt (Oder) am Montag mitteilte. Die Revisionsfrist war am Freitag abgelaufen.

Ein Opferanwalt hatte davor bereits angekündigt, vorsorglich Rechtsmittel einlegen zu wollen. Jetzt muss sich der Bundesgerichtshof in Karlsruhe mit dem spektakulären Prozess um die Entführung eines Bank-Managers und die Überfälle auf Millionärsfamilien südöstlich von Berlin befassen. Das könnte nach Angaben des Landgerichts Monate dauern.

Lebenslang für Mario K.

Die Frankfurter Richter hatten den 47 Jahre alten Mario K. Mitte Juni wegen versuchten Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Der angeklagte frühere Dachdecker, der zuletzt in Berlin gewohnt lebte, hatte die Taten in dem Indizienprozess bestritten. Bei seinen Überfällen trug er stets eine Art Imkermaske.

Doch der Fall schlug große Wellen. Die ganze Mark verfolgte Kriminalfall, in dem die Ermittlungsarbeit in den Fokus geriet. Polizeibeamte zweifelten vor Gericht an den Angaben des Entführungsopfers. Der Banker konnte sich nach eigenen Angaben nach mehr als einem Tag von der Schilfinsel, auf die der maskierte Täter ihn gebracht hatte, befreien. Einige Ermittler sagten aus, dass sie nicht in alle Richtungen - etwa einer fingierten Entführung - hätten ermitteln dürfen. Ihre Vorgesetzten bestritten das vehement. Am Ende dankte sogar Polizeipräsident Arne Feuring ab. Kurz vor Urteilsverkündung gab zum Abschluss noch einen Wiedereintritt in die Beweisaufnahme. Allerdings nicht zugunsten des Angeklagten.

JETZT einen Kommentar zum Urteil lesen >>

Von MAZonline

Brandenburg BER-Chef Mühlen seit 100 Tagen im Amt - Der Anti-Mehdorn – ruhig, aber ohne Visionen

Seit 100 Tagen ist Karsten Mühlenfeld (52) Flughafenchef. Der Maschinenbauer agiert weitgehend geräuschlos. Im Gegensatz zu seinem oft aufbrausenden Vorgänger Hartmut Mehdorn. Mühlenfeld will weg von den Negativ-Schlagzeilen. Er verspricht eine große Zukunft des BER, auch wenn eines noch unsicher ist.

22.06.2015
Brandenburg Wetter: Kühle und Nässe in Brandenburg - Der Sommer beginnt mit Aprilwetter

Kein Kaiserwetter für die Queen: Königin Elizabeth II. wird während ihres Deutschland-Besuchs diese Woche wohl einen Regenschirm brauchen. So nass und kühl, wie der astronomische Sommer am Sonntag begonnen hat, so unfreundlich soll es in den kommenden Tagen bleiben.

22.06.2015
Brandenburg Traurige Verkehrsunfallbilanz vom Wochenende - 4 Tote auf Brandenburgs Straßen

Traurige Bilanz vom Wochenende: Vier Menschen sind bei Verkehrsunfällen auf Brandenburgs Straßen ums Leben gekommen. Der schwerste Unfall ereignete sich bei Reppinichen im Landkreis Potsdam-Mittelmark, wo gleich drei Männer bei einem Unfall starben.

22.06.2015