Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Bundespolizei testet Bodycams
Brandenburg Bundespolizei testet Bodycams
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:41 12.02.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Berlin/Potsdam

Die Bundespolizei in Berlin hat am Freitag einen Test mit Kameras am Körper gestartet, um im Ernstfall wichtiges Beweismaterial sichern zu können. Zwei Systeme sollen ein halbes Jahr lang rund um die Reviere an Hauptbahnhof und Ostbahnhof erprobt werden. Eine Kamera trage der Beamte auf der Schulter, die andere auf der Brust, erklärte ein Sprecher. Nach dem Test werde Bilanz gezogen, welche der beiden Varianten praktischer sei. Mit den Mini-Kameras sollen leichter Beweise gesammelt werden, um etwa bei Ausschreitungen Gewalttäter identifizieren zu können. Die Bundespolizei testet sogenannte Bodycams bereits an Brennpunkten in anderen Städten - etwa an den Hauptbahnhöfen von Düsseldorf und Köln. Die Landespolizei in Brandenburg will nach Angaben des Innenministeriums die Ergebnisse des Tests abwarten. Was bereits Praxis im Land ist: Kameras in Streifenwagen. Sie nehmen in potenziell brenzligen Situationen den Bereich vor dem Polizeiauto auf – dort, wo Fahrzeuge bei Kontrollen anhalten. Kameras am Körper sind nach Einschätzung der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Brandenburg weniger notwendig als anderswo. „Wir haben keine Brennpunkte wie in Frankfurt/Main, Hamburg oder Berlin“, sagt Brandenburgs Gewerkschaftschef Andreas Schuster. Dennoch sei er gespannt auf die Ergebnisse des Berliner Versuchs.

Hessen, Rheinland-Pfalz und Hamburg testen derzeit ebenfalls. Bayern will in diesem Jahr mit einer Versuchsphase beginnen.

Von Ulrich Wangemann

Brandenburg Veröffentlichung von Geheim-Bericht - Staatsanwaltschaft überprüft BER-Desaster

Lange ist der Rechnungshofbericht zum geplanten Hauptstadtflughafen BER geheim geblieben. Nun sind doch Einzelheiten aus dem Bericht öffentlich geworden. Und die könnten für die Verantwortlichen des Chaos’ juristische Konsequenzen haben. Die Staatsanwaltschaft will den Bericht prüfen lassen.

12.02.2016

Am Donnerstag hat das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg ein Urteil gefällt, dass in Brandenburg tausende Menschen sehnlichst erwartet haben. Das Gericht hat rückwirkend erhobene Beträge für rechtswidrig erklärt. Nun reagieren die Wasserverbände. Das Urteil wirft ihrer Ansicht nach viele Fragen auf.

12.02.2016

Bilder aus einer Überwachungskamera haben zur Identifizierung mutmaßlicher U-Bahn-Schläger geführt. Die Männer sollen im Mai in Berlin zwei Fahrgäste verletzt haben. Dank der Bilder einer Überwachungskamera konnten sie nun überführt werden.

12.02.2016
Anzeige