Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Bundesregierung: Stefan Zierke soll ins Familienministerium
Brandenburg Bundesregierung: Stefan Zierke soll ins Familienministerium
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 11.03.2018
Stefan Zierke SPD Brandenburg Bundestagswahl Foto: SPD Quelle: SPD
Anzeige
Potsdam/ Berlin

Der Brandenburger Stefan Zierke (SPD) soll nach MAZ Informationen Parlamentarischer Staatssekretär bei der designierten Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) werden.

Der zweifache Familienvater, geboren 1970, stammt aus Prenzlau in der Uckermark. Er ist gelernter Touristikfachwirt und derzeit Geschäftsführer des Tourismusverbands Uckermark.

In die SPD ist er vor zehn Jahren eingetreten. Zurzeit ist er Sprecher der ostdeutschen SPD-Landesgruppe im Bundestag. In der Landesgruppe sind die Bundesländer Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen vertreten. 21 Abgeordnete gehören dieser Gruppe an. Im September 2017 wurde der 47-Jährige ohne Gegenstimme bestätigt. Er leitet die Landesgruppe Ost seit 2015.

Nach dem Scheitern der Jamaika-Koalition auf Bundesebene und der schnellen Absage der SPD an einer Regierungsbeteiligung fand Zierke deutliche Worte. „Nach dem Scheitern von Jamaika sehe ich die Sozialdemokraten in der Pflicht, mit politischen und demokratischen Partnern zu sprechen, um das Land zu stabilisieren“, so der Parlamentarier im November 2017. Er unterstützte daher früh die Sondierungsgespräche mit der CDU.

Von MAZonline

Noch immer sind die Wechseljahre für viele Frauen ein Tabuthema. Doch warum eigentlich? Wie Frauen diesen Lebensabschnitt gut meistern, erzählt die Potsdamer Frauenärztin Karolin Fahlke, im Interview. Sie erklärt, warum es manche Patientinnen schwerer haben als andere und gibt Tipps wie Männer ihre Partnerin in der Menopause unterstützen können.

13.03.2018
Brandenburg Antisemitismus in Brandenburg - Experten: Judenhass auf dem Vormarsch

Geschändete Gräber, Nazi-Sprüche im Stadion, Hass-Mails: Der Hass auf Juden ist auf dem Vormarsch in Brandenburg, sagen Forscher. Sie fordern die Einsetzung eines Antisemitismus-Landesbeauftragten, verweisen auf ein hasserfülltes öffentliches Klima – und nennen eine Partei als Mitschuldige.

12.03.2018

Im vergangenen Jahr hatte ein 17-Jähriger aus Borkheide (Potsdam-Mittelmark) seine Mutter ermordet und die Leiche zerstückelt. Nun fiel das Urteil im Mordprozess: Das Landgericht Potsdam sprach den jungen Mann frei und wies ihn für unbestimmte Zeit in die Psychiatrie ein.

10.03.2018
Anzeige