Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Bundestagswahl 2017 FDP: Abgewählt und arbeitslos
Brandenburg Bundestagswahl 2017 FDP: Abgewählt und arbeitslos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:44 24.09.2013
Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

„Das ist natürlich extrem, wenn eine ganze Fraktion nicht mehr im Haus vertreten ist“, sagt Thomas Wierer, Geschäftsführer der Mitarbeitervertretung des Deutschen Bundestages.

Jedem Parlamentarier stehen bis zu monatlich 15 798 Euro zur Verfügung, mit denen er Mitarbeiter beschäftigen und bezahlen kann. Diese Summe erhält er nicht selbst, vielmehr bezahlt die Bundestagsverwaltung die Mitarbeiter direkt. Insgesamt hatten die rund 620 Abgeordneten zuletzt etwa 4300 solcher Helfer. Wenn keine Partei aus dem Parlament ausscheidet, ist die Rotation relativ moderat, je nachdem, wie viele Abgeordnete jeweils ausscheiden oder auch neu hinzukommen.

Bei der FDP dürften nun aber nach Angaben der Fraktion 500 bis 600 Beschäftigte ihren Job los sein. Was geschieht ihnen? Möglich ist, dass sie zukünftig bei anderen Fraktionen beschäftigt werden oder in den Ministerien unterkommen. „Der Bedarf ist natürlich die Grundlage. Jeder Abgeordnete entscheidet das selbst. Es gibt das Budget und damit kann er einstellen, wen und wie viele er will“, erklärt Wierer. Erfahrungsgemäß hätten die meisten zwei oder drei Mitarbeiter im Bundestag und zusätzlich einen oder zwei im Wahlkreis.

Aus Sicht der Bundesagentur für Arbeit ist die Situation nach einer Bundestagswahl zunächst unproblematisch: „Betroffene melden sich ganz normal arbeitslos. Die Berliner Abgeordneten und deren Mitarbeiter können das direkt vor Ort machen. Wir als Arbeitsagentur haben einen Sprechtag eingerichtet“, erläutert Sprecher René Dreke. Im Bundestag seien ein Termin in dieser Woche und einer Ende Oktober geplant, ergänzt er. Das Scheitern der FDP wird nach Drekes Einschätzung voraussichtlich nicht alle bisherigen Mitarbeiter der Fraktion hart treffen. Der Bundestag habe ja wieder 630 Abgeordnete, acht mehr als der bisherige. Da gebe es auch Chancen für Leute aus der früheren FDP-Fraktion.

Dagegen sieht Mitarbeitervertreter Wierer das Wegbrechen einer ganzen Fraktion durchaus als ein größeres Problem: „Wir haben uns da auch bereit erklärt, Mitarbeiter, die wir kennen, in unseren Stellenpool der CDU/CSU mitaufzunehmen“, so Wierer, der selbst für den CDU-Abgeordneten Norbert Schindler tätig ist.

Ob die Unions-Fraktion, die diesmal 311 und damit 72 Sitze mehr als 2009 bekommt, alle Mitarbeiter aufnehmen kann, könne zur Stunde noch niemand einschätzen, teilte wiederum ein Sprecher der Fraktion mit. „Wir wissen doch auch gar nicht, wie groß der Personalbedarf der Unions-Fraktion ist“, hieß es zur Begründung. Grundsätzlich gelte: Jeder könne sich bewerben.

Dreke wies darauf hin, dass eingearbeitete Mitarbeiter auch Vorteile für Neuparlamentarier haben können. Beispielsweise werden Sekretärinnen, die schon lange im Bundestag beschäftigt sind, gerne von neuen Abgeordneten übernommen. „Sie kennen sich aus, haben ihre Netzwerke aufgebaut und sind eigentlich parteiunabhängig.“

Von Kristina Wienand

Brandenburg Jana Schimke (34) ist Neuling im Bundestag - Plötzlich Abgeordnete

Die 34-jährige CDU-Politikerin Jana Schimke gehört zu den zehn Brandenburger Neulingen im Bundestag. Das Nesthäkchen unter den CDU-Abgeordneten hatte bei der Bundestagswahl den Wahlkreis 62 (Dahme-Spreewald, Teltow-Fläming, Oberspreewald-Lausitz) für sich entschieden und damit für eine Überraschung gesorgt. Der Bundestag ist der zierlichen Frau nicht ganz neu: Hier hatte die Politikwissenschaftlerin einst ein Praktikum absolviert.

25.04.2018
Ostprignitz-Ruppin Für Sebastian Steineke ändert sich so ziemlich alles - Wo parkt man eigentlich beim Bundestag?
24.09.2013

Brandenburg bekommt mehr Gewicht im Bundestag. Dank eines Überhangmandats ist das Land künftig mit 20 Abgeordneten in der Bundeshauptstadt vertreten. Auch die Wahlbeteiligung stieg, bleibt aber unter dem Bundesdurchschnitt. Bei der Auszählung der Stimmen hat es einige Pannen gegeben, wie Landeswahlleiter Bruno Küpper mitteilte.

24.09.2013
Anzeige