Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Bundestagswahl 2017 Flüchtlingspolitik: Die Konzepte der Direktkandidaten
Brandenburg Bundestagswahl 2017 Flüchtlingspolitik: Die Konzepte der Direktkandidaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 11.09.2017
Anzeige
Potsdam

Am 24. September ist Bundestagswahl. Die Brandenburger Spitzenkandidaten stellen in Teil 3 des MAZ-Checks ihre Konzepte zur Flüchtlingspolitik vor. Wir haben Dagmar Ziegler (SPD), Michael Stübgen (CDU), Kirsten Tackmann (Linke), Annalena Baerbock (Grüne), Linda Teuteberg (FDP) und Alexander Gauland (AfD) gefragt - und sie haben geantwortet:

Die Brandenburger Spitzenkandidaten stellen im dritten Teil des MAZ-Checks zur Bundestagswahl ihre Konzepte für die Flüchtlingspolitik vor. Die Fragen: Reichen die Abschiebegesetze und wie reagieren wir auf neue Migrationswellen?

Von MAZ

Der Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung ist wieder da. Wahlberechtigte können ihre politischen Haltungen anhand von 38 Thesen mit denen der Parteien vergleichen. Themen sind unter anderem die Diesel-Steuer, die Ausweitung der Videoüberwachung und Falschmeldungen im Internet, sogenannte Fake-News.

30.08.2017
Bundestagswahl 2017 Wahllexikon für Brandenburger - Bundestagswahl 2017 von A bis Z

Am 24. September ist es wieder soweit, die Bürger wählen den 19. Deutschen Bundestag. Doch trotz Politisierung vor Wahlen bleiben viele offene Fragen. Wie viele Wahllokale wird es geben? Kann ich barrierefrei wählen? Wie sieht das Wahlrecht für Behinderte aus? Und gibt es eigentlich eine Kleiderordnung im Wahlraum? Diese und viele Antworten mehr finden Sie in unserem A bis Z der Bundestagswahl 2017.

19.09.2017
Bundestagswahl 2017 600 Mitarbeiter verlieren ihre Jobs - FDP: Abgewählt und arbeitslos

Wenn eine Firma pleite ist, verlieren Mitarbeiter ihren Job. Ähnlich verhält es sich, wenn eine Partei aus dem Bundestag fliegt wie jetzt die FDP. Mit dem Scheitern der Liberalen bei der Bundestagswahl an der 5-Prozent-Hürde haben nicht nur 93 Parlamentarier ihre Stelle verloren, sondern auch bis zu 600 Mitarbeiter.

24.09.2013
Anzeige