Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Bundestagswahl 2017 von A bis Z

Wahllexikon für Brandenburger Bundestagswahl 2017 von A bis Z

Am 24. September ist es wieder soweit, die Bürger wählen den 19. Deutschen Bundestag. Doch trotz Politisierung vor Wahlen bleiben viele offene Fragen. Wie viele Wahllokale wird es geben? Kann ich barrierefrei wählen? Wie sieht das Wahlrecht für Behinderte aus? Und gibt es eigentlich eine Kleiderordnung im Wahlraum? Diese und viele Antworten mehr finden Sie in unserem A bis Z der Bundestagswahl 2017.

Voriger Artikel
FDP: Abgewählt und arbeitslos
Nächster Artikel
Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl ist online

Brandenburg. Die Bundestagswahl 2017 steht bevor. Am 24. September 2017 heißt es wieder Kreuzchen machen. Die Wahl treffen jeder ganz persönlich. Doch rund um die Wahl an sich gibt es viele spannende Fakten, unnützes Wissen und wichtige Details. Wir haben für Sie die Bundestagswahl von A bis Z gegliedert. Hier das Wahl-ABC für Brandenburger.

A

Ältester Kandidat

Der älteste Brandenburger Kandidat ist der Rentner Joachim Irion, Jahrgang 1939. Er steht auf der Landesliste der Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD).

Alternative für Deutschland (AfD)

Die AfD hat noch nie einen Abgeordneten im Deutschen Bundestag gestellt. Aller Voraussicht nach wird sie bei der diesjährigen Bundestagswahl erstmals Abgeordnete im Bundestag stellen.

B

Brandenburger Abgeordnete im Bundestag

Insgesamt 144 Brandenburger Abgeordnete saßen seit 1990 im Deutschen Bundestag. Dabei wurden die meisten von der SPD gestellt, die Sozialdemokraten waren seit 1990 mit 61 Brandenburger Abgeordneten im Deutschen Bundestag vertreten. Die wenigsten Abgeordneten stellte die FDP, dabei waren die freien Demokraten mit insgesamt nur acht Abgeordneten seit 1990 vertreten.

Barrierefreie Wahllokale

In Brandenburg wird es am Wahltag des 24. Septembers 2017 insgesamt 1.953 barrierefreie Wahllokale geben. Ob Ihr Wahlraum auch barrierefrei ist, erfahren Sie auf ihrer Wahlbenachrichtigung. Dort sind auch Telefonnumern aufgeführt, unter denen Sie nähere Informationen zu barrierefreien Wahlräumen erhalten. Sollte Ihr Wahlraum nicht barrierefrei zugänglich sein und wird ein barrierefreier Zugang benötigt, können Sie einen Wahlschein beantragen. Mit diesem können Sie entweder an der Briefwahl teilnehmen oder einen beliebigen anderen Wahlraum in Ihrem Wahlkreis aufsuchen.

Behinderten Wahlrecht

Das Wahlrecht für Behinderte in Deutschland ist umstritten. Nach §13 Bundeswahlgesetz, §7 des Brandenburgischen Landeswahlgesetzes sowie nach §9 des Brandenburgischen Kommunalwahlgesetzes sind vom Wahlrecht diejenigen ausgeschlossen, die für die Besorgungen aller Angelegenheiten einen Betreuer benötigen. In Deutschland sind von diesem Ausschluss an die 85.000 Menschen betroffen.

Bleistift in der Wahlkabine, reicht das?

Grundsätzlich muss in einer Wahlkabine ein Schreibstift liegen. Dies können Bleistifte, Farbstifte, Kopierstifte, Tintenstifte, Kugelschreiber, faserstifte, Filzstifte und dergleichen sein. Der Wähler kann außerdem einen eigenen Stift verwenden.

Briefwahl

Bisher haben bereits rund 140.000 Brandenburger ihre Briefwahlunterlagen beantragt (Stand 31.08.2017). Das sind zu diesem Zeitpunkt mehr als doppelt so viele wie vor der Bundestagswahl 2013. Zum damaligen Zeitpunkt hatten 55.000 Bürger die Briefwahl beantragt. Insgesamt 229.479 Brandeburger haben bei der Bundestagswahl 2013 ihre Stimme per Brief abgegeben, das ergibt 16,2% der Wähler.

C

Christliche Demokratische Union (CDU)

Die CDU stellte nach der SPD die meisten Bundestagsabgeordneten aus Brandenburg seit 1990. So viele Brandenburger waren pro Legislaturperiode im Bundestag vertreten: 1990: 8, 1994: 6, 1998: 5, 2002: 4, 2005: 4, 2009: 5 und 2013: 9.

Die Wahlergebnisse der CDU wiesen 2013 in Brandenburg einen Zusammenhang mit dem Abschneiden der FDP auf. Einerseits errung die Siegerin der letzten Bundestagswahl in denselben Regionen überdurchschnittliche Stimmenanteile, in denen auch die bisherige Koalitionspartnerin FDP, trotz ihrer deutlichen Einbußen noch die höchsten Ergebnisse erzielen konnte. Die Christlichen Demokraten waren außerdem in Wahlgebieten stark, in denen relativ viele Kirchenmitglieder zugehörig sind. Und auch in Wahlgebieten mit hohen Wohneigentumsquoten und einem hohen Bevölkerungsanteil konnte die CDU viele Wählerstimmen verzeichnen. Und das, obwohl viele der 18- 30-Jährigen und eine hohe SGB II_Quote den Wahlerfolg der CDU dämpften. In Wahlgebieten, wo relativ viele der mittleren Generation leben und die Eigentümerquote überdurchschnittlich ist, gewann die CDU besonders viele Stimmen.   

D

Durchschnittsalter

Das Durchschnittsalter der Brandenburger Wähler liegt bei der Bundestagswahl 2017 bei 48 Jahren. Zum Vergleich: Das Durchschnittsalter bundesweit liegt bei 46,9 Jahren.

Direktkandidaten

In Brandenburg gibt es dieses Jahr 96 Direktkandidaten, darunter befinden sich 22 Frauen. Zum Vergleich: 2013 gab es 28 Frauen bei 92 Direktkandidaten.

Deutsche im Ausland

Wählen können nur diejenigen, die in ein Wählerverzeichnis eingetragen sind. So werden Deutsche im Ausland, die nicht in Deutschland gemeldet sind, nicht automatisch in ein Wählerverzeichnis eingetragen. Wollen sie trotzdem an der Wahl teilnehmen, müssen sie einen förmlichen Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis stellen. 

E

Erstwähler

Die Gruppe der Erstwähler, von 18 bis unter 22 Jahren, bringt 2017 67.650 neue Mitentscheider im Jahr 2017.

Einzelbewerber

In Brandenburg gibt es fünf Einzelbewerber. Unter diesen befindet sich keine einzige Frau. Einzelbewerber sind  Bewerber, die zu keiner Partei gehören, sondern als Individuum antreten.

F

Fraktionen

Was sind eigentlich Fraktionen? Fraktionen sind Vereinigungen von Mitgliedern eines Parlaments, die die gleichen politischen Ziele verfolgen. Eine Fraktion im deutschen Bundestag muss aus mindestens 5% der Bundestagsabgeordneten bestehen, die die gleichen Ziele verfolgen und in keinem Land miteinander im Wettbewerb stehen. Wollen sich Abgeordnete trotzdem zu einer Fraktion zusammenschließen, muss der Bundestag vorher zustimmen. 

Freie Demokratische Partei (FDP)

Die FDP stellte bis auf 2013 immer Bundestagsabgeordnete aus Brandenburg. So viele Brandenburger waren seit 1990 pro Legislaturperiode im Bundestag vertreten: 1990: 2, 1994: 1, 1998: 1, 2002: 1, 2005: 1, 2009: 2 und 2013: 0.

Die Freien Demokraten mussten 2013 ihre größten Verluste gerade in den Regionen verzeichnen, in denen die CDU deutlich gewinnen konnte. Dennoch schnitt die FDP in diesen ehemaligen Hochburgen noch am besten ab. Auch in Gebieten, in denen die Grünen am erfolgreichsten waren, erzielte die FDP überdurchschnittliche Ergebnisse. Verluste gab es für die FDP außerdem dort, wo die sonstigen Parteien einschließlich der AfD ihre größten Gewinne erzielt hatten. Der Zweitstimmenanteil der freien Demokraten in Brandenburg war in Regionen die sich wirtschaftlich gut entwickelten und eine wachsenden Einwohnerzahlen verzeichnen können, noch am höchsten.   

G

Gefängnisinsassen

Wie wählen eigentlich Gefangene am Wahltag? Gefängnisinsassen sind wahlberechtigt, wenn sie die Voraussetzungen des §12 Bundeswahlgesetz (BWG) erfüllen und nicht nach §13 ausgeschlossen sind. Wir in der Gefängnisanstalt kein Sonderwahlbezirk gebildet, so wählen die Gefangenen per Briefwahl.

Grüne (Bündnis90/Die Grünen)

Und auch die Grünen Brandenburger Bundestagsbabgeordneten mussten nur in einem Jahr passen. So viele Brandenburger waren seit 1990 pro Legislaturperiode im Bundestag vertreten: 1990: 2, 1994: 0, 1998: 1, 2002: 1, 2005: 1, 2009: 1 und 2013: 1.

Bei der Bundestagswahl 2013 waren die Grünen vor allem in den Regionen stark, in denen auch die SPD und die FDP ihre besten Ergebnisse erzielen konnten. Die meisten Stimmenanteile verloren die Grünen, wo die sonstigen Parteien, insbesondere die AfD ihre höchsten Gewinne hatten. 

H

Hartz IV

In Brandenburg beziehen insgesamt 225.011 Menschen unter 65 Jahren "Hartz IV". Die Meisten sind dabei in Uckermark - Barnim I ansässig, hier beziehen 27.487 Menschen "Hartz IV". Die Wenigsten hingegen leben in Oberhavel - Havelland, hier sind 19.539 Menschen auf "Hartz IV" angewiesen.

I

Internet

Am Wahltag des 24. September können Sie den ganzen Tag unseren Live-Ticker zur Bundestagswahl auf MAZonline verfolgen. Pünktlich kurz nach 18 Uhr beginnen wir mit den ersten Hochrechnungen. Seien Sie Live dabei, wenn sich der 19. deutsche Bundestag abzeichnet. 

J

Jüngster Kandidat

Der Jüngste Kandidat Brandenburgs wurde 1999 geboren und ist gerade einmal 18 Jahre jung. Der Schüler Floris Beer tritt für Die PARTEI im Wahlkreis 63 an.

K

Kreiswahlauschuss

Das Wahlgebiet ist sowohl räumlich wie auch organisatorisch stufenartig gegliedert. Auf jeder dieser Stufen werden verschiedene Wahlorgane mit jeweils unterschiedlichem Aufgabenbereich tätig. Die Gliederung unterscheidet sich bei der Bundestagswahl und der Europawahl. Nur bei der Bundestagswahl existieren Wahlkreise, in denen ein Wahlkreisbewerber oder eine Wahlkreisbewerberin gewählt wird. Wahlkreise können von den Landkreisgrenzen abweichen.

Kreiswahlvorschlag

Mit einem Kreiswahlvorschlag bewerben sich Kandidaten um das Direktmandat in einem Wahlkreis. Die Bewerber können jeweils nur in einem Wahlkreis und dort nur in einem Kreiswahlvorschlag genannt werden. Die Kandidaten müssen ihrer Benennung schriftlich zustimmen.

Kreiswahlvorschläge

Kreiswahlvorschläge, die von einzelnen Bewerbern oder Wählergruppen gemacht werden, benötigen ein Kennwort.

Kleiderordnung

Gibt es eine Kleiderordnung für die Wahlräume? Es gibt per se keine Kleiderordnung in Wahlräumen, Sie können also sowohl im Hochzeitskleid, als auch in der sonntäglichen Jogginghose wählen gehen. Ein öffentliches Ärgernis darf jedoch nicht erregt werden, das bedeutet, um auf Nummer Sicher zu gehen, sollten Sie nicht gänzlich nackt wählen gehen.

Kinder in der Wahlkabine

Darf ich mein Kind mit in die Wahlkabine nehmen? Gegen die Mitnahme von Kleinstkindern ist grundsätzlich nichts auszusetzen. Maßgeblich ist, dass das Wahlgeheimnis gewahrt und der ordnungsgemäße Ablauf der Wahl sichergestellt ist.

L

Landeslisten und Listenbewerber

In Brandenburg gibt es insgesamt 15 Landeslisten, 2013 waren es noch 12. Au diesen Listen finden sich 148 Listenbewerber, darunter befinden sich 49 Frauen. Zum Vergleich: 2013 waren es 101 Listenbewerber, unter denen 33 Frauen waren.

Linke (Die Linke)

Die Linke ist seit 1990 fast durchgängig durch Brandenburger Abgeordnete im Bundestag vertreten. So viele Brandenburger waren seit 1990 pro Legislaturperiode im Bundestag vertreten: 1990: 3, 1994: 4, 1998: 4, 2002: 0, 2005: 5, 2009: 6 und 2013: 5.

Die Linke war 2013 vor allem in Brandenburger Gebieten, in denen die CDU besonders hohe Stimmenanteile erzielte, sehr schwach. Demnach sind die Zweitstimmenanteile der Linken in jenen Wahlgebieten besonders niedrig, in denen die christlichen Kirchen relativ viele Mitglieder haben.

M

Mehrheiten

Es gibt vier verschiedene Formen der Mehrheitsbildung im deutschen Bundestag. Zuerst wäre da die Einfache Mehrheit, hierbei werden die abgegebenen Stimmen gezählt, Enthaltungen werden dabei nicht berücksichtigt. Die zweite Möglichkeit ist die Absolute Mehrheit, hierbei muss das Abstimmungsergebnis mindestens eine Stimme über der Hälfte aller Stimmberechtigten liegen. Die dritte Option ist die einfache Zweidrittelmehrheit, dafür sind zwei Drittel der abgegebenen Stimmen notwendig. Als letzte Möglichkeit gibt es noch die Absolute Zweidrittelmehrheit, hierbei bilden zwei Drittel der Abstimmungsberechtigten die absolute Zweidrittelmehrheit.   

Mandatsdauer

Und wie lange dauert eigentlich ein Bundestagsmandat? Wie zu erwarten genau so lange wie die Legislaturperiode. Die Mandatsdauer beginnt mit dem Erwerb der Mitgliedschaft im Deutschen Bundestag und endet mit Ablauf der Wahlperiode. 

N

Nichtwähler

Bei der Bundestagswahl 2013 lag die Wahlbeteiligung in Deutschland bei 71,5%, somit haben sich 28,5% der 61.946.900 Wahlberechtigten, das sind 17.636.975 Menschen, nicht an der Wahl des Bundestages beteiligt (Stand: 1.Juni 2015).

Die Stimmenanteile fast aller Parteien bei der Bundestagswahl 2013 waren umso höher, je niedriger der Anteil der Nichtwähler im jeweiligen Wahlgebiet war. So erzielten fast alle Parteien, in Gebieten mit hohem Anteil an Nichtwählern, niedrige Stimmenanteile. Das galt jedoch nicht für die Linke, deren Resultate vom Nichtwähleranteil unabhängig blieben.

O

Öffnungszeiten der Wahlräume

Sowohl bei Bundestags- als auch bei Europawahlen haben die Wahlräume am Wahltag von 8 bis 18 Uhr geöffnet.

P

Parteienfinanzierung

Zur Finanzierung ihrer Tätigkeit haben Parteien, sonstige politische Vereinigungen sowie Einzelbewerber grundsätzlich Anspruch auf staatliche Zuschüsse. Zuständig für die Teilfinanzierung ist der Deutsche Bundestag. Einen Anspruch auf staatliche Finanzmittel haben nur Parteien, die bei der letzten Bundestagswahl mindestens 0,5 % oder bei einer letzten Landtagswahl mindestens 1 % der gültigen Zweitstimmen erhalten haben. Die Höhe der Zuschüsse richtet sich anschließend nach dem Erfolg einer Partei bei der letzten Bundestagswahl, der Summe ihrer Mitglieds- und Mandatsträgerbeiträge und der von ihr eingeworbenen Spenden. Die Höhe der staatlichen Zuschüsse ist nach oben begrenzt. Zum einen darf die Summe der staatlichen Mittel an eine Partei die von ihr selbst erwirtschafteten Einnahmen nicht überschreiten. Zum anderen darf die Summe der Zuschüsse an alle Parteien in einem Jahr nicht höher sein als eine gesetzlich vorgegebene, anhand der Entwicklung des Preisindexes jährlich angepasste absolute Obergrenze (im Jahr 2016: 160,5 Millionen Euro).

Parteienverbot

Wegen ihrer herausragenden Bedeutung für die demokratische Grundordnung dürfen Partein mit Sitz in Deutschland vom Bundesverfassungsgericht verboten werden. Ein solches Parteiverbot setzt voraus, dass die Partei verfassungsfeindliche Ziele verfolgt und dass ihr eine Erreichung dieser Ziele zumindest möglich ist. Einen Antrag auf Verbot einer Partei können der Bundestag, der Bundesrat und die Bundesregierung stellen sowie eine Landesregierung, wenn sich die Organisation der Partei auf das entsprechende Land beschränkt. 

Partner in der Wahlkabine

Darf ich eigentlich meinen Partner mit in die Wahlkabine nehmen? Ganz klar: Nein! Es darf sich nur eine Person in der Wahlkabine befinden. Denn durch gleichzeitige Stimmabgabe mehrerer  Personen würde das Wahlgeheimnis verletzt. Eine Ausnahme von dieser Pflicht besteht nur für Wähler, die nicht lesen oder schreiben können, oder wegen körperlicher Beeinträchtigung den Stimmzettel nicht selbst kennzeichnen und/oder falten können. Diese Wähler können sich von einer anderen Person helfen lassen. 

Q

Qualitätssicherung

Qualitätssicherung bei der Bundestagswahl wird durch eine Wahlbeobachtung erzielt. Dabei gilt für due Bundestagswahl das Öffentlichkeitsprinzip. Jedermann hat das Recht vom Zusammentritt des Wahlvorstands am Morgen des Wahltags bis zur abschließenden Beschlussfassung über das Wahlergebnis im Wahlraum anwesend zu sein und die Abläufe zu beobachten. Der Wahlvorstand kann Leute die kein Wahlrecht haben, aber prinzipiellen Zugang, aus dem Raum entfernen. Größer angelegte Wahlbeobachtungsmissionen führt in Deutschland die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) durch. Sie entsendet offizielle Wahlbeobachterinnen und Wahlbeobachter.

R

Repräsentative Wahlstatistik

In ausgewählten Bezirken sind die Stimmzettel mit insgesamt zwölf unterschiedlichen Unterscheidungsmerkmalen versehen. Jeweils sechs Altersgruppen für Frauen und Männer wurden eingerichtet. Diese Unterscheidung dient ausschließlich der Wahlstatistik, die Aufschluss über das Wahlverhalten nach Alter und Geschlecht geben soll.

S

Stimmzettelschablone

Für blinde Wähler wird es in allen Wahlkreisen eine Stimmzettelschablone geben. Alle Stimmzettel sind gleich gestaltet und für Blinde mit ertastbaren Merkmalen ausgestattet.   

Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)

Die SPD stellte seit 1990 die meisten Brandenburger Abgeordnete im Deutschen Bundestag. So viele Brandenburger waren seit 1990 pro Legislaturperiode im Bundestag vertreten: 1990: 7, 1994: 12, 1998: 12, 2002: 10, 2005: 10, 2009: 5 und 2013 auch 5.

Die Sozialdemokraten verzeichneten 2013 ihre stärksten Ergebnisse dort, wo ebenfalls die Grünen noch am besten abschnitten. Und auch die verlorenen Stimmenanteile waren häufig in Regionen, in denen auch die Grünen die stärksten Einbußen zu verzeichnen hatte. Außerdem ist interessant, dass die in Brandenburg traditionell starke SPD im Wahlgebiet schlechter abschnitt, umso höher der Einwohnerrückgang war.

Selfies in der Wahlkabine

In der Wahlkabine darf weder fotografiert noch aufgezeichnet werden. Auch außerhalb der Wahlkabine kann der Wahlvorstand Foto- und Videoaufnahmen im Wahlraum unterbinden. Das dient dem Schutz des Wahlgeheimnisses. Denn niemand soll nachvollziehen können, welche Person für welche Wahlvorschläge gestimmt hat. Das Verbot schützt außerdem die Freiheit der Wahl. Andere Wähler sollen vor einer Beeinflussung bei ihrer eigenen Stimmabgabe geschützt werden.  

T

Tod eines Wählers

Die Stimmen eines Wählers, der an der Briefwahl teilgenommen hat, werden nicht ungültig, wenn er am oder vor dem Wahltag stirbt.

U

Ungültige Stimmenabgabe

Eine Stimme wird als ungültig erklärt wenn der Stimmzettel: nicht amtlich hergestellt ist, den Willen des Wählers nicht zweifelsfrei erkennen lässt oder keine Kennzeichnung enthält. Ist der Stimmzettel für einen anderen Wahlkreis gültig, ist nur die Erststimme ungültig. Sind mehrere Stimmzettel in einem Stimmzettelumschlag enthalten, werden beide Stimmen als ungültig gewertet. 

V

Vertrauensperson

Zur Erleichterung des Kontaktes der Wahlbehörden und -organe mit den Trägern der Wahlvorschläge sollen je eine Vertrauensperson und eine stellvertretende Vertrauensperson benannt werden. Zu Vertrauenspersonen können auch Bewerber (Wahlkreis- und Landeslistenbewerber) bestellt werden. Die Vertrauensperson besitzt eine umfassende Vertretungsmacht hinsichtlich der Wahlvorschläge, die von den Beteiligten nicht eingeengt werden kann, allerdings ist ihre Abberufung und Ersetzung zulässig. Ebenso wie die Vertrauensperson ist auch ihr Stellvertreter befugt, selbständig verbindliche Erklärungen zu den Wahlvorschlägen abzugeben und entgegenzunehmen.

Vorgezogene Neuwahlen

Für vorgezogene Neuwahlen, wie es sie 2005 gab, als Altkanzler Gerhard Schröder die Vertrauensfrage stellte, gibt es grundsätzlich nach dem Grundgesetz zwei Möglichkeiten. In Artikel 68 Grundgesetz (GG) ist festgelegt, dass "der Bundespräsident auf Vorschlag des Bundeskanzlers binnen 21 Tagen den Bundestag auflösen“ kann, wenn ein Antrag des Bundeskanzlers, ihm das Vertrauen auszusprechen, nicht die Zustimmung der Mehrheit der Mitglieder des Bundestages gefunden hat. Außerdem kann der Bundespräsident von sich aus den Bundestag nur dann auflösen, wenn ein Kanzler nicht mit der absoluten Mehrheit der Abgeordneten gewählt worden ist. Nach Artikel 63 GG ist auf Vorschlag des Bundespräsidenten zum Bundeskanzler gewählt, wer die Mehrheit der Mitglieder des Bundestages auf sich vereinigt. Gelingt das nicht, kann der Bundestag innerhalb von 14 Tagen nach dem Wahlgang mit den gleichen Mehrheitsverhältnissen einen Kanzler wählen.

W

Wahllokale

In Brandenburg wird es am 24. September insgesamt 3.318 Urnenwahllokale und 382 Briefwahllokale. Zum Vergleich: Bei der Bundestagswahl 2013 gab es in Brandenburg 3.318 Urnenwahllokale und 341 Briefwahllokale. 

Wahlberechtigte

In Brandenburg sind am Wahltag insgesamt 2,08 Millionen Menschen wahlberechtigt.

Wahlhelfer

Bisher gibt es gegenwärtig rund 23.800 Wahlhelfer, es werden aber noch händeringen zusätzliche Helfer gesucht.

Wo ist mein Wahlraum?

Die Adresse Ihres Wahlraums finden Sie auf Ihrer Wahlbenachrichtugung, die sie per Post erhalten. Weiterhin bieten viele Gemeinden am Wahltag ein Auskunftstelefon an oder haben auf ihrer Website ein Verzeichnis sämtlicher Wahlräume bereitgestellt.

X

Kreuz machen

Am Wahltag können Sie zwei Stimmen verteilen. In der linken Spalte des Stimmzettels befindet sich die Erststimme, hier wählen Sie den Wahlkreisabgeordneten. Sie sehen außerdem Informationen zu seinem Beruf und seinem Wohnort. In der rechten Spalte wählen Sie mit ihrer Zweitstimme die Landesliste einer Partei. Angegeben sind die Kurzbezeichnungen der Parteien und deren erste fünf Bewerber der zugelassenen Landeslisten. Diese Stimme ist vorrangig für die Anzahl der Sitze im Bundestag zuständig.

Y

Yoga-Partei in Berlin

In Berlin gibt es eine Partei mit dem Namen "Menschliche Welt". Dabei geht es vor allem um spirituelle Yoga-Meditations-Erfahrung für bessere Politik. Die Partei besteht aus 520 Mitgliedern in Deutschland, anderen europäischen Ländern und weltweit. "Menschliche Welt" beherbergt Landesverbände in Baden-Württemberg, Berlin, Bayern, Niedersachsen, Bremen und Hessen. 

Z

Zusammentritt des Bundestages

Wann tritt ein neu gewählter Bundestag eigentlich zusammen? Spätestens 30 Tage nach der Wahl muss der Deutsche Bundestag zusammentreten. Die konstituierende Sitzung des 18. Deutschen Bundestages fand am 22. Oktober 2013 statt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bundestagswahl 2017

Auf unserer Themenseite zur Bundestagswahl 2017 finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zum Wahltag am 24. September. mehr

Türkei und Russland - wie weiter?

Die Brandenburger Spitzenkandidaten stellen im fünften Teil des MAZ-Checks zur Bundestagswahl ihre Konzepte für den Umgang mit Russland und der Türkei vor. Die Fragen: Sind Sanktion gegen Russland richtig? Sollte Deutschland Verhandlungen mit der Türkei über EU-Beitritt beenden?

Wie halten Sie es mit den Älteren?

Die Brandenburger Spitzenkandidaten stellen im vierten Teil des MAZ-Checks zur Bundestagswahl ihre Konzepte für den Pflegenotstand und die Rente für jüngere Generationen vor. Die Fragen: Wie kann der Pflegenotstand abgewendet werden? Was tun Sie dafür, dass die junge Generation im Alter eine auskömmliche Rente hat?

Wie gehen wir mit Flüchtlingen um?

Die Brandenburger Spitzenkandidaten stellen im dritten Teil des MAZ-Checks zur Bundestagswahl ihre Konzepte für die Flüchtlingspolitik vor. Die Fragen: Reichen die Abschiebegesetze und wie reagieren wir auf neue Migrationswellen?

Auf welche Energieformen setzen wir?

Dagmar Ziegler (SPD), Michael Stübgen (CDU), Kirsten Tackmann (Linke) Annalena Baerbock (Grüne), Linda Teuteberg (FDP) und Alexander Gauland (AfD) über die zukünftige Nutzung der Energieformen.

Wie schaffen wir Sicherheit?

Dagmar Ziegler (SPD), Michael Stübgen (CDU), Kirsten Tackmann (Linke) Annalena Baerbock (Grüne), Linda Teuteberg (FDP) und Alexander Gauland (AfD) über den Kampf gegen hohe Kriminalitätszahlen und den Schutz vor Terroranschlägen.