Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Burkini-Trägerin in Therme beschimpft– Staatsschutz ermittelt
Brandenburg Burkini-Trägerin in Therme beschimpft– Staatsschutz ermittelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 15.08.2016
Frauen im Burkini haben in der Therme in Bad Saarow den Unmut der Gäste auf sich gezogen. Quelle: dpa
Bad Saarow

Eine Frau hat nach einem Thermenbesuch im Ganz-Körper-Badeanzug (Burkini) in Bad Saarow Strafanzeige gestellt, weil sie sich diskriminiert fühlte. Das teilte ein Polizeisprecher am Montag in Frankfurt (Oder) mit. Zuvor hatte der RBB berichtet. Neben der jungen Berlinerin, die zusammen mit ihrer aus dem Libanon stammenden Familie am Samstag Badegast war, trug auch ihre Mutter einen Burkini.

Badegäste hätten sie beschimpft und einen Bademeister eingeschaltet, erklärte die Frau im RBB. Thermen-Chef Axel Walter wies dagegen im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur die Darstellung zurück, dass die Frauen beleidigt worden sein. Andere Badegäste könnten dies bestätigten.

Unterschiedliche Meinungen über Burkinis

In Berlin sei es zu solchen Auseinandersetzungen noch nicht gekommen, sagte ein Sprecher der Bäderbetriebe. Es gebe zwar - auch in der muslimischen Community - unterschiedliche Meinungen über das umstrittene Kleidungsstück. Beschwerden anderer Badegäste über die Anzüge oder Meldungen, dass Frauen wegen der Burkinis beleidigt wurden, seien ihm nicht bekannt.

Die Berliner Bäder bewerten die Anzüge pragmatisch. „Wenn es muslimischen Frauen und Mädchen nur im Burkini möglich ist schwimmen zu gehen, ist uns das lieber, als wenn sie gar nicht kommen, möglicherweise nicht schwimmen lernen und sich somit selbst gefährden“, sagte der Sprecher.

Anzüge nicht als Burkinis vom Bad erkannt

Auch die Betreiber der Therme in Bad Saarow haben nichts gegen das verschleierte Baden. „Bei uns ist Badebekleidung vorgeschrieben. Bei Burkinis handelt es sich um solche und wir hatten schon viele Badegäste, die so einen Burkini trugen“, erklärte Thermen-Chef Walter. Die Anzüge, die die Frauen am Samstag anhatten, seien vom Bademeister nicht als Burkinis erkannt worden. Dies habe er ihnen auch so mitgeteilt und darum gebeten, beim nächsten Mal in passender Badebekleidung zu erscheinen, betonte Walter.

Des Hauses verwiesen wurde aber niemand. Die Frauen hätten nach weiteren Wortgefechten mit anderen Badegästen die Therme von selbst verlassen, hieß es im RBB-Bericht. Laut Polizei ermittelt der Staatsschutz. Ein Burkini ist ein Badeanzug für muslimische Frauen. Bis auf Gesicht, Hände und Füße sind dabei alle Körperpartien bedeckt.

Derzeit erregt eine Debatte um ein Burka-Verbot bundesweit die Gemüter. Mehrere Unionspolitiker hatten ein Verbot einer Ganzkörperverschleierung muslimischer Frauen gefordert. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) erteilte einem solchen Verbot aber eine Absage.

Von dpa

Brandenburg Flugplatz Cottbus-Drewitz insolvent - Entzug von Flugplatzgenehmigung abgewendet

Der marode Flugplatz Cottbus-Drewitz ist insolvent. Dennoch ist der drohende Verlust der Betriebsgenehmigung abgewendet – vorerst. Das Konzept zur Instandsetzung der Start- und Landebahn ist bis Ende des Jahres verlängert worden. Kaufinteressenten gibt es bereits für den Flugplatz mit aufgeplatzter Piste – allerdings ohne feste Zusagen.

15.08.2016

Mit der umstrittenen Kreisgebietsreform sollen Landesaufgaben auf die Kommunen übertragen werden. Kaum ein Bereich ist davon so stark betroffen wie der Natur- und Umweltschutz, meint Friedhelm Schmitz-Jersch, Landeschef des Nabu. Er warnt vor Personalkürzungen im Kampf gegen illegale Müllhalden und dass Wirtschaftslobbyisten leichtes Spiel haben.

15.08.2016

In den Brandenburger Pflegeheimen für ältere und behinderte Menschen häufen sich die Mängel und Beschwerden. In diesem Jahr hat die staatliche Heimaufsicht bis Anfang August bereits knapp 800 Beanstandungen in diesen Einrichtungen festgestellt, wie das Landesamt für Soziales und Versorgung in Cottbus mitteilte.

15.08.2016