Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Busunfall bei Duben – ein Toter und 24 Verletzte
Brandenburg Busunfall bei Duben – ein Toter und 24 Verletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:40 12.09.2018
Die B87 bei Duben war für mehr als sieben Stunden voll gesperrt. Quelle: Julian Stähle
Duben

Bei einem Unfall mit einem Linienbus auf der B87 bei Duben (Landkreis Dahme-Spreewald) ist ein Autofahrer ums Leben gekommen. Weitere 24 Menschen wurden verletzt, wie die Polizei am späten Dienstagabend mitteilte. Zwei Fahrgäste im Bus erlitten schwere Verletzungen.

Bei einem schweren Busunglück am frühen Dienstagabend auf der B87 in Duben ist ein Autofahrer gestorben. Weitere 24 Menschen wurden verletzt.

Aus noch ungeklärter Ursache ist ein 67-jähriger Mann am Nachmittag, gegen 17.30 Uhr, mit seinem Auto in einer Kurve von der Fahrbahn zwischen Duben und dem Abzweig Karche-Zaacko abgekommen und mit dem entgegenkommenden Linienbus frontal zusammengestoßen. Entgegen erster Informationen wurden drei statt zwei dahinter fahrende Fahrzeuge, darunter ein Lkw und ein Pkw, ebenfalls in den Unfall verwickelt.

Der 67-jährige Autofahrer starb noch an der Unfallstelle. Quelle: Julian Stähle

Der 67-Jährige starb noch an der Unfallstelle, zwei Fahrgäste des Busses wurden schwer verletzt. Die meisten Verletzten mussten in umliegende Krankenhäuser gebracht werden.

Die Unfallstelle war bis in die Nacht zum Mittwoch komplett gesperrt. Erst gegen 1.15 Uhr wurde der Streckenabschnitt wieder freigegeben.

Lesen Sie weiter

Aktuelle Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Von Mazonline

Die hohe Belastung durch Baustellen werde auch in den kommenden Jahren bestehen bleiben, sagt der Verkehrsexperte. Das Land entgegnet: Wir sind im Plan.

11.09.2018

Aus Sicht der Freien Wähler muss das Land Farbe bekennen und den Streit zwischen Bund und Kommunen um den Finowkanal im Osten schlichten. Es sollte sich auch finanziell an den Investitionskosten beteiligen – doch das ist fraglich.

11.09.2018

Fachhochschulen könnten noch mehr Studierende vertragen. Weil dort die Fachkräfte ausgebildet werden, fördert sie Wissenschaftsministerin Martina Münch (SPD) jetzt mit einem Millionenpaket.

11.09.2018