Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg CDU: Alle Kreise sollen bleiben, wie sie sind
Brandenburg CDU: Alle Kreise sollen bleiben, wie sie sind
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:18 10.01.2016
Brandenburgs CDU-Chef Ingo Senftleben. Quelle: dpa
Anzeige
Schönefeld

Brandenburgs CDU hat sich in der Debatte über eine Reform der kommunalen Strukturen für den Erhalt aller 14 Landkreise und der vier kreisfreien Städte ausgesprochen. Statt einer Gebietsreform sollen lediglich Aufgaben „verpflichtend“ von der Landes- auf die Kreisebene übertragen und dort „kreisübergreifend“ gebündelt werden. Als Beispiele werden der Umwelt- und Agrarbereich genannt.

Das geht aus dem neuen Kommunalpapier der Landes-CDU hervor, das am Sonntag auf einer Klausur von Fraktion und Landesvorstand in Schönefeld (Dahme-Spreewald) beschlossen wurde. Es ist der offizielle Gegenvorschlag der größten Oppositionspartei im Land zu den Leitlinien der rot-roten Regierungskoalition für eine Kreisgebietsreform.

SPD und Linke wollen die Zahl der Kreise von jetzt 14 auf „acht bis maximal zehn“ reduzieren. Bis auf Potsdam sollen die anderen drei großen Städte (Brandenburg/Havel, Frankfurt, Cottbus) den Status der Kreisfreiheit verlieren und in die umliegenden Kreise aufgehen („Einkreisung“). Hintergrund sind die sinkenden Bevölkerungszahlen, die hohen Verwaltungskosten und die immense Verschuldung der kreisfreien Städte. Die Pläne sind umstritten: Kommunalpolitiker lehnen die rot-rote Reform ebenso ab wie rund zwei Drittel der Bürger, wie eine aktuelle Forsa-Umfrage der MAZ ergab.

Die CDU hebt in dem Papier ausdrücklich hervor, was sie bisher in Frage stellte: Es gebe „Reformbedarf“ in der Verwaltung. Ziel müsse die Verbesserung der Effizienz und Effektivität sein. Dafür dürfe aber „nicht mit der Machete“ vorgegangen werden, wie es Rot-Rot plane, nötig seien eher „chirurgische Eingriffe“, wie der Partei- und Fraktionschef Ingo Senftleben betonte.

Das 40-seitige Papier trägt den Titel „Meine Heimat Brandenburg. Verwaltung bürgernah und zukunftsfest gestalten“. Es wurde mit Hilfe von zwei Wissenschaftlern erarbeitet und enthält eine ausführliche Kritik des rot-roten Leitbildentwurfs, der noch vor der Sommerpause im Landtag beschlossen werden und 2019 in Kraft treten soll.

Die jetzige Verwaltungsstruktur hat sich aus Sicht der CDU bewährt. Es sollten lediglich „Schwächen“ abgebaut und die Potenziale wie eine verstärkte Kooperation der Landkreise und kreisfreien Städte besser genutzt werden, heißt es. Damit könnten letztlich Kosten gespart und die Verwaltung effektiver werden.

Wie eine Umfrage der MAZ vom Januar ergab, lehnen zwei Drittel der Brandenburger eine Kreisgebietsreform ab.

Lesen Sie auch:

Nach MAZ-Umfrage: Bürger sollen über Kreisreform abstimmen

Kreisgebietsreform: SPD-Kreischefs legen sich mit Woidke an

Von Igor Göldner

Brandenburg Spaßiger Flashmob in Berlin - Hose runter in der U-Bahn

Eingemummelt mit Mütze und Schal, aber ohne Hose: So konnte man am Sonntag in der Berliner U-Bahn einige Fahrgäste antreffen. Sie litten nicht etwa unter Hitzewallungen oder exhibitionistischen Trieben – sondern wollten ihre Mitreisenden einfach nur zum Schmunzeln bringen.

10.01.2016

Brandenburgs Autofahrer haben es schwer an diesem Wochenende. Glatte Straßen drängen zu größerer Vorsicht beim Fahren. Trotzdem sind mindestens acht Menschen bei Unfällen aufgrund der Glätte verletzt worden.

10.01.2016
Potsdam 11. Ökofilmtour: Start am 12. Januar im Filmmuseum Potsdam - Magische Moore

Zum elften Mal lädt der Förderverein für Öffentlichkeitsarbeit im Natur- und Umweltschutz Fön e.V. zum Brandenburger Festival für Umwelt- und Naturfilme ein. Am 12. Januar wird die Ökofilmtour im Filmmuseum Potsdam eröffnet. Zum Auftakt läuft die Doku „Magie der Moore“.

10.01.2016
Anzeige