Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg CDU Brandenburg will den Führerschein ab 16
Brandenburg CDU Brandenburg will den Führerschein ab 16
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:09 22.11.2017
In Brandenburg gilt derzeit der Führerschein mit 17. Quelle: dpa
Potsdam

Brandenburgs CDU-Fraktion will sich für begleitetes Autofahren bereits ab 16 Jahren einsetzen. Es habe viele positive Erfahrungen mit der Regelung ab 17 Jahren gegeben, sagte Fraktionschef Ingo Senftleben am Dienstag in Potsdam.

Eine Ausweitung des begleiteten Fahrens werde das Unfallrisiko weiter reduzieren, heißt es in einem Antrag der CDU. „Mehr Zeit zum Üben bedeutet am Ende auch mehr Sicherheit.“

Allerdings gibt es hohe Hürden: Eine Änderung des EU-Rechts, das als Mindestalter 17 Jahre festlege, wäre zwingend erforderlich. Daher schlägt die CDU zunächst eine Bundesratsinitiative vor.

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?

Im Land Brandenburg gilt das begleitete Fahren ab 17. Die Landes-CDU macht nun den Vorschlag, das Alter auf 16 zu senken.

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Bereits seit dem 1. Februar 2006 ist im Land Brandenburg das begleitete Fahren ab 17 möglich.

Von MAZonline

Brandenburg Umfrage im Auftrag der MAZ - Sorge wegen Terrorgefahr im Advent

Nächste Woche öffnen die ersten Weihnachtsmärkte. Das Forsa-Institut hat im Auftrag der MAZ gefragt, ob sich die Brandenburger vor der Terrorgefahr fürchten. Das Ergebnis: Eine deutliche Mehrheit hat kaum Angst vor Anschlägen, doch jeder vierte Märker macht sich große oder sogar sehr große Sorgen.

22.11.2017
Brandenburg Sicherheit auf Brandenburgs Weihnachtsmärkten - Polizei patrouilliert mit Maschinenpistolen

Brandenburgs Polizei wird auch in diesem Jahr verstärkt über die Weihnachtsmärkte streifen, um ein „sicheres Weihnachtserlebnis“ zu gewährleisten. Dazu werde es mit allen Beteiligten individuelle Lösungen geben, so Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke. Eine akute Gefährdung liege nicht vor.

21.11.2017
Brandenburg Schönefeld (Dahme-Spreewald) - Taxistreit: Berlin bietet Kompromiss an

In dem schon lange währenden Streit um die Taxirechte am Flughafen Schönefeld drängt Berlin auf eine zügige Lösung. Berlins Verkehrsstaatssekretär Jens-Holger Kirchner (Grüne) legte nun einen Kompromissvorschlag vor. Der Landkreis Dahme-Spreewald sieht darin allerdings kein „ordentliches Angebot“.

21.11.2017