Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg CDU kritisiert Brandenburgs Imagekampagne
Brandenburg CDU kritisiert Brandenburgs Imagekampagne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 27.02.2018
Brandenburg muss viel Kritik für den neuen Slogan einstecken. Quelle: Kampagne Logo
Anzeige
Potsdam

Die geplante neue Imagekampagne Brandenburgs mit dem Motto „Brandenburg. Es kann so einfach sein“ stößt auf scharfe Kritik bei der CDU. „Wir sollten uns nicht so hinstellen, dass wir das Land der einfach Gestrickten sind, oder das Land sind, wo irgendwie plötzlich alles von selbst geht“ sagte der Vorsitzende der größten oppositionellen Fraktion im Landtag, Ingo Senftleben, am Dienstag. „Mit dem Spruch können Sie Brandenburg in jeder Rede vorführen.“ Da würden sich die Kabarettisten freuen, warnte er.

Man brauche eine kurze und knackige Botschaft, aber keine, bei der jeder sich frage, was eigentlich gemeint sei. Vielmehr sollten etwa die Stärken des Landes präsentiert werden. „Man sollte diesen Slogan einstampfen und sich neu Gedanken machen“, empfahl Senftleben.

Der Werbespruch müsse dem Lebensgefühl der Menschen im Land entsprechen, forderte der Oppositionsführer. Wenn die rot-rote Regierung an ihren Plänen festhalte, werde die CDU nach der kommenden Landtagswahl im Herbst 2019 einen neuen Slogan präsentieren, der diesem Anspruch gerecht werde. Die neue Imagekampagne der Landesregierung soll am 1. Mai starten.

Von MAZonline/dpa

Brandenburger müssen sich weiter auf zweistellige Minusgrade in der Nacht einstellen. Viele Seen in der Region haben inzwischen eine Eisschicht. Dennoch geben die Behörden Gewässer nur äußert selten zum Betreten frei. Es gibt einfach zu viele Risikofaktoren.

27.02.2018

Obenrum darf es gerne etwas dicker sein: Wolle, Schal, Bommel, Pelz. Untenrum sind modebewusste Menschen auch im Winter gern freizügig und zeigen blanke Knöchel – selbst bei eisiger Kälte wie in diesen Tagen.

02.03.2018

Die Grünen fordern in Brandenburg eine Gleichstellung von Mann und Frau im Parlament. Das soll durch abwechselndes Geschlecht auf den Kandidaten-Listen umgesetzt werden.

27.02.2018
Anzeige