Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
CDU kritisiert rot-rote Sparpläne für die Justiz

Personalnot in Brandenburgs Gefängnissen CDU kritisiert rot-rote Sparpläne für die Justiz

Mehr Aufgaben, aber weniger Personal: In der Brandenburger Justiz knirscht es. Nach dem Aus eines prestigeträchtigen Häftlingsprojektes, über das die MAZ berichtet hatte, warnt die oppositionelle CDU davor, den Strafvollzug kaputtzusparen.

Voriger Artikel
Fröhliches Einheitsfest in Berlin
Nächster Artikel
Der Gentleman-Macher aus der Prignitz

In Brandenburgs Gefängnissen fehlt Personal für Resozialisierungsmaßnahmen.

Quelle: dpa

Potsdam. Nach dem MAZ-Bericht über das Aus eines prestigeträchtigen Häftlingsprojekts hat die oppositionelle CDU der rot-roten Landesregierung vorgeworfen, den Strafvollzug in Brandenburg kaputtzusparen. Die Justiz werde vom zuständigen Minister Stefan Ludwig (Linke) im Stich gelassen, kritisierte der rechtspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Danny Eichelbaum.

Seit 2009 seien trotz steigenden Aufgabenumfangs 250 Stellen abgebaut worden. „Im vergangenen Jahr mussten die Justizvollzugsbeamten in den Justizvollzugsanstalten 36.000 Überstunden leisten“, mahnte Eichelbaum.

Bis 2019 soll die Zahl der Stellen laut Kabinettsbeschluss von derzeit 1010 auf 922 abgebaut werden. Deshalb nimmt die Zentrale Abteilung für Diagnostik (ZDA) in der Justizvollzugsanstalt Brandenburg/Havel keine Häftlinge mehr auf, wie die MAZ berichtete. Die Einrichtung galt als Vorzeigeprojekt der liberalen Strafvollzugsreform von 2011, die der damalige Justizminister Volkmar Schöneburg (Linke) durchgesetzt hatte.

Lesen Sie auch:

Brandenburgs Justiz kassiert Vorzeigeprojekt

Von Bastian Pauly

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg