Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg CDU sauer wegen RBB-Falschmeldung
Brandenburg CDU sauer wegen RBB-Falschmeldung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 17.01.2018
Der Großbeerener CDU-Bürgermeisterkandidat Uwe Fischer - der Hauptamtsleiter ist bisheriger Vize-Rathauschef Quelle: Jutta Abromeit
Anzeige
Großbeeren

Große Aufregung am Tag der Bürgermeisterwahl in Großbeeren (Teltow-Fläming): Die CDU sieht sich durch Falschmeldungen des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB) benachteiligt und hat rechtliche Schritte angekündigt. Der RBB hatte zunächst am Samstagabend im Videotext gemeldet, dass der CDU-Kandidat Uwe Fischer nicht zur Wahl am Sonntag antrete.

Verwechslung mit weitrechenden Folgen

Dabei handelte es sich offensichtlich um eine Verwechslung, denn gemeint war der bisherige Amtsinhaber Carl Ahlgrimm, der tatsächlich nicht mehr antritt. Die Ente verbreitete sich auf mindestens einem anderen RBB-Kanal. So vermeldete der reichweitenstarke Radiosender Antenne Brandenburg am Sonntagmorgen, also kurz vor Öffnung der Wahllokale, Fischer trete nicht an. Dies wurde in mehreren Sendungen wiederholt. „Mich haben Vorsitzende von Wahllokalen angerufen – es gab große Verwirrung“, sagt Uwe Fischer, der entgegen der Meldung weiter als CDU-Kandidat Stadtoberhaupt werden möchte. Fischer ist Vize-Bürgermeister und Kämmerer von Großbeeren.

Stein des Anstoßes: Screenshot des RBB-Videotexts zum angeblichen Nicht-Antritt des CDU-Bürgermeisterkandidaten Uwe Fischer. Quelle: privat

„Ich habe einen Rechtsanwalt eingeschaltet“, sagte Fischer am Sonntagmittag der MAZ. Von einem „ungeheuerlichen Vorgang“ spricht der CDU-Kreisvorsitzende Danny Eichelbaum. In der Nacht sei beim RBB niemand erreichbar gewesen, um die Falschmeldung zu korrigieren. Erst gegen 9.30 Uhr am Sonntag sei der irreführende Text aus den Nachrichten verschwunden. „Gerade bei so einer Wahl muss man ganz genau aufpassen – das kann ein Anfechtungsgrund sein“, sagte Eichelbaum. „Manche Fehler dürfen einfach nicht passieren.“ Er erwarte, dass der Sender sich bei dem Kandidaten entschuldige.

„Es hat eine Verwechslung gegeben“, bestätigte der Sprecher des RBB, Justus Demmer. Nach Angaben von Demmer wurde der Fehler am Morgen entdeckt und korrigiert. „Außerdem wurde der Fehler auch im RBB-Inforadio am Vormittag thematisiert.“ Allerdings sei die falsche Meldung am Morgen noch im RBB-Sender Antenne Brandenburg sowie im Inforadio gelaufen. Der RBB sei noch dabei, die genauen Umstände aufzuklären.

Von Ulrich Wangemann

Der Amtsinhaber Detlef Tabbert (Linke)b stellt sich am Sonntag zur Wiederwahl als Bürgermeister Templins. Dabei tritt er gegen drei Gegenkandidaten an. Seit 2010 ist Tabbert Bürgermeister von Templin.

14.01.2018

Die Zahl der Organspender hat deutschlandweit abgenommen, das zeigt sich auch in Brandenburg. Demnach ist die Zahl der Organspender in der Mark in den vergangenen zehn Jahren um die Hälfte zurückgegangen. Dabei warten viele Patienten auf passende Organe.

14.01.2018

Obwohl die Flüchtlingszahlen sinken, nimmt die Anzahl der Akten über Asylklagen zu. Im vergangenen Jahr gingen nach Angaben der Brandenburger Verwaltungsrichter 18.100 neue Verfahren ein, davon waren knapp 60 Prozent Klagen gegen Asylbescheide.

14.01.2018
Anzeige