Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Charité: Zustand der infizierten Frühchen stabil
Brandenburg Charité: Zustand der infizierten Frühchen stabil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:24 29.05.2015
Die gefährlichen Keime Serratia marcescens. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der Zustand der fünf von Darmkeimen befallenen Frühgeborenen in der Charité ist weiter den Umständen entsprechend gut und stabil. Das sagte die Hygiene-Leiterin des Klinikums Petra Gastmeier am Freitag im Inforadio des RBB. Wegen Darmkeimen auf der Neugeborenen-Intensivstation der Berliner Charité am Standort Virchow werden dort keine weiteren Frühgeborenen mehr aufgenommen.

Der Keim Serratia marcescens war dort bei fünf Neugeborenen nachgewiesen worden. Die Herkunft der Keime sei noch ungeklärt. Es könne sein, dass sie von der Mutter des ersten befallenen Kindes stammten.

Auf der betroffenen Station werden auch die Vierlinge der 65-jährigen Annegret R. versorgt. Sie sind jedoch räumlich getrennt von den fünf infizierten Babys.

2012 waren an der Charité bei mehreren Säuglingen und Frühchen Serratien-Keime entdeckt worden. Einige erkrankten, andere trugen den Keim auf der Haut. Der Tod eines infizierten Babys, der allerdings durch eine Herz-OP eintrat, hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt. Danach bemühte sich das Krankenhaus um bessere Vorbeugung. Es gebe aber immer ein Restrisiko, sagte Gastmeier. Konsequenzen aufgrund der neuen Fälle müssten nicht gezogen werden.

Von dpa

Brandenburg Brandenburgs umstrittener Innenstaatssekretär - Arne Feuring wechselt ins Umweltministerium

Neuer Posten für Ex-Polizeipräsident und Innenstaatssekretär Arne Feuring: Nach MAZ-Informationen steht der Wechsel Feurings als Abteilungsleiter ins Umwelt- und Agrarministerium von Jörg Vogelsänger (SPD) kurz bevor. Seine Bewerbung hat er bereits abgeschickt. Feuring steht seit Längerem massiv in der Kritik.

29.05.2015
Brandenburg Möglicher Durchbruch bei Ermittlungen - Korruption am BER: Verdächtiger in U-Haft

Es könnte ein Durchbruch bei den Ermittlungen zu Korruptionsfällen am geplanten Hauptstadtflughafen BER sein. Ein früherer BER-Manager sitzt in Untersuchungshaft – weil Flucht- und Verdunklungsgefahr besteht. Für 350 000 Euro Kaution könnte er auf freien Fuß kommen.

29.05.2015
Brandenburg Kommentar zur Justiz-Demo - Affront gegen Richter

Der Protest der Richter und Staatsanwälte ist verständlich, findet MAZ-Redakteurin Marion Kaufmann. Dass sich die Landesregierung vor dem Protest wegduckt, hingegen nicht.

28.05.2015
Anzeige