Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Charité erprobt Telemedizin in Brandenburg
Brandenburg Charité erprobt Telemedizin in Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 12.11.2013
Quelle: dpa
Berlin

Telemedizin könnte den Ärztemangel auf dem Land zumindest teilweise ausgleichen. Eine Studie der Berliner Charité vergleicht, ob eine Kombination aus ambulanter und telemedizinischer Betreuung bei Patienten mit Herzinsuffizienz gleichwertig ist mit der Behandlung, die Patienten in Berlin von Kardiologen erhalten, wie das Krankenhaus mitteilte. Insgesamt nehmen in Berlin und Brandenburg 1500 Patienten an der bis 2015 laufenden Studie teil. Das Projekt wird vom Bund, dem Land Brandenburg und den Krankenkassen Barmer GEK und AOK finanziert und gilt als eine der größten Telemedizin-Studien weltweit. Mit ersten Ergebnissen wird 2016 gerechnet.

Diagnosen aus dem Netz sind unter Ärzten und Kassen jedoch umstritten. Die Online-Diagnose von Schlaganfallpatienten wäre ohne den Mediziner vor Ort in Deutschland verboten. Ärzte dürfen keine Diagnosen stellen, ohne einen Patienten jemals unmittelbar behandelt zu haben – das gilt auch für die Telemedizin. So steht es in der Musterberufsordnung für Ärzte. In anderen Ländern sind Ferndiagnosen ohne unmittelbaren Patientenkontakt gang und gäbe – und legal. Ein Aufheben des Fernbehandlungsverbots in Deutschland wird von Ärzten und Kassen aber kritisch gesehen. „Jeder Patient ist anders. Das kann ich nicht per Ferndiagnose machen“, sagt der Sprecher der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Roland Stahl.

Der digitalen Medizin steht auch das lahme Internet auf dem Land im Weg. IT-Experten forderten kürzlich in einer Infratest-Studie, das Netz müsse insgesamt deutlich schneller werden – allem voran in ländlichen Regionen, wo es oft schon an der Mindestgeschwindigkeit scheitert. „Auf dem Land gibt es kein vernünftiges Breitband“, sagt Infratest-Geschäftsführer Robert Wieland. Dabei werde die gesundheitliche Versorgung immer stärker über Computer stattfinden. „Das ist im Gesundheitssystem erforderlich, um das System überhaupt noch finanzieren zu können.“ Wolfgang Loos von der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin sagt, die technischen Voraussetzungen zur Bild- und Datenübertragung seien bereits heute gegeben. „Der Kardiologe oder der Chirurg kommt per Videokonferenz ins Pflegeheim – das ist technisch alles möglich.“

„Eines ist aber sicher“, sagt Franz Bartmann von der Bundesärztekammer. „Wir können nicht mehr in jedem 800-Seelen-Ort für die medizinische Grundversorgung einen kompletten Arztsitz vorhalten.“ Ärzte in festen Immobilien werden seiner Meinung nach nicht allein die Lösung sein. Im Internet wird so geworben: „Unser Ärzteteam erreichen Sie jederzeit und auch aus dem Ausland.“

Brandenburg Auffahrt Fürstenwalde (Ost) betroffen - Bombensprengung an der A12

Eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Dienstag an der Autobahn-Auffahrt Fürstenwalde Ost (Oder-Spree) gesprengt worden. Es ist der zweite Bombenfund in nur wenigen Tagen. Erst am vergangenen Mittwoch war eine 100-Kilo-Bombe russischer Bauart unschädlich
gemacht worden.

12.11.2013

Warum es am Bahnhof Hosena (Oberspreewald-Lausitz) erneut zu einem schweren Zugunglück kommen konnte, ist noch völlig unklar. Montagabend war ein Güterzug auf einen anderen Güterwagen aufgefahren. Der Lokführer wurde verletzt, der Bahnhof stark beschädigt. Es ist das zweite schwere Zugunglück an dem Ort innerhalb von 16 Monaten.

12.11.2013
Brandenburg Finanzminister Markov beim Wirtschaftsforum - Solidarpakt-Aus fordert Brandenburg heraus

Finanzminister Helmuth Markov (Linke) sieht in dem Ende des Solidarpaktes die größte finanzpolitische Herausforderung des Landes. Bis 2019 müsse Brandenburg finanzpolitisch auf eigenen Füßen stehen. Noch im vergangenen Jahr erhielt Brandenburg mehr als eine Milliarde Euro aus dem Solidarpakt.

11.11.2013