Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Darmkeime: Charité schließt Frühchenstation

Geburtstation der Berliner Vierlinge Darmkeime: Charité schließt Frühchenstation

Vor rund einer Woche sind in der Frühchenstation der Berliner Charité die Vierlinge der 65-jährigen Annegret R. zur Welt gekommen. Jetzt ist die Station geschlossen worden. Grund sind Darmkeime, die bei Neugeborenen festgestellt worden. Ein Zusammenhang zur Vierlings-Geburt gibt es nicht.

Voriger Artikel
Amtlich: Kein weiterer Streik im ÖPNV
Nächster Artikel
Wie Neonazis und Islamisten im Web werben

Frühchen müssen nach der Geburt speziell versorgt werden.

Quelle: dpa-Zentralbild

Berlin. Wegen Darmkeimen auf einer Neugeborenen-Intensivstation der Berliner Charité werden dort keine weiteren Frühgeborenen mehr aufgenommen. Das teilte das Klinikum am Donnerstag mit. Der Keim Serratia marcescens sei dort bei fünf Neugeborenen nachgewiesen worden. Sie hätten extrem niedriges Gewicht oder schwere Begleiterkrankungen. „Trotz ihres insgesamt sehr hohen Risikos sind derzeit alle Kinder stabil“, hieß es. Wie der „ Tagesspiegel“ berichtete, ist der erste Fall bereits im April aufgetreten.

Frühchenstationen in Brandenburg

In Brandenburg gibt es 6 Krankenhäuser, die auf Frühchen-Geburten spezialisiert sind:

Die Asklepsios-Klinik Uckermark in Schwedt (Auguststraße 23, 16303 Schwedt/Oder)

Das Klinikum Barnim in Eberswalde (Rudolf-Breitscheid-Straße 100, 16225 Eberswalde)

Die Ruppiner Kliniken in Neuruppin (Fehrbelliner Straße 38, 16816 Neuruppin)

Das Klinikum Brandenburg in Brandenburg an der Havel (Hochstraße 29, 14770 Brandenburg/Havel)

Das Klinikum Frankfurt (Oder) (Müllroser Chaussee 7, 15236 Frankfurt (Oder))

Das Ernst-von-Bergmann-Klinikum in Potsdam (Charlottenstraße 72, 14467 Potsdam)

Bereits 2012 gab es Keime auf der Frühchenstation

2012 waren an der Charité bei mehreren Säuglingen und Frühchen Serratien-Keime entdeckt worden. Einige erkrankten, andere trugen den Keim auf der Haut. Der Tod eines infizierten Babys, der allerdings durch eine Herz-OP eintrat, hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt.

Dieses Mal habe man früh und rechtzeitig informieren wollen, sagte der Ärztliche Direktor Ulrich Frei. Der aktuelle Keim sei nicht so aggressiv wie der Erreger von 2012.

Spektakuläre Vierlings-Geburt

Erst vor rund einer Woche sind der Berliner Charité die Vierlinge der 65-jährigen Annegret R. auf die Welt geholt worden. Die Babys sind rund 15 Wochen vor dem errechneten Geburtstermin per Kaiserschnitt auf die Welt gebracht worden. Laut Charité-Ärzten geht es ihnen den Umständen entsprechend gut. Eines der Kinder musste bereits operiert werden. Die Vierlinge sollen aber laut rbb nicht von dem Keim betroffen sein.

Von MAzonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ärzte mit Entwicklung zufrieden

Noch sind sie im Krankenhaus - aber die Vierlinge der 65-jährigen Annegret R. (65) aus Berlin machen sich gut. Die Mutter besucht sie täglich, die Ärzte sind zufrieden mit dem Mini-Quartett, das in der Frühchenstation der Charité versorgt wird. Auch das Sorgenkind scheint über den Berg.

mehr
Mehr aus Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg