Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Chinesen haben märkische Äcker im Visier
Brandenburg Chinesen haben märkische Äcker im Visier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 30.06.2015
Brandenburger Böden sind für chinesische Investoren hochinteressant. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Chinesische Investoren haben ein Auge auf märkisches Ackerland geworfen und wollen die chinesische Mittelschicht mit deutschen Lebensmitteln versorgen. Die international agierende Beteiligungsgesellschaft Fosun, die unter anderem im Versicherungsgeschäft tätig ist, steigt bei dem größten märkischen Agrarinvestor KTG Agrar ein. Die Chinesen wollen gut neun Prozent Anteile an KTG erwerben, der in Ostdeutschland 37 000 Hektar und fast die Hälfte davon in Brandenburg bewirtschaftet.

Der Brandenburger Bauernbund, der sich als Vertreter von Familienbetrieben versteht, sprach von einem „Alarmsignal“. Bauernbund-Präsident Karsten Jennerjahn sagte, sei ein Fehler gewesen, die von der EU vorgeschlagene Obergrenze für Betriebsprämien abzulehnen. „Jetzt kaufen chinesische Versicherer uns brandenburgischen Bauern mit unseren Steuergeldern die Flächen weg.“ Der Bauernbund macht Investoren wie KTG für die in den vergangenen Jahren deutlich gestiegenen Bodenpreise verantwortlich.

Es sei nicht auszuschließen, dass die KTG mit dem frischen Geld des Investors aus Shanghai die „Einkaufstour“ fortsetzt. Der Bauernbund bekräftigte deswegen seine Forderung, beim Flächenverkauf ein Vorkaufsrecht für ortsansässige Landwirte einzuführen.

„Wir haben mit Fosun einen verlässlichen und renommierten Partner gewinnen können“ erklärte der KTG-Chef Siegfried Hofreiter und trat dem Vorwurf entgegen, bei den Chinesen handele es sich um „Heuschrecken", die es auf kurzfristige Spekulationsgewinne abgesehen hätten. „Fosun hat sich auf nachhaltige Investments spezialisiert“, erklärte er. Der Investor werde KTG dabei unterstützen, den chinesischen Markt mit hochwertigen Lebensmitteln zu erschließen.

Von Torsten Gellner

Brandenburg Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) verteidigt Kompromiss im Kohlestreit - Gerber: „Die Strafabgabe hätte die Braunkohle plattgemacht“

Brandenburgs Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) geht davon aus, dass die Klimaschutzziele auch ohne Kohleabgabe erreicht werden können. Er bestätigte gegenüber der MAZ, dass die Energiekonzerne für die geplante Kraftwerksreserve eine hohe Entschädigung erhalten sollen. Am Mittwoch entscheidet der Bund endgültig über die Pläne, die den Konzernen eine üppige Entschädigung bescheren könnten.

30.06.2015
Kultur Fotoausstellung von Rainer Sioda im Kunstraum Potsdam - So ähnlich sind sich Brandenburg und USA

Sind die Fotos aus dem Wilden Westen oder dem Wilden Osten? Der Kunstraum Potsdam zeigt rund 60 Arbeiten des aus Treuenbrietzen (Teltow-Fläming) stammenden Fotografen Rainer Sioda. Aufnahmen, die er in den USA und in Brandenburg gemacht hat. Verblüffende Parallelen tun sich auf.

03.07.2015
Brandenburg So schön sind Brandenburgs Babys - Das ist unser Sonnenschein

Die Sonne scheint, das Herz lacht, aber so richtig warm wird es einem ums Herz beim Anblick der vielen kleinen Babys in Brandenburg. Auf MAZonline veröffentlichen wir regelmäßig die schönsten Fotos der Neugeborenen - eines süßer als das andere. Wir freuen uns mit den Eltern und präsentieren hier die jüngsten Wonneproppen.

30.06.2015
Anzeige