Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Autodiebe flüchten zu Fuß vor der Polizei
Brandenburg Autodiebe flüchten zu Fuß vor der Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 12.10.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Cottbus

Spektakuläre und gefährliche Flucht vor der Polizei: Zwei Autodiebe haben am Wochenende ihren Diebstahl abgebrochen und sind zu Fuß vor der Polizei geflüchtet. Bislang konnte keiner der Männer geschnappt werden. Obwohl die Polizei sogar Spürhunde bei der Suche einsetzte.

Flucht in einen nahegelegenen Wald

In der Nacht zu Montag verfolgte die Polizei einen Autodieb, der mit einem gestohlenen Kleintransporter auf der Autobahn 15 in Richtung Cottbus unterwegs war. Die Polizei wollte den Mann bei Cottbus-Süd anhalten, der Dieb ignorierte das Signal der Polizei und versuchte, den Streifenwagen von der Straße in die Leitplanke zu drängen. Dabei touchierte der Dieb mit seinem Kleintransporter den Polizeiwagen. Nach einer kurzen Verfolgungsjagd verringerte der Autodieb auf Höhe der Ausfahrt Roggosen seine Geschwindigkeit und sprang aus dem fahrenden Transporter. Dann flüchtete er zu Fuß in ein nahegelegenes Waldstück. Eine Spur gibt es bisher nicht von dem Mann.

Suche mit Spürhunden

Ein ganz ähnlicher Vorfall ereignete sich am Sonnabend. Auf Höhe der Ausfahrt Forst wollte die Polizei einen Autodieb stoppen. Auch dieser hielt nicht an und floh später zu Fuß. In beiden Fällen leitete die Polizei eine Suche mit Spürhunden ein, bislang erfolglos.

Von MAZonline

Die wohl bekannteste Berliner Bärendame ist tot. Schnute, die lange im Zwinger im Köllnischen Park lebte, ist am Sonntag eingeschläfert worden. Über die Haltung von Schnute wurde immer wieder diskutiert. Zuletzt ist auch ein Umzug nach Brandenburg im Gespräch gewesen. Die Tierschutzorganisation PETA will Schnutes Zwinger zu einem Mahnmal machen.

12.10.2015
Brandenburg Tier war beim Fund noch warm - Erschossener Wolf gibt Rätsel auf

Wieder ist ein Wolf in Brandenburg erschossen worden. Ein Pilzsucher hatte das tote Tier am Sonnabend in einem Wald bei Siegdahl gefunden. Die Tat muss kurz zuvor passiert sein, denn der Körper des Wolfes war noch warm. Es ist nicht das erste Mal, dass hierzulande ein Wolf erschossen wird.

12.10.2015
Brandenburg Gartenschau in der Havelregion - Buga-Macher trotz Besucherflaute zufrieden

Die Zahlen lesen sich dramatisch: Statt angepeilter 1,5 Millionen Besucher kamen gerade einmal etwas mehr als eine Million. Dazu hat die Bundesgartenschau ein dickes Minus von 10 Millionen Euro eingefahren. Die Buga-Macher ziehen trotzdem ein positives Fazit. Auch das umstrittene Konzept wird verteidigt.

12.10.2015
Anzeige