Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Cottbuser Fußballfans randalieren in der Bahn

Mann verhaftet Cottbuser Fußballfans randalieren in der Bahn

Anhänger des FC Energie Cottbus haben sich am Samstag auf einer Auswärtsfahrt zur Kieler Sportvereinigung Holstein daneben benommen. Sie randalierten und warfen sogar Gegenstände aus dem Zug. Deshalb endete die Fahrt bereits weit vor der Ankunft. Doch die Stimmung kochte offenbar weiter.

Voriger Artikel
„Space“: Neuer Trailer für Sehsüchte
Nächster Artikel
Haftbefehle gegen Neonazis nicht vollstreckt

Fans des FC Energie Cottbus haben bei einer Ausfahrt randaliert.

Quelle: imago sportfotodienst

Berlin/Cottbus. Für 53 randalierende Anhänger des FC Energie aus Cottbus war die Fahrt zum Auswärtsspiel ihres Clubs in Kiel am Samstag bereits am Berliner Hauptbahnhof beendet. Sie beschädigten und verunreinigten einen Regionalexpress, wie die Bundespolizei mitteilte. Außerdem sollen sie laut Zeugenaussagen Gegenstände aus dem Zug geworfen haben. Daraufhin schloss die Deutsche Bahn diese Gruppe von der Weiterfahrt aus. Einsatzkräfte der Bundespolizei begleiteten die Cottbuser Fans zurück in die Lausitz. Die Randalierer verpassten so einen 2:1-Sieg des FC Energie.

Als ein Zug des ODEG gegen 11.30 Uhr in Cottbus ankam, griff ein 24-Jähriger auf dem Bahnhofsvorplatz einen Bundespolizisten mit Faustschlägen an. Während der Festnahme kam es zu Angriffen von sich solidarisierenden Fußballfans gegen die Beamten. Die Einsatzkräfte setzten daraufhin Pfefferspray ein und drohten den Schlagstockeinsatz an. Erst nach dem Eintreffen von starken Polizeikräften beruhigte sich die Lage. Ein Mann wurde festgenommen. Die Bundespolizei ermittelt nun wegen Sachbeschädigung, Körperverletzung und Beleidigung.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg