Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Cottbuser Fußballfans randalieren in der Bahn
Brandenburg Cottbuser Fußballfans randalieren in der Bahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 06.03.2016
Fans des FC Energie Cottbus haben bei einer Ausfahrt randaliert. Quelle: imago sportfotodienst
Anzeige
Berlin/Cottbus

Für 53 randalierende Anhänger des FC Energie aus Cottbus war die Fahrt zum Auswärtsspiel ihres Clubs in Kiel am Samstag bereits am Berliner Hauptbahnhof beendet. Sie beschädigten und verunreinigten einen Regionalexpress, wie die Bundespolizei mitteilte. Außerdem sollen sie laut Zeugenaussagen Gegenstände aus dem Zug geworfen haben. Daraufhin schloss die Deutsche Bahn diese Gruppe von der Weiterfahrt aus. Einsatzkräfte der Bundespolizei begleiteten die Cottbuser Fans zurück in die Lausitz. Die Randalierer verpassten so einen 2:1-Sieg des FC Energie.

Als ein Zug des ODEG gegen 11.30 Uhr in Cottbus ankam, griff ein 24-Jähriger auf dem Bahnhofsvorplatz einen Bundespolizisten mit Faustschlägen an. Während der Festnahme kam es zu Angriffen von sich solidarisierenden Fußballfans gegen die Beamten. Die Einsatzkräfte setzten daraufhin Pfefferspray ein und drohten den Schlagstockeinsatz an. Erst nach dem Eintreffen von starken Polizeikräften beruhigte sich die Lage. Ein Mann wurde festgenommen. Die Bundespolizei ermittelt nun wegen Sachbeschädigung, Körperverletzung und Beleidigung.

Von dpa

Potsdam 45. Internationales Studentenfilmfestival in Potsdam-Babelsberg - „Space“: Neuer Trailer für Sehsüchte

Rekord für das von der Märkischen Allgemeinen Zeitung präsentierte 45. Internationale Studentenfilmfestival Sehsüchte: Rund 3500 Beiträge sind – erstmals ausschließlich digital – eingereicht worden. Den Spielplan fürs Fest stellt die Programmgruppe zusammen. Für jede Auflage wird ein neuer Trailer gedreht – diesmal steht der „Space“ im Zentrum.

06.03.2016

Was für ein Erfolg für die Fahnder: die 20-köpfige Einsatzgruppe zu den Nauener Gewalttaten hebt eine Neonazi-Zelle aus. Neben Maik Schneider ist auch der nun festgenommene Dennis W. Mitglied der rechtsextremen NPD. Auch die anderen Verdächtigen haben beste Kontakte zu dieser Partei.

06.03.2016

Sie haben ein geplantes Flüchtlingsheim in Brand gesetzt, Autos angezündet und mehr: In Nauen ist eine rechte gewalttätige Zelle zerschlagen worden. Die Generalbundesanwaltschaft sieht in der Gruppe um NPD-Mann Maik Schneider bisher noch keine terroristische Vereinigung. Weitere Ermittlungen sind aber nicht ausgeschlossen.

06.03.2016
Anzeige