Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg DDR-Doppelagent Werner Stiller ist tot
Brandenburg DDR-Doppelagent Werner Stiller ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 31.03.2017
Die Aufnahme aus dem Jahr 2010 zeigt den Buchautor und ehemaligen Geheimagenten Werner Stiller (l.) im Interview während der Vorstellung seines Buches „Der Agent“. Quelle: Ch. Links Verlag GmbH
Potsdam

Werner Stiller, der als Stasi-Überläufer zahlreiche DDR-Agenten im Westen enttarnte, ist tot. Stiller sei im Alter von 69 Jahren bereits am 20. Dezember 2016 in Budapest gestorben, teilte der Ch. Links Verlag unter Berufung auf seine Familie an diesem Freitag in Berlin mit. Stiller war seit 1972 hauptamtlicher Mitarbeiter der DDR-Auslandsspionage und von 1978 an Doppelagent für den Bundesnachrichtendienst (BND). 1979 flüchtete er in die Bundesrepublik.

Der frühere Stasi-Mitarbeiter und Mehrfachagent Werner Stiller ist im Dezember gestorben, wie jetzt bekannt wurde. Quelle: Ch. Links Verlag GmbH

Den Passierschein habe er sich in einer Nacht-und-Nebelaktion im Ministerium für Staatssicherheit besorgt, berichtete Stiller später in einer TV-Dokumentation. Mit durchgeladener Pistole sei er über den Bahnhof Berlin-Friedrichstraße in den Westen geflohen. Er nahm dabei Unterlagen aus der Stasi-Zentrale mit. Dadurch erhielten der BND und der US-Geheimdienst CIA Einblicke in den DDR-Auslandsgeheimdienst. Zwei Jahre nach seiner Flucht wurde er von der DDR in Abwesenheit wegen Spionage und Fahnenflucht zum Tode verurteilt.

Aus Sicherheitsgründen siedelte Stiller 1981 in die USA über, wo er mit dem CIA zusammenarbeitete. In den USA absolvierte er ein Wirtschaftsstudium und war später in New York und London als Investmentbanker tätig. Seit Ende der 1990er Jahre lebte Stiller als Privatinvestor in Budapest. 2010 veröffentlichte er seine Autobiografie „Der Agent – Mein Leben in drei Geheimdiensten“.

Von dpa

Gestern hat der Betreiber der Lausitzer Braunkohle bekannt gegeben, die Ausbaupläne für Jänschwalde auf Eis zu legen. Darauf gibt es unterschiedliche Reaktionen. Der Brandenburger Wirtschaftsminister will unterdessen die Pläne für die Erweiterung eines anderen Tagebaus aber umsetzen.

31.03.2017

Sieben Tage dauert die MAZ-Schrittzähler-Aktion. 25 Leser fordern einen Profisportler heraus und zählen ihre täglich zurückgelegten Schritte. Eine Gewinnerin steht am Ende der Aktion bereits fest: Martina Breidenbach aus Zeuthen arbeitet seit ihrer Hirnblutung hart daran, wieder ohne Gehhilfe laufen zu können. Auch sie hat ihre Schritte gezählt – mit Erfolg.

31.03.2017

Lange hatte die Große Koalition daran herumgebastelt, jetzt einigten sich Union und SPD: Einbrechern sollen künftig mit mindestens einem Jahr Haft bestraft werden. Das soll die Abschreckung erhöhen. Märkische Richter reagieren skeptisch, denn nur wenige Täter werden gefasst und landen tatsächlich vor Gericht.

30.03.2017