Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg DHL-Erpresser vermiest Freude über Pakete
Brandenburg DHL-Erpresser vermiest Freude über Pakete
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:33 07.12.2017
Die DHL-Erpressung führt zu vermehrten Fehlalarmen. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam/ Berlin

Im Zuge der Erpressung des Paketdienstleisters DHL mehren sich im Raum Berlin-Brandenburg die Fehlalarme wegen verdächtiger Pakete. Es gebe einen merklichen Anstieg der Fehlalarme, seit einer Apotheke in Potsdam in der Vorwoche Woche eine Paketbombe zugestellt worden sei, sagte ein Polizeisprecher in der Nacht zum Donnerstag. So hätten unter anderem unerwartet früh zugestellte Weihnachtsgeschenke oder unerwartete Werbesendungen in der vergangenen Woche mehrfach Sprengstoffexperten auf den Plan gerufen.

Auch in anderen Regionen Deutschlands stieg die Alarmbereitschaft, wie ein Beispiel vom Nikolaustag im rheinland-pfälzischen Cochem an der Mosel zeigt. Wegen eines Nikolauspakets ohne Absender hatte der Empfänger die Polizei gerufen - die aus Sicherheitsgründen kurzerhand den Marktplatz evakuieren ließ und Sprengstoffexperten des Landeskriminalamts herbeirief. Die Evakuierung wurde schließlich aufgehoben, nachdem der Empfänger das Paket selbst geöffnet hatte.

Polizei warnt vor Paketen

Die erhöhte Alarmbereitschaft in der Bevölkerung begrüßt die Polizei trotz der Fehlalarme und warnt weiter vor dem Öffnen verdächtiger Pakete. Der unbekannte Erpresser hatte Anfang November bereits eine Paketbombe an einen Online-Versandhändler in Frankfurt (Oder) geschickt. In einem verschlüsselten Schreiben wurde DHL zur Zahlung einer Geldsumme in Höhe von mehreren Millionen Euro aufgefordert.

Von Oliver Beckhoff

Musik für jeden Geschmack: Berlin und Brandenburg steht wieder ein prall gefülltes und aufregendes Konzert-Jahr bevor. Dass Depeche Mode gleich mehrmals in Berlin spielen, hat sich bereits herumgesprochen. Wir sagen, welche der großen Bands und Künstler im Jahr 2018 noch in die Region kommen und wann und wo sie auftreten.

07.12.2017

Aus dem Landtag sollen ab 2018 auch Debatten aus den Ausschüssen für Inneres, Bildung sowie Arbeit und Soziales live im Internet übertragen werden. Bislang werden nur Plenarsitzungen gestreamed. Besucher können künftig in öffentlichen Bereichen des Landtags freies Wlan nutzen.

06.12.2017

Mit scharfen Worten hat der Städte- und Gemeindebund Kritik aus dem Landtag zurückgewiesen, die Hauptschuld für die vom Gericht für unwirksam erklärte Kita-Satzung würden die Kommunen tragen. Auch geht der kommunale Spitzenverband nicht davon aus, dass nun Millionenforderungen auf die Kommunen zukommen würden.

06.12.2017
Anzeige