Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg DIW-Studie: Ostdeutsche glücklich wie nie
Brandenburg DIW-Studie: Ostdeutsche glücklich wie nie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:04 17.03.2017
Ein Instrument der DIW-Studie ist eine Glücksskala von 0 bis 10. Insgesamt sind die Deutschen recht zufrieden, der Wert liegt über der 7. Quelle: Michaela Grimm
Potsdam

Die Menschen in Ostdeutschland sind so zufrieden mit ihrem Leben wie nie zuvor seit der Wende. Eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), die am Freitag vorgestellt wurde, relativiert damit das alte Klischee vom „Jammer-Ossi“. Im Schnitt liegen die ostdeutschen Befragten auf der Glücks-Skala von 0 bis 10 bei einem Wert von rund 7,35.

Zwar rangieren sie damit noch immer unter dem Durchschnitt der westdeutschen Befragten, der bei knapp 7,6 liegt. „So ernüchternd es ist, dass es ihn immer noch gibt: Der Abstand zwischen Ost und West hat sich über die Jahre maßgeblich verringert und ist so niedrig wie noch nie“, sagt Jürgen Schupp, Direktor der DIW-Langzeitstudie „Sozio-oekonomisches Panel“. Der Anstieg gehe vor allem auf den „Aufholprozess in Ostdeutschland“ zurück.

1991 lag die mittlere Lebenszufriedenheit der Ostdeutschen noch bei einem Wert von 6,3.

Von dpa

Brandenburg Brandenburger Hobby-Züchter geben Bestände auf - Geflügelhalter fordern: Weg mit Stallpflicht

Geflügelhaltung prägt die märkischen Dörfer. Doch jetzt gehen die Hobby-Züchter auf die Barrikaden. Der Grund: Seit vier Monaten müssen sie ihre Tiere wegen der Vogelgrippe in Ställen halten. Viele Halter geben deshalb ihre Bestände auf.

20.03.2017

Ab Sonntag hat Brandenburg einen Präsidenten mehr – Frank-Walter Steinmeier übernimmt offiziell das Amt als Bundespräsident. Die MAZ hat sich daher unter anderen Brandenburger Präsidenten umgehört und Tipps für das Staatsoberhaupt eingeholt.

17.03.2017

Die Werbung des Autovermieters Sixt ist oft kontrovers, doch die aktuellste Werbung könnte dem Unternehmen juristische Probleme bringen. Denn Sixt versprach allen Berlin, die für die Offenhaltung Tegels unterschreiben 10 Euro. Das gilt als Wählerbestechung.

16.03.2017