Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg DRK will gleiche Prämien wie Feuerwehr
Brandenburg DRK will gleiche Prämien wie Feuerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 21.09.2018
DRK-Wasserretter im Einsatz. Quelle: dpa
Potsdam

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) warnt die Landesregierung vor einer Benachteiligung der Hilfsorganisationen gegenüber Feuerwehren bei der geplanten Auszahlung von Prämien an Ehrenamtler. „Die Einführung der Helferprämie darf nicht zur Spaltung der Helfer im Brand- und Katastrophenschutz führen“, fordert DRK-Landesbereitschaftsleiter Wolfgang Reitsch.

Anlass ist die gestern im Landtag beratene Novelle des Brand- und Katastrophenschutzgesetzes, das erstmals Treueprämien für aktive Ehrenamtliche an runden Dienstjubiläen vorsieht. Allerdings sollen Feuerwehrleute doppelt so viel Geld erhalten wie etwa Mitglieder des Roten Kreuzes, der Johanniter, Samariter oder des Technischen Hilfswerks.

Das Deutsche Rote Kreuz hat viele Ehrenamtler in seinen Reihen. Quelle: dpa

Für Wehrmitglieder sind 500 Euro nach zehn Jahren aktiven Löschdienstes vorgesehen, 750 nach 20 und 1000 Euro nach 30 Jahren – so sollen die Beträge bis zu 1500 Euro für 50-jährige Wehrzugehörigkeit steigen. Ehrenamtliche DRK-Helfer würden aber nach jetzigem Plan der Regierung nur halb so viel erhalten.

Die Prämienfrage wird nun als Teil des Gesamtpakets in Landtagsausschüssen beraten. Linken-Innenexperte Hans-Jürgen Scharfenberg signalisierte gestern: „Wir wollen keine Spaltung zwischen Feuerwehr und Hilfsorganisationen.“

Debattiert wurde in der Landtagssitzung am Freitag, ob ein Prämiensystem oder die in Thüringen eingeführte Feuerwehrrente besser geeignet seien, Freiwilligendienste attraktiver zu machen. Hintergrund ist der Rückgang der Zahl von Mitgliedern freiwilliger Wehren um drei Prozent pro Jahr. Das gefährdet die Einsatzbereitschaft insbesondere am Tage, wo viele Feuerwehrleute in anderen Orten arbeiten und nicht für Einsätze zur Verfügung stehen.

CDU-Innenexperte Björn Lakenmacher sprach sich dafür aus, die Renten-Option erneut zu diskutieren. Sie sei bei vielen Feuerwehrleuten beliebt. Demgegenüber äußerte Innenminister Karl-Heinz-Schröter (SPD), im Feuerwehrverband sei man mehrheitlich für Prämien, weil die nicht in so ferner Zukunft gezahlt würden wie eine Zusatzrente.

 

Von Ulrich Wangemann

Den Christdemokraten ist die seit Jahresbeginn geltende Wolfsverordnung zu lasch. Sie wollen Wölfe nur in Tagebaukippen, Naturparks und Truppenübungsplätzen dulden.

21.09.2018

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten beklagt, dass immer weniger Beamte die Einhaltung von Arbeitszeiten kontrollieren. Überstunden und Stress werden immer mehr.

21.09.2018

Kommt nach dem langen, heißen Sommer nun endlich der Herbst nach Brandenburg? Die ersten Vorboten haben sich angekündigt und die fegen stürmisch über das Land.

21.09.2018