Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Achtung! Heute kann es glatt werden auf Brandenburgs Straßen
Brandenburg Achtung! Heute kann es glatt werden auf Brandenburgs Straßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:38 30.11.2018
In der brandenburgischen Uckermark wurde es am Freitag winterlich. Quelle: imago/Gerhard Leber
Potsdam

Auf den Straßen von Berlin und Brandenburg könnte es am Freitag rutschig werden. Bis zum Vormittag bestehe wegen gefrierenden Regens erhöhte Glatteisgefahr, warnte der Deutsche Wetterdienst. Dabei dürften die Tiefsttemperaturen minus 4 Grad erreichen, wobei es am Tag teilweise auch bis auf 5 Grad hochgehen kann.

Regen im Westen, Schneeregen im Osten

Am Abend und in der Nacht zum Samstag dürfte es wieder glatt werden. Mit Regen ist im Westen, mit Schneeregen teilweise im Osten zu rechnen. Die Berliner Stadtreinigung wird am frühen Morgen ein Auge auf Straßen und Wege haben. „Wo es erforderlich ist, wird gestreut“, teilte das Unternehmen via Twitter mit.

Auch der Brandenburger Landesbetrieb Straßenwesen ist auf die Wintersaison vorbereitet. Fast 900 eigene Mitarbeiter sowie Beschäftigte anderer Winterdienste stünden bereit, teilte das Infrastrukturministerium zuletzt mit. Rund 410 Streu- und Räumfahrzeuge könnten im Bedarfsfall die etwa 12 000 Kilometer Bundesautobahnen, Bundes- und Landesstraßen frei halten.

Von RND/dpa

Vor einem Jahr wurde am Potsdamer Weihnachtsmarkt eine Paketbombe gefunden. Die Polizei fahndet immer noch nach dem oder den Tätern. Doch seit April gibt es keine neuen Nachrichten.

30.11.2018

Der Brandenburger AfD-Abgeordnete Steffen Königer rechnet mit seiner Partei ab. Seine Diagnose stimmt. Das Problem ist nur: Königer hat selbst die Provokation und nicht Argumentation zum Prinzip erhoben, meint Torsten Gellner in seinem Kommentar.

02.12.2018
Brandenburg Bevölkerungsentwicklung bis 2030 - Warum Brandenburg wieder schrumpft und altert

2030 sollen knapp 44000 Menschen weniger in Brandenburg leben. Doch nicht allen Städten und Landkreisen droht ein Bevölkerungsschwund.

02.12.2018