Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Dackel Bonny: Es droht neuer Streit
Brandenburg Dackel Bonny: Es droht neuer Streit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 12.08.2016
Jutta Kühl zeigt ein Foto der kleinen Bonny. Quelle: dpa
Ferch, München

Trotz des Gerichtsurteils zur Rückkehr von Dackeldame Bonny nach Ferch (Potsdam-Mittelmark) droht neuer Streit. Wo soll der Hund seinen ursprünglichen Besitzern zurückgegeben werden?

Der Anwalt des Münchner Paares, das den Dackel einst mit nach Bayern nahm, findet: in Bayern. «Da die Übergabe schuldrechtlich gesehen am Wohnsitz meiner Mandanten stattzufinden hat, könnte ich mir als neutralen Ort zum Beispiel den Münchner Flughafen gut vorstellen», sagte Ingo Joerke.

Die ursprünglichen Herrchen wollen allerdings nicht nach München fahren. «Die haben den Hund hier aus Brandenburg mitgenommen und sollen ihn deswegen auch wieder herbringen», sagte Jutta Kühl aus Ferch (Potsdam-Mittelmark) am Freitag.

Bonny in Bayern oft in der Tierpension

Jutta Kühl versteht die Starrköpfigkeit ihrer Widersacher nicht und weist darauf hin, dass ihr Dackel in München auch nicht nur im engen Familienkreis geborgen gewesen sei. «Aus Rechnungen, die uns zugestellt wurden geht hervor, dass sie jeden Monat eine Woche lang in eine Tierpension gegeben wurde», sagte Kühl.

Geld gegen Hund

Streit um diese Rechnungen wird es zumindest nicht mehr geben. Denn das Landgericht hat als Entschädigung für die Münchner bereits eine Summe von 3271,16 Euro für Futter und Tierarztkosten festgesetzt. Dies sei rechtlich eine Zug-um-Zug-Entscheidung, sagte Rechtsanwalt Joerke. «Der Eigentümer muss den ausgeurteilten Betrag bar anbieten - gleichzeitig geben die Besitzer dafür Bonny/Lulu an diesen heraus.» Die Frage bleibt nur: Wann und wo?

Lesen Sie auch:

11.08.2016: Familie Kühl aus Ferch freut sich auf ihre Bonny

10.08.2016: Bonnie muss zurück nach Brandenburg

Von Klaus Peters

Brandenburg ist das Land der tausend Seen, aber an vielen Badestellen gibt es niemanden, der Menschen im Notfall vor dem Ertrinken rettet. Der Deutschen Lebensrettungs-Gesellschaft gehen die Freiwilligen aus. Allein in diesem Jahr gibt es bislang 13 Badetote zu beklagen.

13.08.2016

Lange hat sie sich nicht öffentlich äußern wollen, nun gab Anita S. dem Fernsehsender RTL ein Interview. Zum ersten Mal seit der Verurteilung des Mörders von Elias spricht seine Mutter über ihre Empfindungen seit der Todesnachricht und während der Gerichtsverhandlung.

13.08.2016

Die „Identitäre Bewegung“ sieht sich selbst als rechtsintellektuell, warnt vor vermeintlicher Überfremdung und Islamisierung und prangert den „Multi-Kulti-Wahn“ an. In Brandenburg steht die Gruppierung seit längerem im Visier der Verfassungsschützer. Jetzt zieht das Bundesamt für Verfassungsschutz nach.

12.08.2016