Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Dank „Bürokratiemonster“ schneller zum Arzt
Brandenburg Dank „Bürokratiemonster“ schneller zum Arzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 21.01.2016
Volle Wartezimmer. Künftig soll es leichter sein, kurzfristig einen Facharzt zu konsultieren. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Potsdam

Unter der Ärzteschaft ist sie umstritten und manch Patient ist skeptisch: Am 25. Januar nimmt die Terminservicestelle der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB) ihre Arbeit auf. Sie soll – gesetzlich verordnet – Kassenpatienten binnen vier Wochen einen Facharzttermin vermitteln. Wie soll das funktionieren?

Unter welcher Nummer erreicht man die Terminservicestelle?

Der Dienst ist ab dem 25. Januar telefonisch unter der Nummer  0331/98 22 99 89 erreichbar. Allerdings ist sie nur eingeschränkt besetzt. Sie ist montags, dienstags, donnerstags und freitags von 9.00 bis 11.00 Uhr sowie mittwochs von 12.30 bis 14.30 Uhr zu erreichen.

Wer kann sich dort einen Termin vermitteln lassen?

Das Angebot gilt für Patienten, die selbstständig keinen Facharzttermin bekommen haben. Nachweisen muss man das nicht. Sie benötigen aber eine Überweisung von einem Hausarzt, der bestätigt, dass der Fall dringend ist. Die Überweisung enthält einen zwölfstelligen Code, den die Patienten dann der Servicestelle übermitteln. Für die Vermittlung eines Termins beim Augenarzt und beim Gynäkologen ist diese Überweisung nicht erforderlich.

Kann sich der Versicherte seinen Arzt selbst aussuchen?

Nein, wer sich über die Servicestelle vermitteln lässt, muss auf sein Recht der freien Arztwahl verzichten. Außerdem hat er kein Anrecht darauf, eine Praxis in unmittelbarer Nähe aufsuchen zu können. Er muss je nach Fachrichtung bis zu einer Stunde Fahrzeit auf sich nehmen, erklärt die KVBB. Die Fahrtkosten trägt der Patient. Die KVBB rät den Patienten, dass sie zunächst mit dem Dringlichkeitscode versuchen sollen, bei ihrem Wunscharzt einen Termin zu bekommen. In der Regel werde das funktionieren, heißt es von Seiten der Ärzteschaft.

Für welche Patienten ist die Vermittlung nicht gedacht?

Die Terminservicestelle ist laut Gesetz nicht für Bagatellerkrankungen zuständig. Wer also einen Schnupfen hat, soll dort nicht anrufen. Auch für Vorsorge- oder Routineuntersuchungen ist der Dienst nicht gedacht. Außerdem gibt es keine Termine bei Haus- und Kinderärzten, Psychotherapeuten, Zahnärzten und Kieferorthopäden, betont die KVBB.

Was passiert, wenn die Servicestelle gar keinen Facharzttermin auftreiben kann?

Dann haben die Patienten ein Recht darauf, dass ihnen ein Termin zur ambulanten Behandlung in einem Krankenhaus angeboten wird.

Gibt es Alternativen?

Ja, vielleicht lohnt ein Anruf bei Ihrer Krankenkasse. Viele von ihnen bieten für ihre Versicherten Unterstützung bei der Suche nach einem Arzttermin.

Wie schwer ist es in Brandenburg, einen Arzttermin zu bekommen?

Das ist umstritten. Einer Studie der Krankenkasse IKK zufolge warten Brandenburger überdurchschnittlich lange. Allerdings ist hierbei nicht berücksichtigt, ob es sich um dringende Fälle handelt. Die Kassenärztliche Vereinigung hält die Terminservicestelle für ein „Bürokratiemonster“. Viele Fachärzte hätten der KVBB gemeldet, dass es in ihren Praxen kein Problem sei, in akuten Fällen binnen vier Wochen dran zu kommen.

Von Torsten Gellner

Es geht hoch hinaus. Kletterspaß für die kleinen und großen Kinder. Bis zu 9 Meter hoch klettern und einfach mal der Größte sein. Wer will das nicht? Unsere Schülerpraktikantin Lara (14) war auf der Grünen Woche und hat aufgeschrieben, warum man unbedingt mal auf den Baum klettern sollte.

21.01.2016

Spektakulärer Erfolg für Naturschützer und Stromleitungsgegner. Das Bundesverwaltungsgericht in Leizpig hat den Bau der umstrittenen Höchstspannungsleitung durch die Uckermark gestoppt. Der Grund: Die Planer haben die Gefahr für Vögel nicht richtig berücksichtigt. Eine Chance für das 230-Millionen-Projekt gibt es aber noch.

21.01.2016
Brandenburg Terrorgefahr, Demos, Übergriffe - Heftige Debatte: Ist Brandenburg noch sicher?

Terrorgefahr, eskalierende Protestkundgebungen, Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht in Köln: Ist Brandenburg für solche Szenarien gut gerüstet? Einen Tag nach der von viel Polizeiaufgebot begleiteten Pogida-Demonstration in Potsdam debattierte der Landtag die Sicherheitslage. Eine Ausweitung der Videoüberwachung ist nicht mehr ausgeschlossen.

21.01.2016
Anzeige