Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Das Aprilwetter bleibt uns erhalten
Brandenburg Das Aprilwetter bleibt uns erhalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:09 19.04.2017
Am Mittwoch fielen vereinzelte Schneeflocken vom Himmel. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Am Mittwoch gab es über Berlin und Brandenburg eisigen Wind und vereinzelte Schneeflocken. Doch liegen geblieben ist davon nichts. Die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) erwarten zum Donnerstag für die Region die kälteste Nacht der Woche mit bis zu minus 5 Grad. Nach einem kühlen Donnerstag mit Temperaturen um 8 bis 9 Grad soll es aber am Freitag wieder wärmer werden mit 12 bis 14 Grad.

Sturm und Regen am Wochenende

Den Berlinern und Brandenburgern steht allerdings ein sehr ungemütliches Wochenende bevor. In der ganzen Nordhälfte der Republik gibt es stürmisches Schauerwetter wie an Ostern. Dazu bringt uns polare Kaltluft wieder kühlere Temperaturen.

Typisches Aprilwetter

Das Wetter ist laut DWD für April nichts ungewöhnliches. “Wir wurden in den letzten Jahren mit milden Temperaturen relativ verwöhnt“, sagte der Meteorologe. Der Mix aus Sonne und Schnee sei halt ein “typisches Aprilwetter.“

Von MAZonline

Paul Carrack – in den 80er Jahren die Stimme von Mike & the Mechanics und enger Gefolgsmann auf den Touren von Eric Clapton – tritt am Freitagabend in der Kulturkirche Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin) auf. Längst bestreitet der nur einen Tag später 66 Jahr alt wird eine erfolgreiche Solo-Karriere. „Soul Shadow“ heißt sein aktuelles Album.

19.04.2017

Seit Tagen war bekannt: Am Mittwoch wird in Brandenburg geblitzt. Besser noch: Alle Standorte der Radarfallen waren im Voraus bekannt. Dennoch gibt es wie in den Jahren zuvor Autofahrer, die mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit an den Kontrollpunkten vorbei fahren. Wir haben die traurigen Spitzenreiter der ersten Stunden.

18.04.2018

Voller Enthusiasmus waren die Brüder Opolka angetreten, um aus dem einst elitären Schlosshotel Hubertushöhe ein offenes Haus zu machen, einen Kunst- und Literaturpark. Stattdessen lernten sie die Hürden der Bürokratie kennen. Noch aber gibt es Hoffnung, denn die Worte des neuen Landrates in Oder-Spree sind deutlich.

19.04.2017
Anzeige