Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Das Comeback der Martina Münch
Brandenburg Das Comeback der Martina Münch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:47 07.03.2016
Comeback im Kabinett: Martina Münch (54, SPD) wird neue Wissenschaftsministerin. Quelle: Christel Köster
Anzeige
Potsdam

Wechsel im rot-roten Kabinett: Die Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur Sabine Kunst (61) bat Ministerpräsident Dietmar Woidke (beide SPD) am Montag offiziell um Entlassung, wie die Staatskanzlei mitteilte. Sie wird wie geplant Präsidentin der Berliner Humboldt-Universität.

Nachfolgerin wird die SPD-Landtagsabgeordnete Martina Münch (54), die dieses Ministerium bereits von 2009 bis 2011 führte. Sie soll am Mittwoch von Regierungschef Woidke ernannt und anschließend im Landtag vereidigt werden.

Die MAZ hatte bereits Anfang Januar über die intern getroffene Entscheidung berichtet, dass Münch Nachfolgerin von Kunst wird. Münch war von 2011 bis 2014 Bildungsministerin.

Nach der Landtagswahl 2014 hatte sie Woidke nicht wieder für ein Ministeramt vorgesehen. In der SPD-Fraktion ist sie derzeit Sprecherin für Gesundheit und Europa.

Von Igor Göldner

Erinnern Sie sich noch an die Meldung aus Potsdam „Protest ist, wenn gegen die AfD Tampons fliegen“? Das ist erst wenige Wochen her. Im Kampf um Gleichberechtigung und bei anderen Demos setzen Frauen immer wieder weibliche Attribute bewusst als Botschaft und Waffe ein. Wie, das zeigen wir anlässlich des Frauentags am 8. März.

08.03.2016

Volle Züge, häufige Verspätungen und schlechte Infrastruktur: Die Regionalexpresslinie 2 gilt als die unzuverlässigste Bahnverbindung in Brandenburg. Jetzt soll ein Teil der Strecke zwischen Berlin und Cottbus ausgebaut werden. Doch das allein kann die Probleme nicht lösen, meinen Fahrgastverbände.

07.03.2016

Schlechte Bezahlung, viele Überstunden und mangelnde Perspektiven: Für viele Jugendliche ist eine Ausbildung im Gastgewerbe nicht attraktiv, heißt es im „Gastronomiereport“ des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Auf Arbeitgeberseite ruft die Kritik großes Erstaunen hervor.

08.03.2016
Anzeige