Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Das bedeutet die Vogelgrippe für den Menschen
Brandenburg Das bedeutet die Vogelgrippe für den Menschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 21.11.2016
In Berlin wird vor der Geflügelpest gewarnt. Quelle: Paul Zinken
Anzeige
Berlin

Die Geflügelpest ist in Deutschland erneut auf dem Vormarsch, erste Tierhaltungsbetriebe sind befallen. Für die betroffenen Agrarunternehmer ist das eine Katastrophe, aber auch unter Verbrauchern steigt die Unsicherheit.

In Berlin breitet sich der Vogelgrippe-Verdacht weiter aus. Bis zum Sonntagmittag registrierte die Feuerwehr insgesamt sieben tote Wildvögel, darunter mindestens zwei Schwäne. In anderen Regionen Deutschlands hat die Vogelgrippe-Epidemie zum Teil schon deutlich stärker um sich gegriffen. In Berlin hatten die Behörden am Freitag mitgeteilt, bei einem Schwan sei das Virus H5N8 nachgewiesen wurde. In Brandenburg gibt es noch keinen Verdachtsfall.

In der Hauptstadt gilt inzwischen eine allgemeine Stallpflicht für Geflügel. Der Erreger gilt als ungefährlich für Menschen, ist aber eine erhebliche Bedrohung für Hausgeflügel.

Allerdings besteht nach Behördenangaben keinerlei Grund zu übermäßiger Besorgnis: Die zirkulierende Virusvariante ist bisher nicht als gefährlich für Menschen aufgefallen, betroffen sind bislang zudem nur einige wenige, zumeist auch eher kleinere Haltungen. Darüber hinaus ist der Verzehr von durchgegarten Fleisch oder Eiern ohnehin sicher.

Was ist Geflügelpest?

Als Geflügelpest bezeichnen Experten jene Varianten der aviären Influenza oder auch Vogelgrippe, die sich als aggressiv entpuppen und daher für Vögel hochgradig tödlich sind. Der derzeit in Deutschland und Europa kursierende Typ H5N8 gehört zu den hochpathogenen Varianten. Er befiel schon 2014 und 2015 Geflügelbetriebe in der EU.

Ist das Virus für Menschen gefährlich?

Es gibt durchaus Erregerstämme, die für den Menschen eine Gefahr darstellen, etwa der berüchtigte Subtyp H5N1 oder zu einem geringeren Grad der Subtyp H7N9. H5N8 gehört den bisher vorliegenden Informationen aber nicht dazu. Den Gesundheitsbehörden sind keine Fälle bekannt, in denen dieser Stamm bei Menschen Erkrankungen ausgelöst hätte.

Es gibt lediglich eine gewisse Restunsicherheit. Diese besteht laut dem für Tiergesundheit zuständigen Friedrich-Löffler-Institut darin, dass sich Erreger verändern können. Das passiert bei allen Grippeviren, deshalb gibt es jedes Jahr für Menschen auch eine neue Schutzimpfung. Nicht ganz ausgeschlossen werden kann deshalb, dass ein mutierender Subtyp H5N8 gegebenenfalls auch Menschen befällt.

Wie kann das Virus auf den Menschen übertragen werden?

Geflügelpest wird durch Kot infizierter Vögel sowie deren Nasen- und Speichelsekret weitergeben. Für eine Übertragung ist daher sehr enger Kontakt zu Geflügel notwendig.

Tatsächlich traten praktisch alle Infektionen mit Geflügelpesterregern wie H5N1 oder H7N9 bei Menschen auf, die direkt mit lebenden oder toten Vögeln zu tun hatten. Für die Bevölkerung außerhalb von Tierhaltungen oder Verarbeitungsbetrieben ist die Gefahr nach allgemeiner Einschätzung der Gesundheitsbehörden dementsprechend sehr gering.

Übertragungen von Mensch zu Mensch gab es dem Robert-Koch-Institut zufolge so gut wie nie. Offenbar können sich die Erreger zumindest bisher nur schlecht an menschliche Zellen ankoppeln. Es gab weltweit bislang nur wenige Fälle, bei denen sich H5N1 oder H7N9 mutmaßlich durch engsten Kontakt von Kranken weiter auf Angehörige verbreitete. In ganz vereinzelten Fällen ist der genaue Weg der Infektion auch nicht geklärt. Hinweise auf ein gravierendes Pandemie-Risiko gibt es bisher allerdings nicht.

Kann ich meine Frühstückseier oder meinen Festtagsbraten noch essen?

Die Behörden sehen bei der Einhaltung gewisser grundlegender Zubereitungs- und Hygieneregeln, wie sie etwa auch aus Sorge vor Salmonellen in aller Regel ohnehin üblich sind, kein Problem. Bereits vergleichbar geringe Hitze von 70 Grad oder mehr tötet Geflügelpesterreger zuverlässig ab. Wer rohes Hühnerfleisch oder Eier ganz durchgart, geht daher nach Angaben des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) kein Risiko ein.

Lediglich auf Speisen mit rohen Eiern wie etwa Tiramisu sollten Verbraucher demnach im Zweifelsfall verzichten, weil auch Eier infizierter Tiere das Virus in sich tragen. Ob sich Menschen auf diese Weise aber tatsächlich anstecken können, ist nicht erwiesen.

Zudem sind deutsche Tierhaltungen mit der Ausnahmen einzelner, zumeist kleinerer Betriebe in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern bislang gar nicht betroffen. Bei Infektionen greifen außerdem Krisenmaßnahmen, die verhindern, dass Produkte von den Höfen weiter in den Handel kommen. So macht sich der hochpathogene Erreger in den Beständen schnell bemerkbar, etwa durch Todesfälle. Die Betriebe werden dann sofort gesperrt.

Von AFP

Und jetzt alle: „Bald nun ist Weihnachtszeit, fröhliche Zeit. Nun ist der Weihnachtsmann gar nicht mehr weit“. Um sich auf die besinnlichen Tage einzustimmen, sind Weihnachtsmärkte ideal – hier lässt sich auch das eine oder andere handgemachte Geschenk ergattern. Die MAZ verrät, welche Märkte in diesem Jahr ein Muss sind.

21.11.2016

Ex-Bundesverkehrsminister will ein millionenschweres Aktienpaket verkaufen, um seine Gläubiger zu bedienen. Er will so rund eine Millionen Euro zusammenbekommen. Nun liegt es am Insolvenzverwalter, die mögliche Rettung des Unternehmens von Günther Krause voranzubringen.

21.11.2016

Es mutet merkwürdig an: Die Bauunternehmen am Großflughafen in Schönefeld sollen für zügiges Arbeiten Prämien bekommen. Aber offenbar will die Flughafengesellschaft damit wenigstens den Eröffnungstermin 2017 halten.

20.11.2016
Anzeige