Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Das denken Brandenburger über Flüchtlinge
Brandenburg Das denken Brandenburger über Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 30.09.2016
Im Sommer 2015 sind viele Flüchtlinge mit dem Zug in Schönefeld angekommen. . Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Kein Thema hat die politische wie gesellschaftliche Debatte zuletzt so beschäftigt wie der enorme Zustrom an Flüchtlingen. Brandenburg nahm im vergangenen Jahr 28 124 Asylsuchende auf. In diesem Jahr ging die Zahl deutlich zurück. Bis einschließlich August waren es 7797. Doch so präsent das Thema ist – in den Alltagsbegegnungen vieler Brandenburger spielt es offenbar nur eine untergeordnete Rolle, wie das Brandenburg-Barometer von Forsa im Auftrag der MAZ zeigt. Für die Erhebung wurden in den vergangenen Tagen 1001 Brandenburger nach einem systematischen Zufallsverfahren befragt.

Nur eine kleine Minderheit, nämlich 12 Prozent der Befragten, hat in ihrer Gemeinde schon einmal etwas von Flüchtlingen bemerkt und sie als störend empfunden. Weitere 57 Prozent haben Flüchtlinge zwar bemerkt, stören sich aber nicht an ihnen. Besonders bemerkenswert ist die Tatsache, dass etwa ein Drittel der befragten Brandenburger im Alltag noch gar nichts Konkretes von Flüchtlingen bemerkt hat.

Einzig die AfD-Anhänger haben die Neuankömmlinge in größerem Maße als störend wahrgenommen. Mit den Flüchtlingen, so die Argumentation der AfD, habe die Gefahr von Terroranschlägen zugenommen. Landeschef Alexander Gauland zog eine direkte Linie zwischen der Willkommenskultur und den Anschlägen von Würzburg und Ansbach. Mit dieser Einschätzung weiß Gauland die überwältigende Mehrheit der AfD-Anhänger hinter sich. 94 Prozent halten den Zusammenhang zwischen den Ereignissen für gerechtfertigt.

Insgesamt aber haben 62 Prozent der Brandenburger eine andere Meinung: Sie unterstellen der AfD vielmehr, sie versuche, mit der Herstellung solcher Zusammenhänge Stimmung gegen Ausländer zu machen.

Weiterlesen

Wenn am Sonntag gewählt würde, wäre die AfD wäre zweitstärkste Kraft

Von Torsten Gellner

Brandenburg Forscher gewinnen neue Erkenntnisse - Einzigartige salzige Sensation in Brandenburg

Das einstige Fluss-Delta Oderbruch ist immer für Überraschungen gut. Ein Kindergrab aus der Steinzeit ist da nur eine von vielen. Forscher haben nun etwas herausgefunden, dass die bisherigen Annahmen zum Thema Salz auf den Kopf stellt.

30.09.2016

50 märkische Landwirte haben in diesem Jahr ihre Milchproduktion aufgegeben. Sie verdienen zu wenig an jedem Liter Milch. Jetzt können Milchbauern auf Hilfe hoffen - wenn sie weniger produzieren. Doch die Skepsis ist groß, denn das EU-Geld ist gar nicht erst kostendeckend.

30.09.2016

Wenige Wochen nach ihren Wahlerfolgen von Mecklenburg-Vorpommern und Berlin legt die AfD auch in Brandenburg weiter zu. Laut dem aktuellen Brandenburg-Barometer im Auftrag der MAZ käme die Partei auf 20 Prozent und würde damit hinter der SPD zweitstärkste Kraft. Die CDU liegt nun gleichauf mit der Linken.

30.09.2016
Anzeige