Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Das halten MAZ-Leser vom Leinenzwang
Brandenburg Das halten MAZ-Leser vom Leinenzwang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:04 02.02.2016
Quelle: Marotzke
Anzeige
Potsdam

Der Leinenzwang ist ein Reizthema. Nicht nur unter Hundefreunden. Am Dienstag haben wir über eine Frau berichtet, die sich mit einer Onlinepetition dafür einsetzt, dass der Leinenzwang für Hunde abgeschafft wird – wenn sie im Wald unterwegs sind.

Fast 1700 Menschen (Stand Dienstagmittag) unterstützen diese Forderung. Der Artikel über die Frau aus dem Landkreis Oberspreewald-Lausitz hat unter MAZ-Lesern für hitzige Diskussionen gesorgt. Auf der MAZ-Facebookseite ist viel über das Thema diskutiert worden. Wir fassen die Diskussion zusammen.

Ist der Leinenzwang für Hunde bei Waldspaziergängen sinnvoll

Wer seinen Hund in Brandenburg ausführt muss ihn meist an der Leine halten. Auch dann, wenn man mit ihnen im Wald spazieren geht. Eine Hundehalterin ist damit nicht einverstanden und hat eine Petition an den Landtag eingereicht.

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Ist der Leinenzwang für Hunde bei Waldspaziergängen sinnvoll
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Dagmar Lucka schreibt, dass sie den Leinenzwang gut findet, viele Hundehalter hätten ihre Tiere nicht im Griff. Gleichzeitig schränkt sie aber ein, dass es auch Plätze für Hunde geben muss, wo sie sich frei bewegen können.

Auch Frank Nadine ist für den Leinenzwang im Wald. Dort ziehe sich schließlich das Wild zurück, „diese Ruhestätte sollten alle Hundebesitzer akzeptieren.“ Auch er schlägt Hundespielwiesen vor, wo es keinen Leinenzwang geben soll.

Susann Plath findet, dass es überall Leinenzwang geben sollte. Schließlich könne man nie wissen, ob ein Hund gefährlich ist oder nicht. Oft heiße es, der Hunde tue nichts. „Und wenn doch? Will keiner was gesehen und gehört haben. Spricht man die Leute auf die Leinenpflicht an, wird man angepöbelt und beleidigt“, schreibt sie weiter.

Anette Seiler schlägt einen Kompromiss vor. „Ich finde jeder Hundehalter sollte selbst einschätzen können ob er seinen Hund ohne Leine laufen lassen kann. Wenn er natürlich nicht hört und Wild jagt und auch auf andere Tiere oder Menschen los geht sollte man ihn an der Leine lassen bzw. anleinen, wenn andere Hundehalter oder Spaziergänger im Wald unterwegs sind.“

Unter den Diskutanten auf der MAZ-Facebookseite scheint eine knappe Mehrheit für den Leinenzwang im Wald. Das wird mit Rücksicht auf die Tiere und andere Spaziergänger begründet.

Claus Zidek schreibt, dass es schwer sei, die richtigen Argumente zu finden und wägt daher ab. Vor allem während der Brut- und Setzzeit sollte eine Leinenpflicht im Wald gelten. Er begründet das damit, dass Hunde Wildtiere angreifen könnten. Es könne aber zu umgekehrten Fällen kommen. Nämlich dann, wenn sich eine Bache mit Frischlingen von einem Hund gestört fühlt. Ein Angriff könnte für den Hund mit schweren Verletzungen enden.

Eine ganz andere – wahrscheinlich nicht ganz ernst gemeinte Meinung vertritt Jürgen Dittberner: „Mein Tipp: Leinenzwang im Wald nur für Verwaltungsangestellte. Helau.“

Stephan Müller bringt das Thema wohl auf den Punkt. „Wenn ein Hund hört, braucht er keine Leine. Leider liegt das Problem, das der Hund nicht hört am oberen Ende der Leine...“

Von MAZonline

Experten sprechen von einem Boom. In Brandenburg haben im vergangenen Jahr so viele Menschen wie lange nicht den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt. Wir haben eine Firma besucht. Außerdem erklärt ein Experte, warum es gerade einen Boom an Neugründungen gibt.

02.02.2016
Brandenburg Nach tödlichem Autorennen in Berlin - Berlin schaut bei Rasern „tatenlos zu“

Von der Straße auf die Anklagebank: Den beiden Männern, die sich in der Nacht zu Montag in Berlin ein illegales Autorennen lieferten, drohen Strafprozesse wegen fahrlässiger Tötung. Denn während die „Rennfahrer“ verletzt davonkamen, musste ein Unbeteiligter sein Leben lassen. Der schwere Unfall hat die Diskussion um härtere Strafen für Raser neu entfacht.

02.02.2016

Der Berliner Senat verhandelt derzeit mit einer Hotelkette über eine längerfristige Anmietung von Zimmern für Flüchtlinge. Es soll sich um 10.000 Betten handeln. Aus Sicht der Tourismusbranche ist das überhaupt kein Problem, sie freut sich sogar.

02.02.2016
Anzeige