Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Das muss sich in den Flüchtlingsheimen ändern
Brandenburg Das muss sich in den Flüchtlingsheimen ändern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 20.03.2016
Der Journalist Shams Ul-Haq hat in mehreren Flüchtlingsheimen gelebt. Quelle: privat
Anzeige
Potsdam

Eine Woche lang hat der Reporter und Terrorismusexperte Shams Ul-Haq undercover in verschiedenen Flüchtlingsheimen recherchiert und gelebt. „Die Erstaufnahme in Eisenhüttenstadt ist ein Witz“, lautet Ul-Haqs vernichtendes Urteil über die Unterkunft an der polnischen Grenze. Dort könne man sich mehrmals registrieren. Ein Fingerabdrucksystem existiere zwar, funktioniere aber nicht. Hier gibt es den ersten Teil seines Reports zum Nachlesen.

Der aus Pakistan stammende Reporter Shams ul-Haq hat sich eine Woche lang verdeckt in Unterkünften in Eisenhüttenstadt, Berlin Tempelhof und Dresden aufgehalten – und fotografiert. Wir haben einige seiner Eindrücke in einer Bildergalerie festgehalten

Im zweiten Teil ist Ul-Haq nach Berlin-Tempelhof weiter gezogen. Den Alltag dort bezeichnet er als öde, die Hygiene ist mies und nach einem Ausweis wird man dort auch nicht gefragt, wenn sich dort bewegt. Und er berichtet von erschreckenden Entwicklungen, die er beobachtet hat. Den ganzen zweiten Teil können Sie hier nachlesen.

Feedback auf Facebook

Der Reporter freut sich über Feedback und Anregungen zu seiner Recherche. Sie können Shams Ul-Haq über seine Facebook-Seite erreichen. Dort können Sie ihm eine Nachricht schreiben und sich mit ihm austauchen.

Reporter zieht zwiespältige Bilanz seiner Zeit in den Flüchtlingsheimen

Nun zieht er über seine Erlebnisse Bilanz. Er habe in den Flüchtlingsheimen Menschen getroffen, die viel gelacht haben, obwohl sie schwere Zeiten durchmachen mussten. Und er habe sehr anständige Helfer in den Unterkünften getroffen, die von Herzen helfen wollten, sagt er in einem MAZ-Interview. Aber Ul-Haq berichtet auch von Missständen, die unhaltbar seien. Unter anderem, dass Salafisten in Heimen für ihre Sache werben und Flüchtlinge ansprechen und das man durch einfache Tricks viele Regeln umgehen könnte. Zum Beispiel sei es für Männer leicht möglich, in ein Heim für Familien zu kommen.

Das muss sich nach Meinung des Reporters in den Heimen ändern

Im MAZ-Interview regt der Reporter daher einige Veränderungen an. So müsse die Trennung bestimmter Gruppen rigider gehandhabt werden. Aber es müsse auch einiges getan werden, damit sich die Flüchtlinge in den Heimen wohler und besser aufgehoben fühlen. Ul-Haq ist für die Einrichtung von Gebetsräumen und spricht sich dafür aus, dass die Flüchtlinge die Möglichkeit bekommen, ihr Essen selbst zu kochen. Das würde die Stimmung heben und Konflikte vermeiden.

Das komplette Interview mit Shams Ul-Haq lesen Sie am Montag in der Märkischen Allgemeinen Zeitung und auf www.MAZ-online.de.

Zwischen Milchreis-Ausgabe und Salafisten

Eine Woche lang war der Journalist und Terrorismusexperte Shams Ul-Haq (40) für die MAZ unter falscher Identität in drei Flüchtlingslagern unterwegs.

Der gebürtige Pakistaner besuchte Eisenhüttenstadt und dessen Zweigstelle Unterschleuse, wo nur Männer untergebracht sind. Er wurde nach Dresden geschickt, weil dort Inder – als solcher hatte er sich ausgegeben – schwerpunktmäßig betreut werden. Schließlich landete er in Berlin-Tempelhof, wo bis zu 2500 Flüchtlinge in den Hangars des ehemaligen Flughafens untergebracht sind.

Die MAZ berichtet über Ul-Haqs Erfahrungen zwischen Registrierungszelt, Milchreis und Salafisten.

Von MAZonline

Ende einer Diebstahltour für zwei junge Autoknacker. Die beiden 15-Jährigen sind am Samstagabend in Berlin von der Polizei auf frischer Tat ertappt worden. Sie hatten im Märkischen Viertel gerade die Scheibe eines Mercedes eingeschlagen. Bei der Befragung der Jugendlichen stellte sich heraus, dass es nicht ihr einziger Bruch war.

20.03.2016

In einem MAZ-Interview hat Brandenburgs AfD-Chef Alexander Gauland kürzlich gesagt, dass in seiner Partei kein Platz für ehemalige NPD-Mitglieder sei. Jetzt kommt heraus, dass es die AfD damit wohl nicht immer so genau genommen hat. Ein früheres NPD-Mitglied hat sogar für AfD-Landtagsabgeordnete gearbeitet.

19.03.2016
Brandenburg Undercover in Flüchtlingsunterkunft - Saufen und Kiffen gegen die Langeweile

Zweiter Teil des MAZ-Reports aus Flüchtlingsheimen: Im ersten Teil berichtete Reporter und Terrorismusexperte Shams Ul-Haq über die Zustände in Eisenhüttenstadt. In Berlin-Tempelhof ist nicht besser. Der Alltag ist öde, die Hygiene mies und es gibt erschreckende Entwicklungen.

20.03.2016
Anzeige