Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Das sagen die MAZ-Leser zur Zeitumstellung
Brandenburg Das sagen die MAZ-Leser zur Zeitumstellung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:37 27.10.2018
Stefanie Graap, 33, angehende Erzieherin aus Wiesenburg/Mark wäre dafür die Winterzeit dauerhaft einzuführen. Quelle: André Großmann
Potsdam

Eine Stunde länger schlafen, mehr Licht am Morgen, dafür ein früherer Sonnenuntergang: In der Nacht von Samstag auf Sonntag wird die Uhr wieder einmal eine Stunde zurückgestellt. Es ist ein seit Jahrzehnten übliches Ritual – bis Ende März gilt hierzulande dann die Winterzeit.

Sommer-oder doch Winterzeit? Nachdem sich die EU-Kommission auf eine Abschaffung der Zeitumstellung geeinigt haben, fragten wir bei den Märkern nach. Was halten Sie von der Zeitumstellung?

Doch diesmal könnte es anders werden. In der gesamten Europäischen Union wird intensiv über die Abschaffung der Zeitumstellung diskutiert.

Wir haben Menschen in Brandenburg gefragt, was sie von den Plänen halten und ob sie lieber das ganze Jahr Sommer- oder Winterzeit hätten.

Was meinen Sie?

Sollte die Zeitumstellung abgeschafft werden oder nicht?

Machen Sie bei unserer Umfrage mit und gewinnen Sie mit eine bisschen Glück zwei Karten für die Harry-Potter-Ausstellung in Potsdam.

Hier geht es zur Umfrage.

Von MAZ

Geduldsprobe für Bahnkunden: In Brandenburg wird es im Herbst und Winter erneut die bei Fahrgästen unbeliebten Baustellen geben. Die bringen nicht nur längere Fahrzeiten, sondern auch Ersatzverkehre mit sich.

26.10.2018

Weil sie meist eine längere Erwerbsbiografie haben, gehen Ostdeutsche meist deutlich früher in Rente als Westdeutsche. Das geht aus einer Untersuchung des Dresdner Ifo-Instituts hervor. Die Rente mit 63 sei ein Fehler gewesen, warnen die Forscher.

26.10.2018

Die Afrikanische Schweinepest breitet sich in Europa aus. Zuletzt trat das Virus in Belgien und Bulgarien aus. Deutschland ist noch verschont geblieben. Das kann sich aber jeden Tag ändern, warnt Landestierarzt Stephan Nickisch.

26.10.2018