Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Das sind die Baustellen für Britta Ernst
Brandenburg Das sind die Baustellen für Britta Ernst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 29.09.2017
Britta Ernst (l.). bei ihrer Vereidigung im Landtag mit Landtagspräsidentin Britta Stark. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Sie ist kaum im Amt, wird aber in den nächsten Monaten viel zu tun haben: Brandenburgs neue Bildungsministerin Britta Ernst (SPD).

Die 56-Jährige ist am Donnerstag im Landtag vereidigt worden und tritt damit die Nachfolge von Günter Baaske (SPD) an, der am Dienstag überraschend seinen Rücktritt angekündigt hatte. Der will sich nach 15 Jahren in Spitzenämtern mehr Zeit für seine Familie nehmen. Woidke lobte den Erfahrungsschatz der früheren Bildungsministerin von Schleswig-Holstein und verteidigte ihre Berufung gegen die Kritik, die SPD habe kein eigenes fähiges Personal mehr und müsse Fachkräfte deswegen importieren. „Es ist auch gut, mal einen Blick von Außen im Kabinett zu haben“, sagte er.

Zur Galerie
Brandenburgs Bildungsminister Günter Baaske hat am Dienstag seinen Rücktritt erklärt. Er hat für die SPD viele Ämter bekleidet. Jetzt will er mehr Zeit mit seiner Familie verbringen. Sein Mandat als Abgeordneter im Landtag will er jedoch behalten.

Fachkräftesicherung, Kita-Kosten und mehr Geld für Lehrer

Als eine der Hauptaufgaben bezeichnete er die Fachkräftesicherung über eine gute berufliche Orientierung in der Schule. Außerdem müsse Ernst den „Doppelschritt“ bei den Kitas bewältigen: einerseits die Betreuung qualitativ zu verbessern, andererseits die Eltern von Gebühren zu entlasten.

Die Lehrergewerkschaft GEW nutzte den Wechsel an der Ministeriumsspitze, um Britta Ernst auf die Baustellen in der Bildungspolitik hinzuweisen, die sie nun anpacken müsse. „Aus der Sicht der GEW ist der Mangel an ausgebildeten Lehrkräften zur Abdeckung der Unterrichtsversorgung eine der größten Baustellen des Bildungswesens in Brandenburg“, sagte der Gewerkschaftsvorsitzende Günther Fuchs.

Aus Mangel an Fachkräften setze das Land zunehmend auf Quereinsteiger, deren Anteil vom Ministerium künstlich kleingerechnet wurde, warf er der Regierung vor. Die Seiteneinsteiger würden aber auch nicht richtig qualifiziert. Die Vorbereitung der Seiteneinsteiger ist Teil eines sieben Punkte umfassenden Forderungskatalogs der Gewerkschaft. Dazu gehört auch die Erhöhung der Vertretungsreserve von drei auf acht Prozent sowie die bessere Besoldung von Grundschullehrern.

Opposition wünscht glückliches Händchen

Baaske hinterlasse viele offene Baustellen, sagte der CDU-Bildungsexperte Gordon Hoffmann. „Der Unterrichtsausfall ist nach wie vor viel zu hoch. An den Schulen fehlt es an Lehrern. Und viele Lehrer sind zu Recht unzufrieden mit ihrer Bezahlung.“ Marie-Luise von Halem (Grüne) verwies ebenfalls auf die anhaltenden Probleme bei der Lehrergewinnung wie bei der Inklusion und wünschte Ernst ein glückliches Händchen bei den Haushaltsverhandlungen.

Lesen Sie hierzu auch:

> Das ist Brandenburgs neue Bildungsministerin

> Das sagen frühere Kollegen über Britta Ernst

> Es rumort in der SPD: Woidke muss jetzt liefern

Von Torsten Gellner

Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg wies am Donnerstag die Klagen von Anwohnern und Gemeinden gegen die umstrittene Wannsee-Flugroute ab. Zwei Tage lang hatte sich das Gericht mit der BER-Route beschäftigt. Dabei stützten sich die Richter vor allem auf ein Gutachten, das prüfen sollte, wie wahrscheinlich ein Flugzeugabsturz ist.

28.09.2017

Es ist von einem „Informationsproblem“ die Rede: Die Berliner Polizei dementierte am Donnerstag eine eigene Meldung vom Vortag, wonach sich Mitarbeiter an beschlagnahmten Drogenspritzen mit Hepatitis C infiziert haben sollen. Recherchen haben ergeben, dass es zwar solche Fälle gab, aber vor sehr langer Zeit.

28.09.2017

Die Freien Wähler im Parlament gehen nach ihrem Zerwürfnis in Liquidation. Die drei Abgeordneten sind nun fraktionslose Einzelkämpfer. Wie der Streit so eskalieren konnten, ist vielen ein Rätsel. Die Grünen sprechen von „politischem Selbstmord“. Dabei hatte alles vor drei Jahren so hoffnungsvoll begonnen.

01.10.2017
Anzeige