Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Das wünschen sich die Brandenburger von der Landesregierung
Brandenburg Das wünschen sich die Brandenburger von der Landesregierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:50 30.09.2016
Die innere Sicherheit ist für viele Brandenburger ein wichtiges Thema, mehr Polizisten gewünscht. Quelle: Stähle
Anzeige
Potsdam

Aus Sicht einer deutlichen Mehrheit der Brandenburger sollte die innere Sicherheit in der Landesregierung die höchste Priorität haben. 88 Prozent der Befragten erwarten, dass zusätzliche Stellen für die Polizei geschaffen werden, was sich mit den Plänen von Rot-Rot deckt. Der Polizeiabbau wurde gestoppt, mehr Polizisten sollen auf die Straße. Zielzahl sind 8200 Polizisten im Land.

Gleich dahinter werden mehr Lehrer, bessere Kitas und der Kampf gegen Extremismus genannt. Rund zwei Drittel finden, die Landesregierung müsse sich besonders um die Integration von Flüchtlingen kümmern.

Alle Umfragen für das MAZ-Barometer

Wenn am Sonntag gewählt würde, wäre die AfD wäre zweitstärkste Kraft

Brandenburger empfinden Flüchtlinge als nicht störend

Viele Brandenburger haben Angst vor Terror

Zwei Drittel der Brandenburger sind für Lockerung der Sanktionen gegenüber Russlands

Von Torsten Gellner

Der eine hatte das Kapital, der andere die Kontakte: Der Ostdeutsche Rainer Beschorner und der Westdeutsche Werner Otto. Kurz nach der Wende gründen sie ein gemeinsames Bau-Unternehmen, das es heute noch gibt. In der MAZ erzählen sie, auf welch abenteuerlichem Wege sie zusammenfanden.

02.10.2016

Es ist der dritte tödliche Verkehrsunfall am Freitag in Brandenburg – in Ahrensfelde (Barnim) ist 32-jähriger Mann ums Leben gekommen. Er ist offenbar Opfer eines fatalen Überholvorgangs geworden.

30.09.2016

Das MAZ-Brandenburg-Barometer hat überraschende Zahlen geliefert – die AfD ist zur zweitstärksten Kraft im Land aufgestiegen, die CDU kämpft mit schwachen Werten, Ministerpräsident Woidke kann zufrieden sein. Am Freitag haben die Parteien die Umfrage bewertet. Bei der CDU übt man Selbstkritik, die AfD jubelt hingegen.

30.09.2016
Anzeige