Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Dauerstau: Autobahn am Funkturm kaputt
Brandenburg Dauerstau: Autobahn am Funkturm kaputt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:43 03.11.2016
Nichts geht mehr. Quelle: foto: dpa
Anzeige
Berlin

Die beschädigte Überfahrt von der Stadtautobahn auf die Avus am Dreieck Funkturm bleibt länger gesperrt als zunächst erwartet. Erst zum Start in den Berufsverkehr am Montagmorgen soll die Strecke wieder freigegeben werden, sagte ein Sprecher der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. Am Donnerstag werde Ersatzbeton verarbeitet, der drei Tage lang aushärten müsse, dazu werde ein beheiztes Zelt an der Stelle aufgebaut.

Betroffen ist die Strecke der Stadtautobahn A 100 von Tegel im Norden kommend Richtung Süden zum Dreieck Funkturm. Gesperrt ist die Überfahrt von der Stadtautobahn auf die Avus Richtung Potsdam. Senat und Polizei empfehlen, die Autobahnabschnitte weiträumig zu umfahren.

Kilometerlange Staus am Mittwoch

Die Berliner haben sich inzwischen offenbar besser auf die Sperrung eingestellt. Am frühen Donnerstagmorgen bildeten sich vergleichsweise kleine Staus auf der Stadtautobahn im Bereich Dreieck Funkturm. Am Mittwoch hatten sich noch kilometerlange Staus gebildet. Der Stau am Mittwochmorgen reichte zurück bis zum Jakob-Kaiser-Platz, zeitweise waren sogar Strecken weiter nördlich bis zur Abfahrt Schulzendorfer Straße auf der A 111 und bis zur Beusselstraße auf der A 100 betroffen. Als ob das nicht reichte, wurde am Vormittag auch die Avus selbst kurzzeitig gesperrt: wegen Munitionssprengungen auf dem Sprengplatz im Grunewald.

Stadtautobahn und Avus stark befahrene Autobahnabschnitte

Die Stadtautobahn am Dreieck Funkturm gilt als eines der meist befahrenen Autobahnstücke Deutschlands. Die jetzt gesperrte Abzweigung zur Avus ist nicht ganz so stark frequentiert, aber besonders im Berufsverkehr am Morgen und Nachmittag auch viel befahren. Das ganze Autobahndreieck soll schon länger komplett saniert werden. Das Vorhaben wurde aber verschoben, derzeit laufen noch umfangreiche Planungen. Unklar ist, ob einige Brücken neu gebaut werden müssen und ob die unübersichtliche Verkehrsführung mit engen Kurven und schmalen Straßen zum Teil ganz neu gebaut und modernisiert wird.

Die aktuelle Sperrung begann bereits am Dienstagabend, nachdem auf der Brücke von der Stadtautobahn auf die Avus eine 80 mal 50 Zentimeter große kaputte Stelle entdeckt worden war. Diese solle nun bis Freitag repariert werden, teilte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung mit. Die Stelle wurde am Mittwoch freigelegt, gereinigt und getrocknet. Dann begann das Auffüllen mit einem Betonersatz. Weil der aber mindestens zwei Tage zum Aushärten braucht, dauere alles so lange, sagte Petra Rohland von der Senatsverwaltung für Verkehr. Sollte es die nächsten Tage regnen, könne sich die Reparatur auch noch bis ins Wochenende verzögern. Allerspätestens zum nächsten Montag werde man aber fertig sein. Die Reparatur der Brücke ist auch deswegen so aufwendig, weil nicht nur der Straßenbelag kaputt sei, sondern der Schaden so tief ging, dass die Stahlverstrebungen im Beton offen gelegt worden seien, sagte Rohland.

Von Andreas Rabenstein

Brandenburgs bröckelnde Landesstraßen brauchen dringend Hilfe: Um den Wertverfall aufzuhalten, müsse die rot-rote Landesregierung mehr Geld ausgeben, verlangen die Fachgemeinschaft Bau Berlin-Brandenburg und die CDU im Landtag. Zwischen 20 und 25 Millionen Euro zusätzlich ab dem nächsten Jahr, lautet die Forderung.

03.11.2016
Potsdam Potsdamer Stadtverordnete stimmen geschlossen für soziales Projekt - Kostenloses Frühstück für Grundschüler

Von Armut betroffene oder bedrohte Kinder sollen an staatlichen Grundschulen Potsdams künftig ein kostenloses Frühstück erhalten. Das Projekt soll möglichst mit Beginn des Schuljahres 2017/18 beginnen.

02.11.2016
Brandenburg Urteil des Bundesarbeitsgerichts - Kranker muss nicht zum Personalgespräch

Laut Urteil des Bundesarbeitsgerichts können erkrankte Beschäftigte nicht zu Personalgesprächen ins Unternehmen zitiert werden. Ein Krankenpfleger aus Berlin war abgemahnt worden, weil er wegen seiner Krankschreibung nicht zu Personalgesprächen erschienen war. Eine Anwesenheitspflicht bestehe nur in Ausnahmefällen, sagte der Richter.

02.11.2016
Anzeige