Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Daumen runter zur Kreisreform
Brandenburg Daumen runter zur Kreisreform
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:57 03.03.2017
Brandenburg an der Havel hat eine Übersicht über die Stellungnahmen zusammengestellt, die in Arbeit oder bereits abgeschlossen sind. Quelle: Screenshot Facebook-Seite
Potsdam

Die von der Landesregierung geplante Kreisreform stößt auf massiven Widerstand bei den Landkreisen und kreisfreien Städten. Nach einer von der Stadt Brandenburg an der Havel erstellten Übersicht von Kreistagsbeschlüssen und noch geplanten Abstimmungen würden nahezu alle Kreise die Reform ablehnen, teilte Brandenburgs Stadtsprecher Jan Penkawa am Freitag mit. Die übrigen Kreise kritisierten zumindest einzelne Punkte einer möglichen Reform.

Dem Land Brandenburg steht eine Kreisgebietsreform bevor. Künftig soll es nur noch neun Landkreise geben und Potsdam als einzige kreisfreie Stadt. Dies sind die neuen Landkreise.

Die Kommunen sollten bis zum 10. März Stellungnahmen an das Potsdamer Innenministerium schicken. Eine Reihe von Kreistagen hat dazu bereits in Sondersitzungen entschieden, einige Kreistage wollen laut Übersicht erst am 9. März abstimmen. In Brandenburg an der Havel hatten die Stadtverordneten die Stadtverwaltung beauftragt, eine Übersicht zu den Stellungnahmen zu erstellen.

130.000 Unterschriften gegen die Reform

Die rot-rote Landesregierung will Brandenburg künftig in neun Landkreise und eine kreisfreie Stadt einteilen - bislang sind es 14 Kreise und vier kreisfreie Städte. Gegner hatten zuletzt dem Landtag 130.000 Unterschriften einer Volksinitiative überreicht, um die Reform zu stoppen.

Quelle: dpa-Zentralbild

Von MAZonline

Der vorerst misslungene Rauswurf des Berliner Flughafenchefs hält die Politik weiter in Atem. Ein geheimes Krisentreffen am Freitag endete ergebnislos. Die Suche nach einem Nachfolger für Karsten Mühlenfeld läuft – doch Brandenburg steht weiter hinter dem in die Kritik geratenen Manager.

04.03.2017

Bei der sechsten Verhandlungsrunde in Königs Wusterhausen kam ein neues Angebot auf den Tisch. Das Ziel der Gewerkschaft: Das Gehalt für Kita-Erzieher der Arbeiterwohlfahrt-Tarifgemeinschaft (AWO) in Brandenburg soll an die Vergütung im öffentlichen Dienst angeglichen werden.

03.03.2017

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke hat in einem persönlichen Brief an den Polizeipräsidenten Hans-Jürgen Mörke den getöteten Polizisten von Beeskow gedacht. In seinem Schreiben hob er besonders die Rolle der Angehörigen hervor.

03.03.2017