Volltextsuche über das Angebot:

24°/ 14° wolkig

Navigation:
Demo gegen Zustände in Flüchtlingsheim

Protestler fordern "Stopp der Abschiebungs-Maschinerie" Demo gegen Zustände in Flüchtlingsheim

Unterstützer demonstrierten in Eisenhüttenstadt gegen die „unhaltbaren Zustände“ in den Flüchtlingseinrichtungen. Die Organisatoren sprachen von 150 Protestierern. Die vor der Abschiebung stehenden Ausländer waren vor einer Woche in den Hungerstreik getreten.

Voriger Artikel
Ferienjobs nur über gute Kontakte
Nächster Artikel
Höchste Waldbrandgefahr in Brandenburg
Quelle: dpa

Eisenhüttenstadt. Die Situation in der Abschiebehaftanstalt in Eisenhüttenstadt bleibt angesichts des Hungerstreiks von Flüchtlingen angespannt. Zwei der vier Asylbewerber, die gestern im Krankenhaus waren, wurden am Nachmittag wieder in den Abschiebegewahrsam zurückgebracht, wie das Innenministerium mitteilte. Unterstützer demonstrierten indes in der Stadt gegen die „unhaltbaren Zustände“ in den Flüchtlingseinrichtungen. Die Organisatoren sprachen von 150 Protestierern.

Die vor der Abschiebung stehenden Ausländer waren vor einer Woche in den Hungerstreik getreten. Die vier Männer aus Georgien und Pakistan protestieren gegen den aus ihrer Sicht unmenschlichen Umgang mit Asylbewerbern in Deutschland. Im Laufe der Woche wurden sie alle ins Krankenhaus gebracht, zuletzt am Freitag ein Georgier. Der Mann habe "Anzeichen von Schwäche" gezeigt, sagte eine Sprecherin des Innenministeriums.

In Eisenhüttenstadt befindet sich Brandenburgs zentrale Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge. Wegen des starken Zustroms von Asylsuchenden stößt das Heim seit einiger Zeit an seine Kapazitätsgrenzen. „Das Heim ist voll“ hatte Innenstaatssekretär Rudolf Zeeb (SPD) bei einem Besuch am Mittwoch erklärt. Er kündigte die Einstellung von vier neuen Mitarbeitern an. Zugleich appellierte er an die Kommunen, rasch zusätzlichen Wohnraum für Asylbewerber bereitzustellen.

Die Linken-Landtagsabgeordnete Bettina Fortunato sagte, Rot-Rot versuche alles, um die Folgen der repressiven Asylpolitik des Bundes zu mildern. Der Landtag habe dazu insgesamt acht Millionen Euro bereitgestellt. Die Sanierung des Männerhauses, aber auch die Neueinrichtung von Unterrichtsräumen und des Kindergartens in der Flüchtlings-Aufnahmestelle sei ein deutliches Signal der Regierungskoalition. "So etwas gab es bisher nicht."

Die Unterstützer der Hungerstreikenden warfen dagegen auch der Landesregierung Fehlverhalten vor. Bei der Demonstration forderten sie den sofortigen „Stopp der Abschiebungs-Maschinerie“ in Eisenhüttenstadt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nur noch ein Abschiebehäftling im Krankenhaus in Eisenhüttenstadt

Vor einer Woche hatten abgelehnte Asylbewerber in der Haftanstalt in Eisenhüttenstadt den Hungerstreik begonnen, um gegen den aus ihrer Sicht unmenschlichen Umgang mit Flüchtlingen in Deutschland zu protestieren. Vier mussten zeitweise in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

mehr
Mehr aus Brandenburg

Zunehmende Gewalt gegen Polizisten: Sollte es höhere Strafen geben?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg