Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Der CDU ist der Biber-Schutz zu streng
Brandenburg Der CDU ist der Biber-Schutz zu streng
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 22.08.2014
Quelle: Patrick Pleul
Anzeige
Potsdam

Die brandenburgische CDU-Landtagsfraktion verlangt die Lockerung des strengen Biberschutzes in Deutschland und verweist dabei auf Polen. Dort kann laut einer Antwort der Landesregierung auf eine parlamentarische CDU-Anfrage auch in Schutzgebieten in den Bestand eingegriffen werden, solange der "günstige Erhaltungsstand" nicht gefährdet wird. In Deutschland gilt ein strengerer Schutz, weil der Europäischen FFH-Richtlinie (FFH = Flora und Fauna Habitat) zufolge der Biber hier in einer strengeren Schutzklasse eingestuft ist.

Für den umweltpolitischen Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Dieter Dombrowski, ist diese Situation paradox. "Sobald ein Biber die Oder nach Polen überquert, entfällt der strenge Schutz", stellte er fest. Gleichzeitig gelte auf beiden Seiten der Oder dasselbe EU-Recht. Daher müsse die FFH-Richtlinie überarbeitet und auch für Deutschland gelockert werden, forderte Dombrowski. Zudem sollte der Schutzstatus im Fünf-Jahres-Zyklus wissenschaftlich überprüft und gegebenenfalls angepasst werden.

In Brandenburg gibt es schätzungsweise 3000 Biber. Vor allem im Landkreis Märkisch-Oderland haben sich die Tiere gut vermehrt. Sie graben etwa in Dämmen meterlange Gänge zu ihren Wohnhöhlen und legen von dort aus Luftlöcher an. Dies kann dazu führen, dass Deiche und Dämme dem steigenden Wasserdruck nachgeben und brechen.

Brandenburg Zahl der Verkehrstoten bundesweit angestiegen - Tödliche Gefahr auf Brandenburgs Straßen

Vorsicht auf Brandenburgs Straßen: Statistisch gesehen, gibt es bundesweit in Brandenburg die meisten tödlichen Verkehrsunfälle. Wesentlich entspannter kann man über die Straßen in Berlin, Bremen oder Hamburg rollen. Gefährlicher wird es wieder in Sachsen-Anhalt oder Thüringen.

22.08.2014
Brandenburg Erschreckende Häufung von Badeunfällen in diesem Jahr - Wieder tote Schwimmerin im Scharmützelsee

Mit Schrecken blicken wir auf die große Zahl dramatischen Badeunfälle in diesem Sommer zurück. Nicht nur die tragischen Ereignisse an der Ostsee bleiben in Erinnerung, sondern auch die Menschen in Brandenburg, die den vermeintlich harmlosen Badespaß mit ihrem Leben bezahlt haben.

22.08.2014
Brandenburg Große Sorgen bereitet aber weiterhin der Nachwuchs - Dem Handwerk geht's prächtig

Bei Brandenburgs Handwerksbetrieben herrscht derzeit Hochstimmung. Vor allem die Baubranche ist optimistisch. bereitet aber weiterhin der Nachwuchs. Knapp 1500 Lehrstellen bleiben unbesetzt, Betriebe finden keine Nachfolger.

21.08.2014
Anzeige