Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Der Mann hinter den Ost-Ampelmännchen

Karl Peglau wäre heute 90 Der Mann hinter den Ost-Ampelmännchen

Rot und seitlich ausgestreckte Arme – das bedeutet: stehenbleiben. Grün und großer Schritt signalisiert: freie Bahn für Fußgänger. Die etwas molligen Ost-Berliner Ampelmännchen haben Fans in aller Welt, was ihr Erfinder Karl Peglau wohl nie für möglich gehalten hätte.

Voriger Artikel
Oliver Günther für zweite Amtszeit gewählt
Nächster Artikel
Zehntausend Überraschungseier gestohlen

Gehen oder stehen – die beliebten Ampelmännchen von Karl Peglau kann man sich inzwischen auch an die Wand hängen.

Quelle: Foto: DPA

Berlin. Für Touristen sind sie ein unverzichtbares Foto-Motiv und Berlin-Wahrzeichen: die Ost-Ampelmännchen, deren Erfinder Karl Peglau am Donnerstag 90 Jahre alt geworden wäre. Dabei waren die roten und grünen Männchen für Peglau selbst zunächst nicht viel mehr als ein „Nebenprodukt“, die spätere Bekanntheit kam völlig unerwartet, wie der im sächsischen Bad Muskau geborene Verkehrspsychologe einmal in einem Interview sagte.

Peglau, der 2009 im Alter von 82 Jahren starb, arbeitete beim Medizinischen Dienst des DDR-Verkehrswesens. Dort beschäftigte er sich etwa mit der Tauglichkeit von Verkehrsteilnehmern. Wegen der damals zahlreichen Verkehrsunfälle entwarf er die heutigen Kultfiguren im Oktober 1961 – eigens als Signal für Fußgänger. Acht Jahre später, 1969, regelten die Männchen erstmals den Verkehr in der zentral gelegenen Friedrichstraße. In den kommenden Jahren erklommen seine „echten Berliner Jören“, wie er die Figuren rückblickend nannte, alle DDR-Ampeln.

Beim Entwerfen half Peglaus Sekretärin mit. Freundlich, gemütlich, knubbelig – in Peglaus Augen ist es vor allem die „gemütliche Dicklichkeit“ der Ampelmänner, die sie so beliebt gemacht haben. Die Figuren aus dem Westen sind im Vergleich dazu schmal und kantig. Und dann sind da noch die Details, die Peglaus Männchen einzigartig machen: Sie tragen etwa einen Hut – auch wenn sich der Erfinder darüber zunächst den Kopf zerbrach. Denn der Hut galt in der DDR als kapitalistisches Symbol. Erst als Peglau im Fernsehen Erich Honecker mit Strohhut sah, war der Weg frei.

So berichtet es die Ampelmann GmbH, die heute mehrere Hundert verschiedene Ampelmann-Produkte verkauft. Auch dass das Grün-Männchen auf den Ampeln nach links läuft, sei kein Zufall. Einst habe Peglau einen Schritt nach rechts vorgesehen, doch das hätte nicht der damals verbreiteten Ideologie entsprochen. Auf den Souvenirs mit Ampelmann-Logo läuft der Mann dennoch nach rechts: weil es die grafisch elegantere und dynamischere Richtung sei, erklärt das Unternehmen des Produktdesigners Markus Heckhausen.

Psychologe interessiert sich für Verkehrssicherheit

Karl Peglau wurde Maschinenschlosser und Technischer Zeichner.

Nach dem Zweiten Weltkrieg holte er in Berlin an der Humboldt Universität sein Abitur nach und studierte dort zuerst einige Semester Mathematik/ Physik, dann Psychologie. 1954 erhielt er sein Diplom als Psychologe.

Als leidenschaftlicher Tennisspieler gründete Peglau 1949 die Tennis-Sparte an der Humboldt-Uni.

Er erkannte den Charme der Figuren in der Nachwendezeit, als die alten Ampeln – nicht nur in der Hauptstadt – aus dem Stadtbild verschwinden sollten. Auch viele andere Bürger sahen die drohende Entsorgung kritisch, die Männchen wurden so Symbol der „Nach-Wende-Abwicklungsmentalität“, wie Peglau sagte. Schließlich wurden Politiker aufmerksam und die Ost-Männchen gerettet. Später überließ Peglau dem Designer die Nutzungsrechte.

Heute leuchten die Ampelmänner nach Schätzungen auf zwei Dritteln der Berliner Ampeln – auch im ehemaligen Westteil der Stadt. Forscher haben sogar nachgewiesen, dass Karl Peglaus leicht mollige Männchen wegen ihrer größeren Leuchtfläche besser erkannt werden als die Konkurrenz aus dem Westen.

Wer weiß, vielleicht haben Ampelmann-begeisterte Touristen bald noch eine Pilgerstätte: Die Bezirksverordnetenversammlung von Lichtenberg im Berliner Osten will sich nach einem Bericht des „Berliner Kuriers“ mit einem Vorschlag befassen, eine Straße oder einen Platz nach Karl Peglau zu benennen.

Von Gisela Gross

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Nach dem Aus für Jamaika: Wie sollte es jetzt weitergehen?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg