Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Der Müllmafia auf der Spur: Razzia auf A2
Brandenburg Der Müllmafia auf der Spur: Razzia auf A2
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:23 16.06.2016
Auf der BAB 2 in Richtung Berlin fanden am Mittwochvormittag Kontrollen statt. Foto: Julian Stähle Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Brandenburg/Havel

Einen Sattelschlepper aus England mit Ziel Krakau winken Polizisten am Mittwochmorgen von der A2 auf einen Rastplatz bei Brandenburg/Havel. Welch kostbare Fracht mag sich auf dem Weg durch halb Europa befinden? Krabben in Dosen, geschmackvolle Gartenmöbel, Szene-Markenbekleidung? Nein, was die Fahnder des Landeskriminalamtes (LKA) hinter der schwarzen Plane entdecken, ist Plastikmüll – zu Ballen verdichtete zerdrückte Kanister, Malereimer, Körbe.

Falsche Ladescheine

50 Lastwagen und Transporter wurden bei der Kontrolle gefilzt. Ein Kleintransporter voller elektronischer Geräte, der sich auf dem Weg nach Bulgarien befand, durfte nicht weiterfahren, weil er völlig überladen war.

Bei zwei Lastwagen stellten die Beamten abfallrechtliche Verstöße fest – falsche Ladescheine, beigemischte Schadstoffe.

Daneben ahndete die Polizei 14 verkehrsrechtliche Verstöße – überschrittene Lenkzeiten, ungenügende Ladungssicherung, überhöhte Geschwindigkeit.

„Die Entsorgung ist in Polen deutlich billiger als in England – damit sind die Transportkosten abgegolten“, sagt Harry Jäkel (56), Leiter des Kommissariats Schwere Umweltkriminalität beim LKA. Das Problem: Auf dem Transportschein ist nur Verpackungsmaterial vermerkt. Doch ragen aus den Ballen zerquetschte Elektrogeräte und Auto-Zierfelgen. Daraus wird ein Ordnungswidrigkeits-Verfahren.

Ein Milliardengeschäft, das Dunkelmänner anzieht

Die Entsorgung von Abfall ist ein Milliardengeschäft und so lukrativ, dass es Kriminelle anzieht wie sonst nur Glücksspiel, Prostitution und Drogenhandel. Die Margen sind verführerisch. Schon eine falsche Deklarierung auf dem Lieferschein kann hunderte Euro pro Ladung einbringen.

Der Trans-Europa-Müll ist nicht der einzige Fall irreführender Auszeichnung an diesem Tag. Ein für Lkw-Verhältnisse wunderschöner Auflieger – ihn ziert das Gesicht eines Mannequins – zieht das Interesse der Ermittler auf sich. Er hat angeblich „unbelastete Hölzer“ geladen. Die Ladung stammt aus Sachsen-Anhalt und soll in Polen zu Laminat verarbeitet werden. Schnell entdecken die Abfallexperten: Pressspanplatten sind unter das Holz gemischt. „Sie enthalten Klebstoffe, die später ausdünsten, wenn sie als Laminat verlegt werden“, sagt Kriminalhauptkommissar Jäkel. Zwar darf der Lastwagen weiter fahren, doch wird der Lieferbetrieb Besuch von den Umweltbehörden in Sachsen-Anhalt bekommen.

Es ist die erste große Abfallkontrolle auf märkischen Autobahnen seit zwei Jahren. 21 Polizisten und 16 Spezialisten aus Landesbehörden machten am Mittwochvormittag mit – vom Landesamt für Umwelt, der Sonderabfallgesellschaft Brandenburg/Berlin mbH bis zum Bundesamt für Güterverkehr. Die Bundesländer Thüringen und Sachsen-Anhalt führten zeitgleich Kontrollen durch.

Fahnder: „Es sind nur Nadelstiche, wir müssen aber am Ball bleiben.“

„Es sind nur Nadelstiche“, sagt Ermittler Jäkel. Dennoch müsse die Polizei „am Ball bleiben, um größere Schäden zu verhindern und klar zu machen: Wir schauen genau hin“. Das ist auch nötig, zeigt die aktuelle Kriminalstatistik doch einen Anstieg von vier Prozent bei Fällen „unerlaubten Umgangs mit gefährlichen Stoffen“. Die Kosten, die durch die Machenschaften der Müllmafia entstehen, sind schwindelerregend: Um die 148 illegalen Müllhalten im Land zu sanieren, müsste Brandenburg nach Schätzungen des Umweltministeriums 380 Millionen Euro bezahlen. Zum Vergleich: Der Landeshaushalt umfasst gut 10,5 Milliarden Euro.

Die Funde riesiger unterirdischer Müllberge gehören der Vergangenheit an: „Müllpate“ Bernd R. aus Potsdam-Mittelmark hat seine Haftstrafe bekommen, im Fall der illegalen Riesen-Halde von Markendorf bei Frankfurt (Oder) haben mehrere Beteiligte im derzeit laufenden Prozess Geständnisse abgelegt – sie werden mit Geld- oder Bewährungsstrafen davonkommen. Nur Malterhausen (Teltow-Fläming) ist noch nicht vor Gericht, obwohl der Fall auf 2007 datiert und Verjährung droht. Doch der Anreiz, Abfall billig verschwinden zu lassen, die Entsorgung aber teuer abzurechnen, sei weiterhin vorhanden, sagt Ermittler Jäkel. Neuester Trend: Das Verklappen von Tierkadavern und Mineralöl in Biogasanlagen. Das organisierte Verbrechen geht eben auch mit der Zeit.

Von Ulrich Wangemann

Brandenburg Tipps und Regeln für das große Fußball-Event - Wie Sie die EM mit den Kindern gucken

Am Freitag startet in Frankreich die Fußball-Europameisterschaft. Und die wollen natürlich auch Kinder im Fernsehen mitverfolgen. Doch viele Spiele laufen erst am späten Abend. Wir geben Tipps, wie Sie gemeinsam mit Ihren Kindern die EM verfolgen und wie die sogar noch etwas dabei lernen können.

16.06.2016

Diesen Sommer folgt für Brandenburg eine Wetterwarnung nach der anderen. So auch am Mittwochabend. Der Deutsche Wetterdienst zeigte "markantes Wetter" für weite Teile Brandenburgs an. MAZ-Leser zeigen, wie beeindruckend der wolkenschwere Himmel am Mittwochabend war. Und auch der Donnerstag bietet die Chance auf außergewöhnliche Fotomotive.

15.06.2016

Junge Menschen in Brandenburg kümmern sich durchaus um ihre berufliche Zukunft. Die Universität Potsdam befragte fast 800 Schüler der Region. Über 70 Prozent der Mittel- und Oberstufenschüler machten sich schon viele Gedanken über ihren Beruf, gut 40 Prozent haben bereits klare Vorstellungen. Ein Manko: Die wenigsten kennen das Angebot direkt vor der Haustür.

15.06.2016
Anzeige