Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Der November war zu warm
Brandenburg Der November war zu warm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 30.11.2017
Regenschirme wurden im November viel gebraucht. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Mild, viel Regen und wenig Sonne: Brandenburgs Wetter lag im November im deutschen Durchschnitt. Mit 5,8 Grad war es aber deutlich zu warm, wie der Deutsche Wetterdienst in Potsdam mitteilte. Die Sonne schien rund 45 Stunden, das sind fünf Stunden weniger als im langjährigen Mittel. Obwohl es mit 60 Litern pro Quadratmeter mehr regnete als im November des vergangenen Jahres, gehörte Brandenburg zu den trockeneren Bundesländern.

Größere Herbststürme wie „Xavier“ und „Herwart“ im Oktober gab es nicht mehr. Ein Tornado ließ den Angaben zufolge am 10.November in Barenthin (Landkreis Prignitz) einige Gebäude einstürzen und deckte Dächer ab.

Viel Sonnenschein

Auch die Sonne hat sich im November keine Blöße gegeben. Ganze 50 Stunden lang schien die Sonne im November in Berlin. Allerdings war die Hauptstadt damit im deutschlandweiten Vergleich noch gut dran. Sie zählt zu den Bundesländern mit dem meisten Sonnenschein, wie der Deutsche Wetterdienst mitteilte. Die durchschnittliche Temperatur lag bei 6,0 Grad - mehr als 1,3 Grad über dem Durchschnittswert der vergangenen Jahre. Ähnlich wie in den anderen Teilen Deutschlands regnete es überdurchschnittlich viel. Pro Quadratmeter fielen fast 70 Liter. Der Mittelwert der Referenzperiode liegt bei lediglich 48 Litern.

Die Sonnenscheindauer habe im November in Deutschland mit etwa 40 Stunden um 22 Prozent unter ihrem Soll von 54 Stunden gelegen, teilten die Meteorologen mit. Am längsten zeigte sich die Sonne am Bodensee - mit örtlich mehr als 65 Stunden. Ostwestfalen und Südniedersachsen erreichten dagegen kaum 20 Stunden.

Die Aussichten

Zum Start in den Dezember können wir mit Schnee aber noch nicht rechen. in den Abendstunden kann es vereinzelt freieren und glatt werden. Am Sonnabend wechseln sich viele Wolken und etwas Sonnenschein ab. Die Werte liegen zwischen drei und minus eins bis minus vier Grad.

Von MAZonline

Im grauen Monat November ist die Zahl der Menschen ohne Arbeit wieder leicht gestiegen. Nichtsdestotrotz entwickele sich der Arbeitsmarkt positiv. Der Personalbedarf in Berlin und der Mark sei hoch. Dennoch sind tausend junge Märker ohne einen Ausbildungsplatz.

30.11.2017

Krankenhäuser in der Mark registrieren einen Anstieg jugendlicher Exzessivtrinker, die in eine Klinik eingeliefert wurden. Die Zahlen sind überraschend. In den vergangenen Jahren war der Alkoholkonsum unter Jugendlichen eher zurückgegangen. Suchtexperten erklären, wie es zu dem Anstieg junger Komasäufer zwischen zehn und 20 Jahren kommt.

30.11.2017

Brandenburgs SPD-Basis fürchtet eine Große Koalition im Bund, will aber auch keine Neuwahlen: Wie umstritten der Kurs von Bundesparteichef Martin Schulz momentan ist, zeigt ein Mitgliedertreffen in Potsdam. Eine zutiefst verunsicherte Partei hat offenbar dringend internen Redebedarf.

02.12.2017
Anzeige