Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Der Stimmungsmacher für „Deutschland 83“
Brandenburg Der Stimmungsmacher für „Deutschland 83“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 16.12.2015
Szenenbildner Lars Lange in einem Innenstadt-Café. Quelle: Christel Köster
Anzeige
Innenstadt

Nein, ein Spezialist für DDR-Themen will der Szenenbildner Lars Lange nicht sein. Wenig sei beim Film schlimmer, als in einer Schublade zu landen, unter dem Motto: Der kann nur Osten. Trotzdem: Lange war an einigen preisgekrönten Produktionen beteiligt, die Geschichten aus dem untergegangenen Land erzählten: „Bornholmer Straße“, „Der Turm“ oder „Wir wollten aufs Meer“. Einen speziellen DDR-Look gebe es für ihn nicht: „Die Filme sollen doch nicht gleich aussehen.“

Auch für die RTL-Agentenserie „Deutschland 83“ , deren Staffelfinale am Donnerstagabend (17.12.) läuft, hat Lange die Sets – 200 an der Zahl – entworfen, ließ etwa den alten Landtag auf dem Brauhausberg zur West-Kaserne umgestalten. Als der 46-Jährige die Serien-Drehbücher las – Szenenbildner werden weit vor der ersten Klappe eingebunden – fühlte sich der Potsdamer in seine Jugend zurückversetzt: „1983 war ich 14 und das erste Mal in einer Disco in Berlin.“ Damals ging Lange zwar auch schon gern ins Kino, an eine Karriere beim Film war noch nicht zu denken.

Er lernte Tischler, kam über verschlungene Pfade zur Defa als Requisiteur. Zwischendurch wollte Lange sein Abi nachmachen, weitere Filmjobs hielten ihn ab. „Ich konnte Neues entdecken, ohne die Schulbank drücken zu müssen.“ Der autodidaktische Lernweg, beim Film eben möglich, begeisterte ihn. Lange, der Anfang der 1990er zur Potsdamer Hausbesetzer-Szene gehörte, arbeitete Jahre als Requisiteur, assistierte auch erfahrenen Szenenbildnern. Bis er erst für Kurzfilme, ab der Jahrtausendwende für abendfüllende Produktionen engagiert wurde. Viel zu verdanken habe er Produzent Nico Hofmann und dessen Firma Teamworx (heute Ufa Fiction): „Dort habe ich meine Chance bekommen.“ Längst hat sich Lange als Szenenbildner etabliert.

Zwei Grimme-Preise für Lars Lange

Zweimal hat Lars Lange den renommierten Grimme-Preis gewonnen. 2015 gab es die Trophäe für Christian Schwochows ARD-Tragikomödie „Bornholmer Straße“ über die letzten Stunden vor der Maueröffnung. 2013 erhielt der ARD-Zweiteiler „Der Turm“ – nach Uwe Tellkamps gleichnamigem Bestseller – den Grimme-Preis.

Das Finale der international gelobten RTL-Agentenserie „Deutschland ’83“, die hierzulande nur schwache Quoten einfährt, läuft am heutigen Donnerstag, um 20.15 Uhr. Lange hat für das Format das Szenenbild gestaltet. rn

Gerade abgedreht ist das ZDF-Sittengemälde „Ku’damm 56“. Im Mittelpunkt stehen junge Frauen, ihr Aufbegehren gegen das angestaubte Frauenbild der 1950er. Eines der Hauptmotive, eine Tanzschule, wurde nach Langes Entwürfen in den Berliner Union-Film-Studios gebaut. Und 100 Meter von Berlins berühmtester Meile mussten für den von der Babelsberger Ufa Fiction produzierten Dreiteiler Fifties-tauglich gemacht werden: Was auf dem Kurfürstendamm nach Gegenwart aussah, wurde hinter Fassadenvorsetzern versteckt oder umgedresst. „Ich hab’s genossen, ein Stück altes Westberlin zu schaffen“, so Lange.

Lesen Sie auch:

Deutschland 83 – das Serienwunder

Zum Teil in Teltow-Fläming gedreht: “Deutschland 83“ auf der Berlinale

Von Ricarda Nowak

Er soll nicht nur geraubt, sondern auch gemordet haben: Der sogenannte Supermarkt-Räuber steht seit Mittwoch in Hannover vor Gericht. Er soll bundesweit 24 Überfälle begangen haben, darunter in Neuruppin, Schwante, Nauen und in der Stadt Brandenburg. Einer der Überfälle endete tödlich.

16.12.2015

Rund 36.000 Asylsuchende werden voraussichtlich bis Jahresende nach Brandenburg kommen. Wie viele von ihnen sind tatsächlich ausgebildet und können, falls sie ein Bleiberecht erhalten, die Fachkräftekrise lindern helfen? Wir machen den Faktencheck und setzen unsere Reihe fort.

16.12.2015

Berlin ist Deutschlands Hauptstadt und feiert demzufolge auch Deutschlands größte Silvesterparty. Soweit so gut. Aber die Künstler, die am Brandenburger Tor auftreten, passen so gar nicht zu Deutschlands größtem Silvesterfest. Da ist jedes Stadtfest in Paderborn, Reutlingen oder Bremerhaven musikalisch interessanter. Ein entsetzter Kommentar.

16.12.2015
Anzeige