Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Der Super-Blitzer blitzt wieder

Verkehr Der Super-Blitzer blitzt wieder

Brandenburgs Super-Blitzer-Test geht weiter: Drei Tage war der gepanzerte „Enforcement Trailer“ von der Bildfläche verschwunden. Das Gerät musste im Depot geladen werden. Nun ist es wieder einsatzbereit und hat schon die ersten Fahrer abgelichtet. Wir sagen, wo wir ihn zuletzt gesehen haben.

Voriger Artikel
Kruzifix-Streit auf brandenburgisch
Nächster Artikel
Ausgesetztes Baby: Noch keine Hinweise

Der Super-Blitzer wird erneut auf der A 10 eingesetzt – diesmal unter einer Brücke unweit der Anschlussstelle Michendorf.
 

Quelle: Julian Stähle

Michendorf. Er ist wieder auf der A 10! Nachdem Brandenburgs Super-Blitzer an unterschiedlichen Orten in der Mark eingesetzt wurde, blitzt er seit Donnerstagnachmittag erneut auf dem Berliner Ring. 

Insgesamt drei Tage musste der “Enforcement Trailer“ einer Wiesbadener Firma zum Aufladen ins Depot. Nun ist er einsatzbereit und geht ganz ohne Stromleitung seiner Arbeit nach – und es blitzt und blitzt. Völlig autonom. Ohne Personal.

Seit Donnerstag steht der Super-Blitzer unter einer Eisenbahnbrücke, die Autofahrer kurz nach der Raststätte Michendorf in Fahrtrichtung Magdeburg passieren. Die Frage ist allerdings: Wie lange wird er dort eingesetzt? Theoretisch könnte er dort mehrere Tage blitzen, bevor er wieder zum Laden ins Depot muss.

Den Super-Blitzer kann man durch den Schatten der Brücke schlecht sehen

Den Super-Blitzer kann man durch den Schatten der Brücke schlecht sehen.

Quelle: Julian Stähle

Weil in dem Abschnitt auf der A 10 gerade gebaut wird, ist die Geschwindigkeit angepasst. Wer schneller fährt, wird nach dem Überschreiten des Toleranzwertes abgelichtet – und das auch, wenn auf der dreispurigen Autobahn plötzlich drei Wagen gleichzeitig zu schnell sind. Der neue Super-Blitzer kann mehrere Fahrspuren gleichzeitig auswerten.

So sieht der Blitzer von hinten aus

So sieht der Blitzer von hinten aus.

Quelle: Julian Stähle

Brandenburgs Polizeidirektion West nutzt das Gerät zu Testzwecken, das Land denkt über eine Anschaffung nach. Die Kosten würden sich pro Gerät auf etwa 150000 Euro belaufen, heißt es zumindest auf einer englischen Zeitungsseite in der Rubrik Wissenschaft. Die Firma selbst und auch die Polizei halten sich dazu bedeckt.

Das Gerät kann mehrere Spuren gleichzeitig auswerten

Das Gerät kann mehrere Spuren gleichzeitig auswerten.

Quelle: Julian Stähle

Anmerkung der Redaktion am Samstag: Der Superblitzer soll inzwischen schon wieder versetzt worden sein, schrieb ein MAZ-Leser auf Facebook. 

Mehr:
Brandenburg testet neuen Super-Blitzer

Von MAZonline und Julian Stähle

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg