Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Der Umgang mit Sex-Tätern ist skandalös
Brandenburg Der Umgang mit Sex-Tätern ist skandalös
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:23 17.12.2015
MAZ-Redakteur Ulrich Wangemann. Quelle: MAZ
Anzeige
Potsdam

Strafe soll, so der alte Lehrsatz, der Tat „auf dem Fuße folgen“. In der Praxis liegen aber zwischen Untat und Urteil bisweilen Jahre. Nicht selten wissen Angeklagte und Zeugen vor Gericht gar nicht mehr so recht, wie das eigentlich war in der Tatnacht, warum der eine dem anderen eine Flasche Korn über den Schädel gezogen hat. Die pädagogische Wirkung solcher Urteile ist, man kann es sich denken, begrenzt.

Dieser Fall schwächt das Vertrauen in die Justiz

Skandalös wird die Sache, wenn es nicht um Kneipenschlägereien geht, sondern um Abgründiges. Weil die Mühlen der Justiz zu langsam mahlten, hat man jetzt in Cottbus zwei mutmaßliche Sexualstraftäter wieder laufen lassen müssen. Jeder kann sich ausmalen, was in den Opfern vorgeht, wenn sie erfahren: Der Alptraum von einem Nachbar ist wieder da, weil die Justiz es nicht gebacken kriegt. Solche Aussetzer dürfen nicht passieren. Sie schwächen das Vertrauen der Bürger in Recht und Gesetz – insbesondere wenn sexuelle Übergriffe auf Kinder Grund für die Haftbefehle waren. Für die Menschen hierzulande, die Elias’ und Mohameds gewaltsamen Tod noch nicht verkraftet haben, ist die Doppelpanne von Cottbus ganz besonders bedrückend.

Dass Brandenburgs Justiz trotz Personalengpässen auch ganz anders kann, zeigt sie in diesen Tagen: Der NPD-Funktionär, der mit einem abstoßenden KZ-Tattoo („Jedem das Seine“) auf den Hüften im Oranienburger Spaßbad planschte, muss noch vor Weihnachten vor den Kadi.

Von Ulrich Wangemann

Trotz Terrorgefahr werden Polizei und Verfassungsschutz in Brandenburg nicht besser ausgerüstet. Eine bessere Ausstattung hatte die CDU gefordert, ist aber mit ihrem Antrag im Potsdamer Landtag gescheitert. Die CDU wolle mit ihren plakativen Forderungen nur Schlagzeilen produzieren, moniert Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD).

16.12.2015
Brandenburg Eifersuchtsdrama in Schönewalde - Lebenslange Haft für versuchten Mord

Es war versuchter Mord: Ein 37 Jahre alter Brandenburger ist vom Landgericht Cottbus zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Er hat aus Eifersucht den neuen Freund seiner Noch-Ehefrau angezündet. Die Verteidigung ist mit dem harten Urteil nicht einverstanden.

16.12.2015

Beide Männer sind bereits vorbestraft, beide sollen sich an Kindern vergangen haben: In Brandenburg mussten zwei mutmaßliche Sexualstraftäter aus der Haft entlassen werden, weil die Prozesse gegen sie nicht rechtzeitig anberaumt wurden. Wie konnte es soweit kommen?

16.12.2015
Anzeige