Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Der Walddiebstahl, der keiner war
Brandenburg Der Walddiebstahl, der keiner war
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 10.02.2016
Symbolbild Quelle: Greiner
Anzeige
Premnitz

8 Hektar Wald weg, darunter mehr als 100 Jahre alte Bäume. Die Meldung vom Walddiebstahl in Premnitz im Kreis Havelland hatte am Dienstag für viel Aufregung gesorgt. Die Nachricht gehörte auf MAZonline zu einer der meistgelesenen. Auch auf Facebook ist die Geschichte fleißig geteilt. Binnen kurzer Zeit erreichte die Meldung so mehr als 14.000 Menschen.

Nun kommt heraus. Der Wald wurde gar nicht gestohlen. Doch offenbar steckt ein Familienkonflikt hinter dem vermeintlichen Waldklau. Denn am Mittwoch hat die Polizei mitgeteilt, dass der Sohn der Waldbesitzerin die Rodung in Auftrag gegeben haben soll. Allerdings ohne seiner Mutter Bescheid zu geben.

Laut Polizei ist der Sohn durch die Berichterstattung auf die Geschichte aufmerksam geworden. Daraufhin meldete er sich bei der Polizei. Nun werden Mutter und Sohn noch von der Polizei zu dem Walddiebstahl vernommen. Die Anzeige hat die Waldbesitzerin bereits zurückgenommen.

Von MAZonline

Brandenburg Fremdenfeindliche Facebook-Posts - Linke wollen Mitglied loswerden

Ihm wird vorgeworfen, auf Facebook fremdenfeindliche Kommentare gepostet zu haben. Nun wollen die Linken aus der Lausitz ihr Mitglied und den Kommunalpolitiker René Prüfer aus der Partei werfen. Der Beschuldigte wehrt sich und wirft den Parteigenossen vor, nicht fair mit ihm umgesprungen zu sein. Auf Facebook wettert er gegen die Medien.

10.02.2016

Dass beim Bau des geplanten Hauptstadt Flughafens BER in Schönefeld bereits einiges schief gelaufen ist, ist offensichtlich. Die Eröffnung des Flughafens ist mehrmals verschoben worden, immer wieder sind Pannen bekannt geworden. Nun könnte ein bisher geheimer Bericht weitere Details ans Licht bringen.

10.02.2016

Erster Fahndungserfolg für die Polizei: Einer der drei S-Bahn-Randalierer vom Bahnhof Griebnitzsee hat sich nun der Polizei gestellt. Er soll sich auf dem Fahndungsfoto erkannt haben. Doch die Gewalttaten zwischen den Bahnhöfen Griebnitzsee und Charlottenburg sind damit noch nicht aufgeklärt. Ein Fahrgast wurde dabei attackiert.

11.02.2016
Anzeige