Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Der große schillernde Unbekannte
Brandenburg Der große schillernde Unbekannte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 19.04.2016
Daniel Kretinsky. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Endlich herrscht Klarheit: In der Lausitz folgen die Tschechen auf die Schweden. Vattenfall zieht sich aus dem Braunkohlegeschäft zurück und verkauft an die Energieholding EPH und den Finanzinvestor PPF. Die Beschäftigten werden übernommen und weiter nach Tarif bezahlt, auch die Rücklagen zur Beseitigung der Bergbaufolgeschäden werden an den neuen Eigentümer weitergegeben.

Kompliziertes Firmengeflecht

Endlich herrscht Klarheit? Nein, dazu sind zu viele Fragen offen. Mit der EPH betritt ein Investor die Lausitzer Bühne, von dem man nicht viel weiß. Das Unternehmen wurde erst vor gut sechs Jahren gegründet, übernahm 2012 die Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft und nutzte dabei ein kompliziertes Firmengeflecht mit Verästelungen nach Luxemburg und Zypern. Und von Daniel Kretinsky, dem Kopf hinter EPH, ist in den Panama-Papers die Rede. Er wird gerne als schillernd beschrieben – in diesem Fall ein Synonym dafür, dass man über den Mann wenig weiß.

Was hat EPH mit der Lausitz vor?

Inwiefern dieser in kurzer Zeit zu sehr viel Geld gekommene Unternehmer wirklich ein verlässlicher Partner für die 7500 Vattenfall-Beschäftigten sein wird, bleibt abzuwarten. Und was er in der Lausitz vorhat, ist noch unklar. Warum steigt einer überhaupt in so unsicheren Zeiten ins Kohlegeschäft ein? Erneuerbare Energien waren im Jahr 2015 der wichtigste Energieträger im europäischen Strommarkt: 29 Prozent am Mix machten sie aus, 27 Prozent kamen aus Atomkraft, 26 Prozent aus Stein- und Braunkohle. Der Pfeil bei der Kohle zeigt dabei nach unten, der von Ökostrom nach oben.

Das Kalkül von EPH

Aber das Kalkül von EPH dürfte ein anderes sein: Wenn in ein paar Jahren die letzten deutschen Atommailer vom Netz gehen, könnte die gestrige Technologie der Kohleverstromung eine kurze, aber gewinnbringende Renaissance erleben. Dann soll die Kohle eben jene viel beschworene, notwendige Brücke auf dem Weg ins hundertprozentige Ökostromzeitalter sein, das nicht ausgerufen werden kann, solange es keine vernünftigen Speicherlösungen gibt.

Dann könnte der derzeit im Keller befindliche Börsenstrompreis wieder steigen und es noch ein wenig in der Kasse der tschechischen Holding klingeln lassen. Aber nicht allzu lang – rund 15 Jahre, so heißt es inzwischen selbst bei der kohlefreundlichen Industriegewerkschaft IG BCE – lässt sich mit fossilen Energieträgern noch Geld verdienen.

Auch wenn sich die neuen Eigentümer nicht in ihre Karten schauen lassen – an zwei Fronten müssen sie schnell für Klarheit sorgen. Wie sicher sind die Jobs? Und was geschieht mit den Menschen und Dörfern, die von der Abbaggerung bedroht sind und die seit Jahren ohnmächtig den energiepolitischen Wendemanövern ausgeliefert waren. Sie haben ein Recht darauf, endlich zu erfahren, was Phase ist. Das gehört sich so.

Lesen Sie auch:

Lausitzer Kohlekumpel: Jobgarantie bis 2020

Was bedeutet der Vattenfall-Deal?

Von Torsten Gellner

Brandenburg Neuer Investor in der Lausitz - Was bedeutet der Vattenfall-Deal?

Nach monatelangen Spekulationen ist endlich klar: Die Kraftwerke und Tagebaue in der Lausitz werden von Vattenfall an den tschechischen Energiekonzern EPH und den Finanzinvestor PPF Investment verkauft. Wer steckt eigentlich dahinter, und was bedeutet das für die Region? Die Hintergründe in Fragen und Antworten.

19.04.2016
Brandenburg Neuer Geschäftsführer Sebastian Walter - Pikante Personalie bei Brandenburgs Linke

Überraschende Personalie bei Brandenburgs Linke: Den vakanten Posten des Landesgeschäftsführers übernimmt der 25-jährige Sebastian Walter, wie die MAZ erfuhr. Walter soll nach dem desaströsen Parteitag vor allem die Kommunikation innerhalb der Partei verbessern. Doch die Personalie ist pikant.

18.04.2016

Brandenburgs Aufarbeitungsbeauftragte Ulrike Poppe sieht den Bedarf an Beratung von einst in der DDR Verfolgten als ungebrochen an. Zunehmend würden auch Kinder, Enkel oder Ehepartner von inzwischen Verstorbenen Einsicht in die Stasi-Akten nehmen wollen. Es wurden auch knapp 4300 ehemalige DDR-Heimkinder in den Jahren 2014 und 2015 beraten.

18.04.2016
Anzeige