Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° bedeckt

Navigation:
Der helle Wahnsinn

Dauerbeleuchtung auf der Baustelle des neuen Flughafens in Schönefeld kommt richtig teuer Der helle Wahnsinn

Anfang 2012 war die Welt noch in Ordnung. Damals glaubten alle, dass der Hauptstadtflughafen in Schönefeld (Dahme-Spreewald) am 3. Juni öffnet. Und Technik-Chef Manfred Körtgen gab eine bemerkenswerte Nachricht bekannt: Soeben hatte der BER jede Menge Ökostrom aus Wasserkraft eingekauft.

Voriger Artikel
So wenig Sonne gab’s noch nie
Nächster Artikel
Politik soll weiblicher werden

POTSDAM. „Mit dem Flughafen Berlin Brandenburg eröffnet der modernste Flughafen Europas“, so Körtgen damals. „Diesen Anspruch haben wir auch im Hinblick auf Energieeffizienz und Klimaschutz.“

Inzwischen ist alles anders. Niemand weiß, wann der Pannenairport öffnet, Körtgen ist längst kein Geschäftsführer mehr. Und der wertvolle Ökostrom von Enercity aus Hannover wird offenbar teilweise sinnlos vergeudet, weil die Lichtsteuerung nicht funktioniert und der BER Tag und Nacht erstrahlt. Rund 72 Millionen Kilowattstunden hatte die Flughafengesellschaft für das Jahr 2012 reservieren lassen – inklusive der Alt-Airports Tegel und Schönefeld. Wenn der BER alleine am Netz ist, soll der Verbrauch auf 62 Millionen sinken.

Noch einmal so viel Strom soll aus Blockheizkraftwerken vor Ort kommen. Jahresverbrauch: 124 Millionen Kilowattstunden. Bis zu zehn Prozent davon, das zeigt das Beispiel anderer Flughäfen, gehen für die Beleuchtung drauf. Brennt das Licht am BER ständig, werden jährlich grob geschätzt zwölf Millionen Kilowattstunden an einem brach liegenden Flughafen verpulvert. Mit einem üblichen Tarif von 25 Cent pro Kilowattstunde kommen so drei Millionen Euro im Jahr zusammen. Oder mindestens 8000 Euro pro Tag. Was könnte man mit diesem Geld nicht alles anfangen! Ganz zu schweigen von der Ökologie. Das Licht anzulassen, wenn es keiner braucht, findet Energieberater Andreas Schmeller von der Verbraucherzentrale in Potsdam „einfach peinlich“. Es ist der helle Wahnsinn, wenn es um Effizienz geht. „Einsparen ist am wichtigsten“, sagt Schmeller. „Der ökologischste Strom ist der, der nicht benötigt wird.“ (kra)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Die SPD will mit CDU/CSU über eine Große Koalition verhandeln – war das die richtige Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg